DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Qualvoller Todeskampf

Ungetestete Giftmischung: Mann stirbt nach verpfuschter Hinrichtung an Herzinfarkt



Death row inmate Clayton Lockett is seen in a picture from the Oklahoma Department of Corrections dated June 29, 2011. Oklahoma halted the execution of Clayton Lockett on April 29, 2014 due to problems with its lethal injection, but the inmate later died of an apparent heart attack, a spokesman for the prison system said.  REUTERS/Oklahoma Department of Corrections/Handout  (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW HEADSHOT TPX IMAGES OF THE DAY) THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Bild: Reuters

Die USA ist um einen traurigen Hinrichtungs-Skandal reicher: Der 38-jährige Clayton Lockett, der unter anderem eine junge Frau getötet hat, ist nach langem Todeskampf an einem Herzinfarkt gestorben

Die Hinrichtung wurde nach wenigen Minuten gestoppt, weil es Probleme mit der Giftinjektion gegeben habe, teilte die Gefängnisverwaltung des US-Bundesstaates Oklahoma mit. Beim Spritzen einer der drei verschiedenen Medikamente platzte eine Vene, wie der Fernsehsender KFOR-TV berichtete. 

Nach der Injektion des ersten Medikamentes blieb der Mann bei Bewusstsein, wälzte sich minutenlang auf der Bahre, rang um Luft und starb schliesslich nach zwei weiteren Spritzen 43 Minuten später an einem Herzinfarkt. Dem Todeskandidaten wurde eine nicht erprobte Giftmischung verabreicht, weil Oklahoma das normalerweise verwendete Todesgift ausgegangen war.

Das erste Medikament hätte dem Verurteilten das Bewusstsein nehmen sollen, das zweite die Atmung stoppen und bei der letzten Spritze hätte das Herz zu schlagen aufhören sollen.

Mary Fallin, die Gouverneurin von Oklahoma, hat eine zweite geplante Hinrichtung um zwei Wochen verschoben und eine Untersuchung des Giftmix-Protokolls angekündigt. Der US-Bundesstaat hatte erstmals seit 80 Jahren zwei Hinrichtungen an einem Tag angesetzt. 

Beim Obersten Gericht abgeschmettert

Als nächstes an der Reihe wäre Lockets Mitinsasse Charles Warner gewesen. Die beiden hatten auf eine Verschiebung der Exekution geklagt, weil sie die Inhalte der neuartigen Giftspritze offen gelegt haben wollten. Die Hinrichtung wurde zwar einmal verschoben, das Oberste Gericht der USA hatte die Klage aber abgeweisen. Oklahoma hatte seinen Giftcocktail nicht offen legen müssen. 

Es ist der zweite Skandal dieser Art innert kurzer Zeit: Im Januar ist ein Mann in Ohio bei der Hinrichtung mit einem neuen Medikament qualvoll verendet. Sein Todeskampf dauerte rund 15 Minuten, dabei soll er mehrfach nach Luft geschnappt haben und Würgegeräusche von sich gegeben haben.

Die US-Strafvollzugsbehörden haben bei den Mitteln für die tödlichen Giftspritzen seit längerem Nachschubprobleme, da sich die europäischen Hersteller der Mittel weigern, diese weiter für Hinrichtungen zur Verfügung zu stellen. Mehrere US-Bundesstaaten haben daher neue und nicht erprobte Giftmischungen von nicht bundesweit zertifizierten Herstellern ausprobiert, was bei Kritikern aber auf scharfe Kritik stösst. (rey/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Katastrophale Folgen» – Republikaner setzen Biden wegen Russen-Pipeline unter Druck

Republikanische Kongressabgeordnete haben den Umgang der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden mit der deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 kritisiert. «Die Biden-Regierung signalisiert, dass sie bereit ist, zuzulassen, dass die Pipeline mit katastrophalen Folgen für die amerikanische nationale Sicherheit und für die Energiesicherheit unserer europäischen Verbündeten fertiggestellt wird», erklärte der Senator Ted Cruz am Samstag in einer Mitteilung.

Cruz' Kritik galt einem Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel