USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kunst, die uns nichts sagen will

Merkel, Putin, Berlusconi, Sarkozy – George W. Bush hat sie alle gemalt. Aber das ist auch alles.



Noch nie zuvor dürfte derart mittelmässige Kunst auf so viel Interesse gestossen sein: Seit heute können Bilder des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush in einer Ausstellung in Dallas bestaunt werden.

Unter dem Titel «The Art of Leadership, A President's Personal Diplomacy» zeigt der Hobby-Maler Portraits von ausgewählten Staatsoberhäuptern und Regierungschefs, mit denen er in seinen zwei Amtszeiten zusammentraf.

«Ich messe persönlicher Diplomatie hohe Priorität bei. Die Persönlichkeit, den Charakter und die Sorgen eines Amtskollegen zu kennen, macht es einfacher, bei Problemen Lösungen zu finden. Das habe ich von meinem Vater gelernt, einem Meister der persönlichen Diplomatie.»

Ex-Präsident George W. Bush

Wer die Politiker nicht auf Anhieb erkennt, hier eine kleine Hilfe anhand von Vergrösserungen:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwischen den USA und China ist ein Coronavirus-Krieg ausgebrochen

Journalisten werden ausgewiesen, Verschwörungstheorien werden verbreitet: Washington und Peking zetteln einen neuen Kalten Krieg an.

Zuerst hat die Trump-Regierung die Anzahl der chinesischen Journalisten in den USA von 160 auf 100 reduziert. Die Antwort aus Peking liess nicht lange auf sich warten: Am Dienstag sind Journalisten der «Washington Post», der «New York Times», des «Wall Street Journal» die Akkreditierungen entzogen worden, will heissen, sie werden ausgewiesen.

Die Trump-Regierung rechtfertigt ihre Ausweisung damit, dass die chinesischen Journalisten in Tat und Wahrheit Spione seien. (160 Korrespondenten sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel