DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
54 von 100 Senatoren

US-Republikaner schnappen sich auch Senatssitz in Louisiana

07.12.2014, 05:06
Der neu gewählte Senator des US-Bundesstaates Louisana: Bill Cassidy
Der neu gewählte Senator des US-Bundesstaates Louisana: Bill CassidyBild: Getty Images North America

Die Republikaner haben im US-Bundesstaat Louisana bei einer Stichwahl den Demokraten einen weiteren Senatssitz weggeschnappt. Herausforderer Bill Cassidy setzte sich am Samstag (Ortszeit) gegen die amtierende demokratische Senatorin Mary Landrieu durch, wie die TV-Sender CNN und «Fox News» nach ersten Hochrechnungen berichteten.

Vier Wochen nach der bitteren Wahlschlappe mussten die Demokraten damit eine weitere Niederlage hinnehmen. Die Republikaner bauten ihre Mehrheit in der Kammer nach Cassidys Sieg auf 54 von 100 Sitzen aus. Insgesamt nahmen sie Präsident Barack Obamas Demokraten bei den diesjährigen Wahlen neun Mandate ab.

Obama dürfte es in seinen letzten zwei Jahren im Weissen Haus nun noch etwas schwerer haben, Vorhaben durch den Kongress zu bringen, der ab Januar komplett von Republikanern beherrscht wird.

Bei den Kongresswahlen am 4. November hatte es in dem Südstaat Louisiana ein sogenanntes «totes Rennen» gegeben, nachdem keiner der acht angetretenen Kandidaten die erforderliche Zahl der Stimmen erreicht hatte. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese 16 Auffälligkeiten werden wir nach «Depp vs. Heard» wohl nicht so schnell vergessen
Jetzt ist die Jury dran: Am Freitag haben nach sechs Wochen Zivilprozess «Depp vs. Heard» beide Seiten ihr Schlussplädoyer gegeben. Ein Überblick über die erstaunlichsten Momente in einem Prozess, der Schaulustige rund um die Welt in seinen Bann zog.

«Geben Sie Mr. Depp sein Leben zurück!»: Das forderten Johnny Depps Anwälte am Freitag bei ihrem Schlussplädoyer von der Jury. Und Heards Anwälte konterten ihrerseits: «In Mr. Depps Welt verlässt man Mr. Depp nicht. Wenn man es doch tut, wird er eine Kampagne der weltweiten Demütigung gegen dich starten.»

Zur Story