DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Qualvoller Todeskampf

Ungetestete Giftmischung: Mann stirbt nach verpfuschter Hinrichtung an Herzinfarkt

30.04.2014, 04:0130.04.2014, 08:28
Bild: Reuters

Die USA ist um einen traurigen Hinrichtungs-Skandal reicher: Der 38-jährige Clayton Lockett, der unter anderem eine junge Frau getötet hat, ist nach langem Todeskampf an einem Herzinfarkt gestorben

Die Hinrichtung wurde nach wenigen Minuten gestoppt, weil es Probleme mit der Giftinjektion gegeben habe, teilte die Gefängnisverwaltung des US-Bundesstaates Oklahoma mit. Beim Spritzen einer der drei verschiedenen Medikamente platzte eine Vene, wie der Fernsehsender KFOR-TV berichtete. 

Nach der Injektion des ersten Medikamentes blieb der Mann bei Bewusstsein, wälzte sich minutenlang auf der Bahre, rang um Luft und starb schliesslich nach zwei weiteren Spritzen 43 Minuten später an einem Herzinfarkt. Dem Todeskandidaten wurde eine nicht erprobte Giftmischung verabreicht, weil Oklahoma das normalerweise verwendete Todesgift ausgegangen war.

Das erste Medikament hätte dem Verurteilten das Bewusstsein nehmen sollen, das zweite die Atmung stoppen und bei der letzten Spritze hätte das Herz zu schlagen aufhören sollen.

Mary Fallin, die Gouverneurin von Oklahoma, hat eine zweite geplante Hinrichtung um zwei Wochen verschoben und eine Untersuchung des Giftmix-Protokolls angekündigt. Der US-Bundesstaat hatte erstmals seit 80 Jahren zwei Hinrichtungen an einem Tag angesetzt. 

Beim Obersten Gericht abgeschmettert

Als nächstes an der Reihe wäre Lockets Mitinsasse Charles Warner gewesen. Die beiden hatten auf eine Verschiebung der Exekution geklagt, weil sie die Inhalte der neuartigen Giftspritze offen gelegt haben wollten. Die Hinrichtung wurde zwar einmal verschoben, das Oberste Gericht der USA hatte die Klage aber abgeweisen. Oklahoma hatte seinen Giftcocktail nicht offen legen müssen. 

Es ist der zweite Skandal dieser Art innert kurzer Zeit: Im Januar ist ein Mann in Ohio bei der Hinrichtung mit einem neuen Medikament qualvoll verendet. Sein Todeskampf dauerte rund 15 Minuten, dabei soll er mehrfach nach Luft geschnappt haben und Würgegeräusche von sich gegeben haben.

Die US-Strafvollzugsbehörden haben bei den Mitteln für die tödlichen Giftspritzen seit längerem Nachschubprobleme, da sich die europäischen Hersteller der Mittel weigern, diese weiter für Hinrichtungen zur Verfügung zu stellen. Mehrere US-Bundesstaaten haben daher neue und nicht erprobte Giftmischungen von nicht bundesweit zertifizierten Herstellern ausprobiert, was bei Kritikern aber auf scharfe Kritik stösst. (rey/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Die USA am Independence Day: Ein Land am Abgrund
Am Nationalfeiertag 2022 sind die USA ein zerrissenes Land. Viele Menschen leiden unter der Inflation. Die politischen Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber, und nun giesst das oberste Justizorgan Öl ins Feuer.

Wenigstens das Bier ist noch einigermassen billig. Die Preise seien gegenüber dem letzten Jahr nur um etwa vier Prozent gestiegen, rechnete CNN Business vor. Ansonsten ist so ziemlich alles ziemlich teuer geworden, was die Amerikanerinnen und Amerikaner für das Barbecue am 4. Juli benötigen: Würstchen, Hackfleisch, Brötchen, Salat, Ketchup.

Zur Story