DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Polizei und Feuerwehr sperren den Zugang zum US-Capitol in Washington ab.  Ktla news

Nach Schiesslärm: US-Kongress komplett abgesperrt



Ein Unbekannter hat am Samstag an der Westseite des Washingtoner Kapitols Suizid begangen. Das bestätigte die zuständige Polizei in einer E-Mail. Zunächst hatte es lediglich geheissen, dass Schüsse gefallen seien und der Schütze «ausgeschaltet» sei.

Nach dem Vorfall waren das Kongressgebäude und das dazugehörige Besucherzentrum vorsichtshalber abgesperrt worden. Auch mehrere Strassen wurden für den Verkehr gesperrt, während die Polizei nach eigenen Angaben ein verdächtiges Paket untersuchte.

Nach Angaben des Senders NBC handelte es sich dabei um einen Koffer, der in der Nähe der Leiche entdeckt worden sei. Der Unbekannte habe sich durch einen einzelnen Schuss getötet. Bei ihm seien keine Papiere gefunden worden, hiess es unter Berufung auf einen ranghohen Bundesbeamten weiter.

Der Kongress befindet sich in einer Sitzungspause, daher sind nur wenige Abgeordnete in der Hauptstadt. Allerdings halten sich derzeit besonders viele Touristen in Washington auf: Die berühmte Kirschblüte ist in vollem Gange. Sie zieht jedes Jahr Besucherinnen und Besucher aus allen Teilen des Landes an. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel