DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Präsident Obama bei einem Treffen mit dem Nationalen Sicherheitsrat im Weissen Haus.
US-Präsident Obama bei einem Treffen mit dem Nationalen Sicherheitsrat im Weissen Haus.Bild: EPA/THE WHITE HOUSE
US-Luftangriffe

«Wir werden es nicht zulassen, dass sie ein Kalifat in Syrien und im Irak errichten»

09.08.2014, 10:1212.08.2014, 08:13

US-Präsident Barack Obama hat sich grundsätzlich zu umfangreicheren Luftschlägen gegen die Islamisten im Irak bereiterklärt. «Wir werden es nicht zulassen, dass sie ein Kalifat in Syrien und im Irak errichten», sagte Obama in einem Interview der New York Times.

Voraussetzung sei aber, dass die politischen Spitzen im Irak die Regierungskrise beenden und einen Weg der Zusammenarbeit finden. Wenn es Partner in der irakischen Führung gebe, sei eine grössere Unterstützung der USA denkbar, um die radikalen Kämpfer der Extremistenbewegung Islamischer Staat (IS) zurückzudrängen.

F/A-18-Kampfjet der USA.
F/A-18-Kampfjet der USA.archivBild: EPA/US MARINES/DIVDS / HANDOUT

Lebensmittel und Wasser

Die USA hatten am Freitag erstmals seit dem Vormarsch der Islamistenmilizen im Nordirak mit Luftschlägen direkt in die Kämpfe eingegriffen. Dadurch soll die Einnahme der Stadt Erbil im halbautonomen Kurdengebiet durch IS-Kämpfer verhindert und die Verfolgung religiöser und ethnischer Minderheiten gestoppt werden. 

Mehr zum Thema

Zudem warfen US-Flugzeuge erneut Hilfsgüter für die Flüchtlinge ab. Die Lebensmittel und das Wasser seien für die Vertriebenen im Sindschar-Gebirge bestimmt gewesen, teilte das Verteidigungsministerium in Washington in der Nacht auf Samstag mit. Eine Entsendung von US-Bodenkampftruppen schloss Obama erneut aus. Sein Sprecher Josh Earnest sagte allerdings, dass der Präsident kein konkretes Enddatum für die Luftangriffe festgelegt habe. 

Zum Abwurf bereit: Wasser und Lebensmittel.
Zum Abwurf bereit: Wasser und Lebensmittel.bild: keystone

Ferien trotz Luftangriffen

Das Weisse Haus teilte unterdessen mit, dass Obama trotz der Luftangriffe wie geplant am Samstag seine Sommerferien auf der noblen Insel Martha's Vineyard vor der Küste des Bundesstaates Massachusetts antreten werde. Dort will der Präsident zwei Wochen mit seiner Familie ausspannen. Obama werde aber auch an seinem Ferienort Entscheidungen treffen können, versicherte sein Sprecher Earnest. 

Der Präsident werde auf Martha's Vineyard seine «Kommunikationsausrüstung» dabei haben und von seinen Sicherheitsberatern umgeben sein. «Und wenn es für den Präsidenten erforderlich ist, ins Weisse Haus zurückzukehren, dann ist der Flug von Martha's Vineyard nach Washington nicht lang», ergänzte Earnest. (sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kann Biden Putin vom Ukraine-Angriff abhalten? Der Videogipfel beginnt

Russlands Präsident Wladimir Putin und sein US-Kollege Joe Biden haben am Dienstag ihren Videogipfel auch zu den wachsenden Spannungen im Ukraine-Konflikt begonnen. Das meldeten die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass und die Agentur Interfax in Moskau übereinstimmend.

Zur Story