USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This May 14, 2014 file photo shows former Secretary of State Hillary Rodham Clinton speaking in Washington. On any given day, Republicans call Hillary Rodham Clinton a deeply flawed future presidential candidate. Or a formidable one. Or, with the right amount of Republican-led scrutiny, one who might not run after all. As the former secretary of state, first lady and New York senator prepares for a high-profile book tour in June, Republicans are using a variety of approaches to try to define Clinton and drive down the mostly positive approval ratings she built while in President Barack Obama's Cabinet. At the same time, the GOP is building an anti-Clinton infrastructure that aims to undercut her appeal more than two years ahead of the presidential election. (AP Photo/Cliff Owen, File)

Hillary Clinton: einst First Lady, dann Aussenministerin, bald Präsidentin? Bild: AP

USA

Hillary Clinton gäbe aus Obamas Sicht eine gute Präsidentin ab

Ex-Aussenministerin Hillary Clinton, die über eine Präsidentschaftskandidatur 2016 nachdenkt, hat einen äusserst prominenten Unterstützer. Ihr ehemaliger Rivale und Chef Barack Obama glaubt, dass sie eine gute Präsidentin abgeben würde.



«Wenn sie kandidieren würde, glaube ich, dass sie sehr effektiv wäre», sagte der US-Präsident dem Sender ABC laut einem am Freitag ausgestrahlten Interview-Auszug. Sollte Clinton antreten, werden ihr die besten Chancen auf die demokratische Spitzenkandidatur eingeräumt.

Als möglicher zweiter Bewerber ist bisher der derzeitige Vizepräsident Joe Biden im Gespräch. Wer bei den Republikanern in den Ring treten wird, hat sich bisher noch nicht herauskristallisiert. Mehr Klarheit wird nach den Kongresswahlen im November erwartet. 

Clinton und Obama hatten sich bei den Vorwahlen 2008 ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Nach seiner Wahl zum Präsidenten machte Obama seine einstige Konkurrentin dann zur Aussenministerin. Sie verliess den Posten im vergangenen Jahr. 

«Ich habe sie immer bewundert», sagte Obama in dem Interview. Seit sie in die Regierung eingetreten sei, «hätte sie nicht effektiver oder loyaler sein können. Seit dieser Zeit sind wir wirklich wirklich gute Freunde geworden.» (sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel