USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Screenshot: Youtube/MOVIECLIPS Trailers

Dokumentarfilm «The Unknown Known»

Donald Rumsfelds Erklärung für das Irak-Debakel: «Kommt Zeit, kommt Rat.»



Der neue Dokumentarfilm «The Unknown Known» über die politische Karriere von Donald Rumsfeld, Verteidigungsminister unter US-Präsident George W. Bush und Architekt des Irakkriegs, ist am Wochenende in den USA angelaufen.

Die Erwartungen sind hoch, war doch Filmemacher Errol Morris mit seinem Portrait von Verteidigungsminister Robert McNamara (1961 bis 1968 im Amt), «The Fog of War», 2003 ein Glanzstück gelungen, für das er auch einen Oskar erhielt.

The Fog of War

Video: Youtube/nellis51

Die Parallelen sind unübersehbar: McNamara und Rumsfeld waren beide jung (44, 42), als sie an die Spitze des Pentagons berufen wurden (Rumsfeld war 1975 bis 1977 unter Präsident Gerald Ford bereits einmal US-Verteidigungsminister). Beide hielten hohe Posten in der Privatwirtschaft und wollten ihr Ministerium mit BWL-Werkzeugen führen. Beide waren am Drücker, als sich die USA in einem Krieg verzettelten (Vietnam, Irak). 

Doch wer von Rumsfeld Einsicht und Reue erwartete, wie sie McNamara in «The Fog of War» in Ansätzen zeigte, wurde bitter enttäuscht. Der Architekt des Irakkriegs bedauert nichts. 

«The Unknown Known»

Video: Youtube/MOVIECLIPS Trailers

Zu Beginn des Films lässt Rumsfeld noch mit einigen Aussagen aufhorchen und sogar hoffen:

«9/11 war ein Versagen der Vorstellungskraft. Es ist nicht so, dass wir uns nicht aller Szenarien bewusst sind. Aber manche hält man für wahrscheinlicher als andere. Und es ist sehr wichtig, Prioritäten zu setzen: Worüber soll man sich Sorgen machen? Worauf soll man sich vorbereiten? Man muss eine Auswahl treffen. Aber wenn man falsch auswählt, können die Konsequenzen gravierend sein.»

Donald Rumsfeld

Der Zuschauer denkt zwangsläufig: Auch das Fehlen von Massenvernichtungswaffen im Irak, der Aufstand nach dem «Sieg», der Bürgerkrieg – all das waren doch ebenfalls Szenarien, die Chefplaner Rumsfeld offenbar nicht bedacht hatte, aber dennoch eintrafen und gravierende Konsequenzen hatten. 

In einer anderen Szene erinnert sich Rumsfeld, wie er 1975 mit Präsident Ford im Oval Office sass, als die US-Botschaft in Saigon unter dramatischen Umständen evakuiert wurde: 

«Das unvermeidliche, hässliche Ende eines missratenen Vorhabens.»

Donald Rumsfeld

Ermutigt von einer derart schonungslosen Charakterisierung des Vietnamkriegs hakt Morris nach, offensichtlich auf Parallelen zum Irakkrieg abzielend: «Glauben Sie, wir sollten daraus etwas lernen?» Rumsfeld überlegt und antwortet:

«Es wäre wünschenswert, dass man aus allem, was einem passiert, etwas lernt. Manchmal klappt es, manchmal nicht. Das [Vietnam] klappte nicht.»

Jetzt muss er den Gedanken doch zu Ende führen, denkt man als Zuschauer. Irak war ebenso missraten wie Vietnam. Und der Glaube, die Iraker würden die amerikanischen Besatzer mit offenen Armen und als Befreier willkommen heissen, ein katastrophales Versagen der Vorstellungskraft. Er hat es ja praktisch schon gesagt.

Fehlanzeige.

Nicht Vietnam, sondern der japanische Überraschungsangriff auf Pearl Harbor im Zweiten Weltkrieg war für Rumsfeld lehrreich: 

«Ich will mich nicht irgendwann in einer Senatsanhörung dafür rechtfertigen, wer was wann wo und warum nicht gemacht hat.»

Donald Rumsfeld

Anders gesagt: Fehler zu begehen, ist bedauerlich. Unverzeihlich ist hingegen, nichts zu tun. 

Wäre Nichtstun im Irak nicht besser gewesen?

«Kommt Zeit, kommt Rat.»

Donald Rumsfeld

Es gibt durchaus amüsante und interessante Passagen in dem Film. Etwa wenn Rumsfeld über seine «Millionen» Memos spricht, die er im Lauf seiner langen politischen Karriere verfasst hat und «Schneeflocken» nennt. Oder seine Betrachtungen über die Wortpaare aus «known» und «unknown», die dem Film den Titel gaben. Unter dem Strich lässt einem «The Unknown Known» deprimiert zurück, weil Rumsfeld auf die wirklich zentralen Fragen keine Antworten liefert.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump feuert seinen Verteidigungsminister: Rache oder mehr?

Die Entlassung von Mark Esper könnte der Anfang eines Rachefeldzugs des Präsidenten sein – oder der Beginn eines Staatsstreichs.

Überraschend war es nicht, dass Donald Trump rund 70 Tage vor seinem Amtsende seinen Verteidigungsminister Mark Esper entlassen hat, auch nicht, dass er es per Twitter getan hat. Trotzdem rätselt nun ganz Washington über seine Motive: War es bloss kindische Rache, oder steckt mehr dahinter?

Esper wusste längst, dass seine Tage im Pentagon gezählt sind. Er wurde ins Amt gehievt, weil sein charismatischer Vorgänger, Jim Mattis, nach dem Verrat an den Kurden die Nahost-Politik des Präsidenten …

Artikel lesen
Link zum Artikel