USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast sechs Jahr Freiheitsstrafe

USA verurteilen Guatemalas Ex-Präsidenten wegen Geldwäscherei



Wegen Geldwäscherei ist der frühere guatemaltekische Staatschef Alfonso Portillo am Donnerstag in den USA zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und zehn Monaten verurteilt worden. Durch einen Deal entging er einer noch längeren Strafe.

Der 62-Jährige hatte zuvor eingeräumt, während seiner Amtszeit (2000-2004) rund 2,5 Millionen Dollar Schmiergeld aus Taiwan über Konten in den USA, Frankreich, Luxemburg und der Schweiz gewaschen zu haben.

Im Gegenzug für die Zahlungen habe er sich dafür eingesetzt, dass Guatemala weiterhin Taiwan diplomatisch anerkennt. Der ostasiatische Staat unterhält nur mit wenigen Ländern diplomatische Beziehungen, die meisten davon liegen in Mittelamerika.

Former Guatemalan President Alfonso Portillo (L) and Judge Robert Patterson are seen in a courtroom drawing in U.S. District Court in New York May 22, 2014.  Portillo was sentenced to five years, 10 months in prison on Thursday after admitting to taking $2.5 million in bribes from Taiwan and laundering funds through U.S. banks.  REUTERS/Jane Rosenberg  (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW POLITICS BUSINESS)

Der frühere Präsident Guatemalas, Alfonso Portillo (l), hört den Erklärungen des Richters in New York zu. Bild: Reuters

Die Volksrepublik China verlangt von Staaten, mit denen sie diplomatische Beziehungen pflegt, den Bruch mit Taiwan. Die kommunistische Führung in Peking betrachtet Taiwan nur als abtrünnige Provinz und strebt langfristig eine Wiedervereinigung an.

Taiwan wies die Korruptionsvorwürfe zurück. Die Zahlungen seien für Bildungsprojekte bestimmt gewesen, zitierte die Zeitung «Prensa Libre» aus einem Brief der taiwanesischen Botschaft in Guatemala.

Vom eigenen Land ausgeliefert

Portillo wurde vor einem Jahr an die USA ausgeliefert. Er war der erste lateinamerikanische Ex-Präsident, der von seinem eigenen Land an die USA überstellt wurde. Ursprünglich ermittelten die Behörden wegen der Veruntreuung von insgesamt 70 Millionen Dollar gegen ihn. Durch sein Teilgeständnis entging er der Maximalstrafe von 20 Jahren.

Portillo nahm das Urteil am Donnerstag in New York gelassen hin und verabschiedete sich ruhig von seinen Verwandten und Anhängern. Nach Anrechnung der Untersuchungshaft in Guatemala und den USA muss er voraussichtlich nur noch 18 weitere Monate im Gefängnis bleiben. (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

So will Donald Trump seinen teuflischen Plan durchsetzen

79 Tage liegen zwischen der Wahl des Präsidenten und seiner Amtseinsetzung. Diese Zeit will Trump nutzen.

Am 24. März 1933 liess Adolf Hitler vom deutschen Reichstag das sogenannte «Ermächtigungsgesetz» verabschieden. Es sicherte ihm die absolute Macht. Begründet wurde dieser Staatsstreich mit dem Brand des Reichstages, den ein gewisser Marinus von der Lubbe angeblich verursacht haben soll.

Donald Trump hat keine Möglichkeit, ein Ermächtigungsgesetz durch den amerikanischen Kongress zu peitschen. Anders als Putin, Orban, Erdogan & Co. kann er auch die Wahlen nicht so manipulieren, dass sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel