USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

54 von 100 Senatoren

US-Republikaner schnappen sich auch Senatssitz in Louisiana



NEW ORLEANS, LA - DECEMBER 06:  U.S. Senator candidate Bill Cassidy (R-LA) walks with his wife Laura Cassidy through the Crowne Plaza Hotel prior to his election night watch party on December 6, 2014 in Baton Rouge, Louisiana.  A victory by Cassidy will bring the number of Republican Senate seats captured in this years midterm elections to nine and give Republicans every statewide office in the swath of seven states that used to make up the Solid South for Democrats. (Photo by Sean Gardner/Getty Images)

Der neu gewählte Senator des US-Bundesstaates Louisana: Bill Cassidy Bild: Getty Images North America

Die Republikaner haben im US-Bundesstaat Louisana bei einer Stichwahl den Demokraten einen weiteren Senatssitz weggeschnappt. Herausforderer Bill Cassidy setzte sich am Samstag (Ortszeit) gegen die amtierende demokratische Senatorin Mary Landrieu durch, wie die TV-Sender CNN und «Fox News» nach ersten Hochrechnungen berichteten.

Vier Wochen nach der bitteren Wahlschlappe mussten die Demokraten damit eine weitere Niederlage hinnehmen. Die Republikaner bauten ihre Mehrheit in der Kammer nach Cassidys Sieg auf 54 von 100 Sitzen aus. Insgesamt nahmen sie Präsident Barack Obamas Demokraten bei den diesjährigen Wahlen neun Mandate ab.

Obama dürfte es in seinen letzten zwei Jahren im Weissen Haus nun noch etwas schwerer haben, Vorhaben durch den Kongress zu bringen, der ab Januar komplett von Republikanern beherrscht wird.

Bei den Kongresswahlen am 4. November hatte es in dem Südstaat Louisiana ein sogenanntes «totes Rennen» gegeben, nachdem keiner der acht angetretenen Kandidaten die erforderliche Zahl der Stimmen erreicht hatte. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Machthaber freuen sich gar nicht über Trumps Abwahl – und diese schon

Joe Biden als neuer US-Präsident, das bedeutet für viele Nationen auch Veränderungen in den Beziehungen zu den USA und in der Weltpolitik. Hier sind die Gewinner und Verlierer unter Präsident Biden.

Der amerikanische Präsident ist die mächtigste Person der Welt. Sein Wort wiegt in der globalen Politik schwer. Die meisten Länder wollen sich darum mit den USA gut stellen.

Unter Donald Trump profitierten weltweit Populisten, während liberale Staatsoberhäupter eher einen schweren Stand oder zumindest ein schwieriges Verhältnis zum US-Präsidenten haben und hatten. Die Financial Times mit dem Hauptsitz in London hat die Folgen für die wichtigsten Leader der Welt zusammengetragen, wir haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel