DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Gesicht der Sterbehilfe-Bewegung

Todkranke Amerikanerin nimmt sich mit 29 Jahren das Leben



abspielen

Am 29. Oktober veröffentlichte Brittany ihr letztes Video. video: youtube/CompassionChoices

Anfang Januar entdeckten die Ärzte bei der 29-jährigen Brittany Maynard einen Hirntumor. Wenige Wochen später, nach einer Operation, gaben ihr die Ärzte noch sechs Monate zu leben. «Ich will nicht sterben, aber ich sterbe. Und ich will so sterben, wie ich es für richtig halte», sagte die angehende Lehrerin. Als Stichtag nannte Maynard vor drei Wochen den 1. November.

«Dieser furchtbare Gehirntumor hat mir schon so viel genommen, aber er hätte noch so viel mehr genommen.»

Brittany Maynard, die zum Gesicht der Sterbehilfe-Bewegung in den USA geworden ist, hat ihre Ankündigung in die Tat umgesetzt. Am Wochenende hat sie sich das Leben genommen, wie eine Sprecherin der Sterbehilfe-Organisation Compassion&Choices am Sonntagabend mitteilte. 

FILE - This undated file photo provided by the Maynard family shows Brittany Maynard, a 29-year-old terminally ill woman who plans to take her own life under Oregon’s death with dignity law. A spokesman for a terminally ill Oregon woman says she has taken lethal medication prescribed by a doctor and died. Sean Crowley, spokesman from the group Compassion & Choices, said late Sunday, Nov. 2, 2014, that Brittany Maynard was surrounded by family Saturday when she took the medication. She was weeks shy of her 30th birthday.  (AP Photo/Maynard Family, File)

Brittany vor ihrer Krankheit. Bild: AP/Maynard Family

Die Organisation veröffentlichte einen Nachruf Maynards auf deren Internetseite. Ob sie am Sonntag oder bereits am Samstag starb, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen.

Ärzte hatten Maynard, die an einem aggressiven Gehirntumor litt, im April noch sechs Monate zu Leben gegeben. Sie zog nach der Diagnose nach Oregon und damit in einen von fünf der 50 US-Bundesstaaten, der die Sterbehilfe erlaubt.

«Es schmerzt mich, wenn Leute mich dafür kritisieren, dass ich nicht länger warte. Oder dass sie glauben zu wissen, was für mich das Beste ist.»

Mit ihrer Video-Ankündigung vor drei Wochen, die auf YouTube über neun Millionen Mal angesehen wurde, löste Maynard in den USA eine heftige Debatte über Sterbehilfe aus. In ihrem letzten Video, das vor wenigen Tagen erschien, fasste Maynard die Debatte um ihren Tod zusammen: «Es schmerzt mich, wenn Leute mich dafür kritisieren, dass ich nicht länger warte. Oder dass sie glauben zu wissen, was für mich das Beste ist. Wenn meine Träume sich erfüllten, würde ich das Ganze irgendwie überleben. Das wird aber nicht geschehen.»

File-In this Oct. 21, 2014, file photo provided by TheBrittanyFund.org, Brittany Maynard and her husband Dan Diaz pose at the Grand Canyon National Park in Arizona. A spokesman for a terminally ill Oregon woman says she has taken lethal medication prescribed by a doctor and died. Sean Crowley, spokesman from the group Compassion & Choices, said late Sunday, Nov. 2, 2014, that Brittany Maynard was surrounded by family Saturday when she took the medication. She was weeks shy of her 30th birthday. (AP Photo/TheBrittanyFund.org, File)

Vor zwei Wochen besuchte Brittany mit ihrem Ehemann und ihrer Familie noch den Grand Canyon. Bild: AP/TheBrittanyFund.org

«Heute ist der Tag, den ich gewählt habe, um in Würde von euch zu gehen», schrieb die 29-Jährige am Sonntag (Ortszeit) in einer Mitteilung, die in sozialen Netzwerken im Internet verbreitet wurde. 

«Dieser furchtbare Gehirntumor hat mir schon so viel genommen, aber er hätte noch so viel mehr genommen», schrieb die todkranke Frau. Sie wolle daher all ihren lieben Freunden und ihrer Familie auf Wiedersehen sagen. (rey/sda/dpa/afp)

abspielen

Mit diesem Video kündigte Maynard vor drei Wochen an, am 1. November sterben zu wollen. video: youtube/CompassionChoices

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

«Nur ganz wenige Gründe, nicht mit mRNA zu impfen» ++ 1451 neue Fälle

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel