USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei bestellt US-Botschafter nach Bodyguard-Prügel-Vorfall in Washington ein



Am Rande von Erdogans Staatsbesuch in Washington vergangene Woche kam es zu wüsten Szenen. Vor der türkischen Botschaft in der US-Hauptstadt wurden kurdische Demonstranten verprügelt. Neun Personen sollen sich dabei verletzt haben, meldeten die Washingtoner Behörden. Zwei Personen wurden so schwer verletzt, dass sie ins Spital gebracht werden mussten.

Das Video der Attacke.

Nun reagiert die Türkei auf den Angriff und hat den US-Botschafter nach Ankara einbestellt. Dies berichtet die Washington Post. Das türkische Aussenministerium kritisiert die Sicherheitslücken während Erdogans Besuch in Washington. Es brauche eine «vollständige Untersuchung dieses diplomatischen Vorfalls und es müsse eine notwendige Erklärung geboten werden», teilte das türkische Aussenministerium heute Montag mit. 

Angaben des Polizeichefs Peter Newsham in Washington zu Folge, waren bei dem Zusammenstoss zwölf Menschen verletzt worden. Newsham hatte nach den Zusammenstössen gesagt, es scheine sich um «einen brutalen Angriff auf friedliche Demonstranten an der Residenz der türkischen Botschaft zu handeln». 

Türkische Diplomaten warfen den Beamten vor, die «nicht genehmigte» und «provokative Demonstration» nicht gestoppt zu haben.

Die USA hingegen kritisierte das Verhalten der Leibwächter von Erdogan scharf. Die beiden US-Senatoren John McCain und Dianne Feinstein haben sich gar in einem Brief an Erdogan zu den Vorfällen geäussert. Die gewalttätige Reaktion der Personenschützer sei nicht hinnehmbar und spiegle das Verhalten der türkischen Regierung gegenüber Medien, Minderheiten und politischen Gegnern, so die Senatoren. 

(ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 22.05.2017 21:08
    Highlight Highlight McCain ist zwar ein elender Kriegstreiber, aber wenigstens zeigt er hin und wieder Rückgrat.
  • demokrit 22.05.2017 20:50
    Highlight Highlight Dreist.
  • Imfall 22.05.2017 19:48
    Highlight Highlight wenn man denkt trump sei nicht zu toppen, setzt die türkei nochmals einen drauf 🙈🙉🙊
  • Der Rückbauer 22.05.2017 19:20
    Highlight Highlight Eine Anklage gegen die Gorillas von Erdogan ist fällig, wegen Körperverletzung. Auf dem Video können sie wunderbar identifiziert werden. - Aber vielleicht bestellt die Türkei auch noch "wunderbares" Kriegsmaterial bei den USA. Zur eigenen Sicherheit, versteht sich.
  • exeswiss 22.05.2017 19:13
    Highlight Highlight sollten eigentlich nicht die USA den türkischen botschafter einbestellen? oO
  • pamayer 22.05.2017 19:05
    Highlight Highlight Verweigern sich ihm gerade die Ziegen??
    • Päsu 22.05.2017 20:29
      Highlight Highlight 😂 Ich denke es, du schreibst es 😂
  • EvilBetty 22.05.2017 19:04
    Highlight Highlight Wahrscheinlich hat sich einer der Bodyguards den kleinen Zeh gebrochen weil ein am Boden liegender Demonstrant den Fuss des Bodyguards mit seinem Kopf angegriffen hat... nennt sich Head-to-foot Style.
  • bünzli06 22.05.2017 18:44
    Highlight Highlight Dieser unmöglicher narzisst mit enormen verfolgunswahn sollte man einsperren. Ich hänge mir eine kurdenfahne auf den balkon👍
  • Oberon 22.05.2017 18:39
    Highlight Highlight Ich hoffe jedoch das die attackierten Leute eine Anzeige gegen diese "Helden" gemacht haben. Beweise gibt es ja zu genüge und die USA ist bekannt für ihre Gerichte.

    Warum die Regierungen sich immer wieder von Erdogan auf der Nase rum tanzen lassen verstehe ich überhaupt nicht.
  • Linus Luchs 22.05.2017 18:07
    Highlight Highlight Das gehört wohl in die Rubrik "Neustes aus Absurdistan". Demonstranten spitalreif prügeln und sich dann beklagen. Nur bleibt mir das Lachen im Halse stecken. In der Türkei sind alle, die nicht für den Diktator jubeln, dieser totalitären Machtausübung ausgesetzt, ohne jeglichen Schutz einer Rechtsstaatlichkeit.
  • P. Meier 22.05.2017 18:07
    Highlight Highlight Das Einbestellen des Botschafters ist eine recht gewichtige Massnahme. Je nachdem, ob die Angelegenheit aufgekocht oder eher deeskalierend vorgegangen werden soll, macht man die Einbestellung öffentlich. Da der Präsident der Türkei zu Zeit alles unternimmt um seinem Volk zu zeigen was für ein zielorentierter Führer er ist, muss man den US-Botschafter einbestellen und dies veröffentlichen. Nur so kann man zeigen, dass man im Recht ist und die Amerikaner "kuschen". Dass man sich in einem grossen Teil der Erde anhand der Videos eher lächerlich macht, ist da nebensächlich.
    • Ueli der Knecht 22.05.2017 19:39
      Highlight Highlight Das Prinzip der Gegenseitigkeit spielt im Völkerrecht eine wichtige Rolle (http://bit.ly/2q3SM3S).

      Deine Argumentation ignoriert die Tatsache, dass das State Department den türkischen Botschafter zuerst einbestellte und dies (vermutlich auf parlamentarischem Druck) auch öffentlich kommunizierte (http://nbcnews.to/2qNysTH).

      In dem Sinne ist ist die reziproke Antwort der Türken ganz normal, ebenso verständlich wie verhältnismässig. Deine Schlussfolgerung geht daher nach hinten los.

      Der grösste Teil der Erde nimmt davon keine Kenntnis, weil es für die meisten Menschen schlicht irrelevant ist.
    • DerTaran 22.05.2017 20:21
      Highlight Highlight Nur, dass ein Trump sicher nicht kuscht.
    • exeswiss 22.05.2017 21:20
      Highlight Highlight @ueli der knecht die türkei müsste nicht den botschafter einbestellen, sondern eine schriftliche entschuldigung ausstellen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jordan Belfort 22.05.2017 17:29
    Highlight Highlight Müsste da nicht eher die U.S.A. den türkischen Botschafter einbestellen?
    • Pointer 22.05.2017 18:28
      Highlight Highlight Was hast du anderes erwartet, von einem Land, dessen Präsident, andere Länder als Nazis betitelt?
    • Ueli der Knecht 22.05.2017 19:54
      Highlight Highlight Die USA hat den türkischen Botschafter noch am gleichen Tag einbestellt (http://nbcnews.to/2qNysTH). Der ist letzten Donnerstag brav beim State Department angetrabt, und hatte auf die amerikanische Protestnote anscheinend angemessene Antworten parat (grob geschätzt entgegnete er, dass der Einsatz der türkischen Sicherheitskräfte notwendig und verhältnismässig war, nachdem der Secret Service die Lage offensichtlich nicht im Griff hatte).
      Nur ging das vor lauter künstlich aufgebauschter Wut-, Hass- und Empörungs-Berichterstattung (aka Propaganda) ziemlich unter.
  • Calvin Whatison 22.05.2017 17:28
    Highlight Highlight Warum? Will sich die Türkei etwa für Ihre Sicherheits -Deppen entschuldigen!? Für Unruhe sorgen, Prügel verteilen und dann noch maulen !!! 👎🏻😡
  • Alex23 22.05.2017 17:23
    Highlight Highlight Es wäre wohl sinnvoll, wenn sämtliche Botschafter in Ankara gleich an Ort und Stelle Quartier beziehen. Das dauernde Einbestellen von Botschaftern, deren Länder angeblich irgendwas (sprich: was dem Sultan nicht passt) verursacht sonst zuviel Hinundher.

    Aber mal so nebenbei: Wer sollte hier eigentlich wen einbestellen? Schlagen in Washington Demonstranten zusammen und haben dann das Gefühl, IHNEN wäre Unrecht geschehen. Echt jetzt?
    • Hoppla! 22.05.2017 17:35
      Highlight Highlight Man kritisiert doch nicht Sulzan Erdi I...
  • Sheriff_Rooster_Cockburn 22.05.2017 17:17
    Highlight Highlight Im ernst jetzt!?
    Seine Männer verprügeln (friedliche?) Demonstranten auf fremden Boden und jetzt spielt er das Opfer??
    • Firefly 22.05.2017 17:35
      Highlight Highlight Kennen wir ja von Erdi, er ist immer das Opfer der arme Mann vom Bosporus.
  • Unserious_CH 22.05.2017 17:08
    Highlight Highlight Also türkische Leibwächter prügeln auf amerikanische Demostranten ein und deshalb wird der amerikanische Botschafter einbestellt?
    Wieso nicht der türkische?!
    Lächerlich
  • TheBean 22.05.2017 17:06
    Highlight Highlight In welchem Universum lebt die türkische Regierung? Erst verprügeln sie Demonstranten und dann sind die Amis schuld, weil sie das nicht verhindert haben? 😂😂😂
  • MacB 22.05.2017 16:54
    Highlight Highlight hä? Das müsste doch umgekehrt sein, die USA bestellt den türkischen Botschafter ein...klar, Erdogan war ja schon da. Aber irgendwie ist die Aktion seitenverkehrt :D
  • Markus86 22.05.2017 16:51
    Highlight Highlight Dafuq did i just read? Erdogans SA verprügelt friedliche Demonstranten und der US Botschafter muss antraben?
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 22.05.2017 19:08
      Highlight Highlight Sie hätten eben Tatkräftige Unterstützung Leisten sollen 😂
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 22.05.2017 16:50
    Highlight Highlight Sollte es nicht andersrum sein?
  • RacKu 22.05.2017 16:48
    Highlight Highlight 😂✌️👊

Pete wer??? Er ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Er ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und hat einen nicht ganz einfachen Namen: Pete Buttigieg will US-Präsident werden. Der vermeintliche Aussenseiter ist derzeit der «heisseste» Bewerber bei den Demokraten.

Muss man sich diesen Namen wirklich merken? Schon beim Lesen bereitet er Mühe, vom Reden ganz zu schweigen. But-i-tschitsch – so ungefähr wird der Nachname von Pete Buttigieg ausgesprochen. Ende Januar hatte der 37-jährige Bürgermeister der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana sein Interesse an einer Kandidatur für die US-Präsidentschaft angekündigt.

Besonders ernst nahm man ihn nicht. Was sollte ein junger Provinzpolitiker im ohnehin überfüllten, mit bekannten Gesichtern bestückten …

Artikel lesen
Link zum Artikel