USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA

Demokraten und Republikaner einigen sich auf 1,1 Billionen-Budget



Im US-Kongress haben sich Republikaner und Demokraten auf ein Budget für das kommende Jahr geeinigt. Das erklärten die Verhandlungsführer, der Republikaner Hal Rogers und die demokratische Senatorin Barbara Mikulski, am Dienstagabend (Ortszeit).

Der Budgetplan hat einen Umfang von 1,1 Billionen Dollar. Der Kongress soll in den kommenden Tagen abschliessend über das Budget abstimmen. Ein genaues Datum steht noch nicht fest. Das US-Haushaltsjahr läuft bis einschliesslich September 2015.

Ende vergangenen Jahres hatte sich der Kongress erst nach zähem Ringen auf einen Kompromiss verständigen können. Zuvor hatte der Haushaltsstreit Teile der US-Verwaltung mehr als zwei Wochen lang lahmgelegt. Hunderttausende Staatsbedienstete wurden in den Zwangsurlaub geschickt.

Ein solcher Stillstand der US-Bundesverwaltung werde diesmal vermieden, erklärte Rogers. Bereits kürzlich hatten die Republikaner deutlich gemacht, dass sie eine Finanzblockade wie im vergangenen Jahr verhindern wollten.

Damals hatten die Republikaner wegen Streits um die Gesundheitsreform den Geldhahn abgedreht: Regierungsämter mussten für zwei Wochen geschlossen, hunderttausende Beamte in Zwangsurlaub geschickt werden. Die Bevölkerung schob damals die Schuld an der Misere den Republikanern zu; bei den letzten Wahlen gewann die republikanische Partei indes deutlich. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Donald J. Trump: Das Ende

«This is the end, my only friend, the end», singt Jim Morrison im gleichnamigen Song der Rockgruppe «The Doors». Das Lied wurde auch zum Titelsong des legendären Filmes «Apocalypse Now» von Francis Ford Coppola, der wie kein anderer den Irrsinn des Vietnamkrieges beschreibt.

«The End» von den Doors wäre auch die passende Hymne für die Trump-Ära. Kein Präsident hat je die Vereinigten Staaten von Amerika auf einen derartigen Irrsinns-Trip gebracht wie der scheidende 45. Präsident, ein Trip, …

Artikel lesen
Link zum Artikel