USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittene Methoden der Grossmacht

Mehr als 50 Prozent der US-Bürger finden die CIA-Folter gerechtfertigt

Die Hälfte der US-Bürger hält einer Umfrage zufolge die harschen Verhörmethoden des Geheimdienstes CIA im Kampf gegen Terrorismus für ein legitimes Instrument. Dieser Meinung waren 51 Prozent der Befragten, wie die am Montag (Ortszeit) veröffentlichte Erhebung des Forschungszentrums Pew ergab.

Demnach lehnten 29 Prozent der US-Bürger die Foltermethoden des Geheimdienstes ab. Ausserdem waren 56 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Verhöre weitere Anschläge verhindert hätten – 28 Prozent glaubten das nicht.

Der Geheimdienstausschuss des US-Senats hatte in der vergangenen Woche die Ergebnisse seiner mehrjährigen Untersuchung zur Misshandlung von Terrorverdächtigen nach den Anschlägen vom 11. September 2001 veröffentlicht.

Guantanamo

Der Bericht gibt einen detaillierten Einblick, wie die CIA damals ein weltweites System von Geheimgefängnissen aufbaute, in denen mutmassliche al-Kaida-Anhänger ohne richterlichen Beschluss festgehalten und mit brutalen Methoden verhört wurden.

Bei der Einschätzung über die Veröffentlichung des Senatsberichts halten sich Zustimmung und Ablehnung der Umfrage zufolge ungefähr die Waage: 42 Prozent der US-Bürger hielten das für eine «gute» und 43 Prozent für eine «schlechte Entscheidung». Befragt wurden in den vergangenen Tagen 1001 Menschen in den USA. (feb/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Kr 16.12.2014 09:58
    Highlight Highlight Das verwundert mich von den Amis gar nicht. Aber wo bleiben die Strafen? Sowas kann doch nicht ungestraft bleiben.
  • Cross 16.12.2014 09:15
    Highlight Highlight Was beweist, dass das Volk nicht immer Recht hat.
    Aber kündigen wir doch endlich diese nervigen Menschenrechte, damit wir den allmächtigen und unfehlbaren Volkswillen durchsetzen und den Rechtsstaat begraben können.
  • Nightghost 16.12.2014 09:03
    Highlight Highlight Gewisse Foltermethoden dürfte man für paar Minuten/Stunden auch bei diesen Reclaim the Street Idioten anwenden. #duckundweg
  • CG aus G :-) 16.12.2014 08:32
    Highlight Highlight Bin überzeugt, manch ein Menschenleben wurde gerettet, weil durch die Folter Aussagen zu Tage gefördert wurden, die sonst verborgen geblieben wären.

    In der Schweiz hätten die Terroristen wohl zuerst ein schönes Abendessen bei Kerzenlicht und danach etwas Zucker in den Hintern geblasen bekommen.
    Sehr schön wieder zu sehen nach den jüngesten Krawallen in Zürich: Sieben verletzte Polizisten, jede Menge Sachschaden und vier freigelassene Teilnehmer.
    Nichtsnutzige Kuscheljustiz!
  • shivertrip 16.12.2014 08:26
    Highlight Highlight Soviel zum Thema Massen Hypnose

Linksradikale planen Anti-WEF-Demonstration in Bern 

Die linksradikale Revolutionäre Jugend will «den Kapitalismus zum Einsturz bringen» und ruft am 19. Januar zur Anti-WEF-Demo in Bern auf. Bewilligt ist die Kundgebung nicht. 

Ende dieses Monats trifft sich am World Economic Forum (WEF) in Davos erneut die politische und wirtschaftliche Elite dieser Welt. Das sorgt bei vielen für rote Köpfe. Besonders, weil dieses Jahr neben US-Präsident Donald Trump noch ein weiteres sehr umstrittenes Staatsoberhaupt mit von der Partie sein wird: Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro. Nun ruft die Revolutionäre Jugend Gruppe (RJG) am 19. Januar zu einer Demonstration in Bern auf. Auf ihrer Facebook-Seite beschreiben die …

Artikel lesen
Link zum Artikel