USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sen. Elizabeth Warren, D-Mass. leaves the stage after her speech at the Center for American Progress’s Second Annual Policy Conference in Washington, Wednesday, Nov. 19, 2014.  (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Elizabeth Warren. Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Alles wird anders

Ladies and Gentlemen: Elizabeth Warren, die nächste Präsidentin der USA

Alle reden von Hillary Clinton. Immer mehr spricht jedoch für Elizabeth Warren, einer Politikerin, die aus einer anderen Zeit kommt.



Wenn es um die USA geht, sind die Europäer auf einem Auge blind. Alle kennen die Tea Party, die reaktionäre Grassroot-Bewegung der Republikaner. Wir ärgern uns über den dummen George W. Bush und machen uns über die doofe Sarah Palin lustig, aber wer kennt schon die Wobblies, die Progressives – und wer kennt schon Elizabeth Warren?

Elizabeth Warren ist keine klassische Linke und schon gar keine typische Politikerin. Sie ist zwar der aufgehende Stern der demokratischen Partei in Washington. Doch ihre Familie stammt aus Oklahoma, dem Staat, der durch eine idiotische Agrarpolitik in den 1930er Jahren in eine riesige Staubwüste verwandelt wurde, aus dem die Menschen in Massen flüchteten. Ihr Schicksal hat John Steinbeck im Roman «Die Früchte des Zorns» meisterhaft beschrieben. 

Die junge Elizabeth Warren war fleissig – und Republikanerin

Die Familie von Elizabeth Warren blieb in der Staubschüssel. Ihr Vater war ein Kaufmann, der aber nach einem Herzinfarkt nur noch als Hausabwart arbeiten konnte. Um den Abstieg in die Armut zu vermeiden, musste ihre Mutter als Telefonistin in einem Warenhaus arbeiten, eine Kränkung, die sie nie überwand und ihrem Mann ein Leben lang unter die Nase rieb. 

Die junge Elizabeth Warren war eine fleissige Schülerin und konnte glänzend debattieren. Ihre Gesinnung war puritanisch-konservativ. Sie betete für die Soldaten im Vietnamkrieg, in dem auch einer ihrer Brüder kämpfte. Als sie sechzehn war, erhielt sie ein Stipendium für die George Washington University. Sie heiratete, wurde Mutter und trat der republikanischen Partei bei. 

Zuerst kämpfe sie gegen Sozialschmarotzer

Das Schicksal ihrer Familie beseelte auch Warrens akademisches Interesse. Zunächst wollte sie die Marktwirtschaft stärken, weil sie überzeugt war, dass das System von Sozialschmarotzern missbraucht wurde. Doch je mehr sie sich mit den grusligen Details des Konkursrechts befasste, desto mehr wurden ihr die Augen geöffnet.

In seinem Buch «Die Abwicklung» schreibt George Packer über Warren:

«Nun begann sie, finanziellen Ruin nicht durch die Augen der Mutter zu sehen, sondern durch die ihres Vaters – nicht als soziale Schande, sondern als persönliche Tragödie, die nur selten das Ergebnis eines schlechten Charakters war.»

Das Studium veränderte ihr Leben. Warren liess sich von ihrem Mann, der sie als Hausfrau einsperren wollte, scheiden. Sie entwickelte sich zu einer führenden Vertreterin des Konkursrechts. 1992 wurde sie an die Harvard University berufen, wo sie später auch einen jungen Juristen namens Barack Obama antreffen sollte. 

Skandale wie der Konkurs des Hedge Funds Long Term Capital Management und Enron liessen die Republikanerin die Seite wechseln. Die Subprime-Krise, in der Millionen von einfachen Amerikanern ihr Haus verloren, führte dazu, dass Warren ihr Feindbild definitiv gefunden hatte: Die Banken

Für die Banken ist Warren der «fleischgewordene Satan»

Als Präsident Obama ein Gesetz für die Verbesserung des Konsumentenschutzes bei Bankkrediten ausarbeiten liess, erinnerte er sich an seine ehemalige Harvard-Kollegin. «Und so kam Warren nach Washington», schildert Packer und fährt fort:

«Sie war nicht wie die anderen dort, sie sah nicht einmal so aus. (...) Sie sprach auch nicht wie eine typische Politikerin. Sie war zwar Juristin und Professorin, doch ihre Sätze waren schlicht wie ihre Frisur. Sie rückte keinen Millimeter von ihrem Standpunkt ab und versuchte nicht, sich beliebt zu machen.»

Als Präsident Obama mit dem Gedanken spielte, Warren zur Chefin einer Behörde zur Verbesserung des Konsumentenschutzes zu ernennen, liefen die Banken Amok. Für sie war die Harvard-Juristin der «fleischgewordene Satan». Deshalb setzten sie Himmel und Hölle in Bewegung, um Warrens Wahl zu verhindern. 

Auch die etablierten Demokraten hatten wenig Freude

Auch bei den etablierten Demokraten hatte Warren wenig Freunde. Mit Timothy Geithner, dem Banken freundlichen, ehemaligen Finanzminister, pflegte sie eine innige Feindschaft, zum Clinton-Clan ging sie auf Distanz. Doch Washington hatte ihre politischen Instinkte endgültig geweckt. Warren kandidierte als Senatorin für den Bundesstaat Massachusetts, erwies sich dabei als hervorragende Wahlkämpferin und wurde gewählt. 

This photo provided by Clinton spokesman Kamyl Bazbaz shows former Secretary of State Hillary Rodham Clinton, left, and former President Bill Clinton, right with their granddaughter Charlotte Clinton Mezvinsky on Saturday, Sept. 27, 2014. The Clintons's daughter, Chelsea, gave birth Friday night to her first child, Charlotte. (AP Photo/Office of President Clinton, Jon Davidson)

Ehepaar Hillary und Bill Clinton mit Enkel. Bild: AP/Office of President Clinton

Zurück zu den Wobblies und den Progressives

Warren lässt die längst vergessene linke Tradition der US-Politik wieder aufleben. Sie erinnert an die Wobblies – so wurde die Gewerkschaft Worker of the World einst genannt – und der Progressives, die in den Zwischenkriegsjahren eine Ernst zu nehmende, politische Kraft waren.  

Sie scheint aus einer Zeit zu kommen, «als die amerikanische Prärie wütende, wortgewaltige Kämpfer für das einfache Volk hervorbrachte, Politiker wie William Jennings Bryan und Robert LaFollette, George Norris und Hubert Humphrey», wie Packer sich ausdrückt. 

Gerade diese scheinbar altmodische Erscheinung macht Elizabeth Warren wieder modern. Selbst Konservative äussern heimliche Bewunderung für die Senatorin. Einer davon ist David Brooks, Kolumnist in der «New York Times». Die Wut auf Banken und Abzocker hat inzwischen weite Teile des Mittelstandes erfasst. Hillary Clinton kann von dieser Wut kaum profitieren, zu eng ist sie mit der Wall Street und dem Establishment verbandelt. 

Die Zeit läuft für Warren

«Es liegt etwas in der Luft», stellt Brooks fest. «Grundsätzlich sprechen zwar alle strukturellen und historischen Fakten für Clinton, aber jeden Tag wenden sich mehr Demokraten den Emotionen und Weltansichten von Warren zu.» 

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

Deutscher Ex-Geheimdienstchef: «Rechtsextremismus kann man mit Verboten nicht verhindern»

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

183
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

247
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Deutscher Ex-Geheimdienstchef: «Rechtsextremismus kann man mit Verboten nicht verhindern»

84
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

33
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

52
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

380
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

183
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

247
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Deutscher Ex-Geheimdienstchef: «Rechtsextremismus kann man mit Verboten nicht verhindern»

84
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

33
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

52
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

380
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JackMac 18.12.2014 13:49
    Highlight Highlight Wäre Elisabeth Warren zusätzlich noch eine Indianerin und würde gewählt, ich müsste all meine Vorurteile der USA gegenüber wegwerfen!
    Es wäre der wunderbare Anfang einer neue Ära; Weg von den Banken und dem Casinokapitalismus, hin zu mehr Selbstbestimmung und natürlichem Unternehmertum.
  • Quathi 18.12.2014 02:06
    Highlight Highlight Elizabeth Warren in Aktion. Sie sprich über die Machenschaften der CitiGroup-Bank und deren offensichtlichen Einfluss auf die Entscheidungen im Kongress und der US-Politik im allgemeinen. Durch die Hintertüre wurden (versteckt mit dem US- Budget als "Must-pass" Bill) "Bailouts" ,also Rettungsaktionen für Banken und die Wallstreet faktisch wieder eingeführt. Ein Kongress, so durchzogen von Lobbyisten, kann nicht funktionieren. Warren als Präsidentin könnte den USA nur gut tun.
    Play Icon
  • kowalski 17.12.2014 16:38
    Highlight Highlight Wo kann ich mehr über die "idiotische Agrarpolitik" von Oklahoma nachlesen wodurch die Stadt "in eine riesige Staubwüste verwandelt wurde"? Finde dazu auf Wikipedia nichts...
    • Dominic Stahel 17.12.2014 18:18
      Highlight Highlight Stichwort dust bowl - es gibt sowohl einen englischen als auch einen deutschen Wikipediaartikel zu diesem Thema.
      Viel Spass
    • Philipp Löpfe 17.12.2014 18:19
      Highlight Highlight "Die Früchte des Zorns" von Steinbeck ist ein Roman von Weltruf - und spannend lesen. Falls Sie es lieber wissenschaftlich haben: David Montgomery s "Dirt" wäre das Buch.
    • *sharky* 17.12.2014 18:27
      Highlight Highlight http://de.wikipedia.org/wiki/Dust_Bowl
      oder eben Buch lesen... ;-)
  • Matthias Studer 17.12.2014 15:15
    Highlight Highlight Mir tut jeder amerikanische Präsident leid, dem seine Politik in dem einen oder anderen Haus blockiert wird.
  • Denis 17.12.2014 14:18
    Highlight Highlight ffffg
    Benutzer Bild
  • Peter Wolf 17.12.2014 13:29
    Highlight Highlight Ich lese im Moment Warrens Buch "A Frighting Chance" und bin sehr beeindruckt von dieser Frau. Ihr Einsatz zugunsten des unter die Räder geratenden amerikanischen Mittelstands macht sie sehr glaubwürdig. Ob sie tatsächlich "a fighting chance" gegen die Millionen der Clintons und deren Unterstützer hat, ist aber leider unsicher. Progressive Demokraten hatten es immer schwer (siehe George McGovern 1972).Dass die Bankenwelt Warren als "fleischgewordenen Satan" sieht, ehrt sie sehr und spricht Bände über die Bankster an der Wallstreet.

Schweizer Firma in Bestechungsskandal in Nepal verwickelt – Minister tritt zurück

Ein nepalesischer Minister hat gestern seinen Rücktritt eingereicht. Er wurde dabei erwischt, wie er sich von einem Schweizer Firmen-Vertreter bestechen lassen wollte.

Made in Switzerland – dieser Slogan kommt weltweit gut an. Nicht nur bei manipulierten Crypto-Geräten, sondern auch bei Sicherheitsdruckermaschinen. Sie werden benötigt, wenn ein Staat Reiseausweise, Banknoten oder Visumdokumente drucken will.

Eine solche Maschine will sich auch das südasiatische Land Nepal beschaffen. Die Deals laufen seit Monaten, mit dabei: ein Schweizer Hersteller, der nun wegen einem angeblichen Bestechungsskandal in die Schlagzeilen geraten ist.

Nepalesische Medien berichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel