USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sen. Elizabeth Warren, D-Mass. leaves the stage after her speech at the Center for American Progress’s Second Annual Policy Conference in Washington, Wednesday, Nov. 19, 2014.  (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Elizabeth Warren. Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Alles wird anders

Ladies and Gentlemen: Elizabeth Warren, die nächste Präsidentin der USA

Alle reden von Hillary Clinton. Immer mehr spricht jedoch für Elizabeth Warren, einer Politikerin, die aus einer anderen Zeit kommt.



Wenn es um die USA geht, sind die Europäer auf einem Auge blind. Alle kennen die Tea Party, die reaktionäre Grassroot-Bewegung der Republikaner. Wir ärgern uns über den dummen George W. Bush und machen uns über die doofe Sarah Palin lustig, aber wer kennt schon die Wobblies, die Progressives – und wer kennt schon Elizabeth Warren?

Elizabeth Warren ist keine klassische Linke und schon gar keine typische Politikerin. Sie ist zwar der aufgehende Stern der demokratischen Partei in Washington. Doch ihre Familie stammt aus Oklahoma, dem Staat, der durch eine idiotische Agrarpolitik in den 1930er Jahren in eine riesige Staubwüste verwandelt wurde, aus dem die Menschen in Massen flüchteten. Ihr Schicksal hat John Steinbeck im Roman «Die Früchte des Zorns» meisterhaft beschrieben. 

Die junge Elizabeth Warren war fleissig – und Republikanerin

Die Familie von Elizabeth Warren blieb in der Staubschüssel. Ihr Vater war ein Kaufmann, der aber nach einem Herzinfarkt nur noch als Hausabwart arbeiten konnte. Um den Abstieg in die Armut zu vermeiden, musste ihre Mutter als Telefonistin in einem Warenhaus arbeiten, eine Kränkung, die sie nie überwand und ihrem Mann ein Leben lang unter die Nase rieb. 

Die junge Elizabeth Warren war eine fleissige Schülerin und konnte glänzend debattieren. Ihre Gesinnung war puritanisch-konservativ. Sie betete für die Soldaten im Vietnamkrieg, in dem auch einer ihrer Brüder kämpfte. Als sie sechzehn war, erhielt sie ein Stipendium für die George Washington University. Sie heiratete, wurde Mutter und trat der republikanischen Partei bei. 

Zuerst kämpfe sie gegen Sozialschmarotzer

Das Schicksal ihrer Familie beseelte auch Warrens akademisches Interesse. Zunächst wollte sie die Marktwirtschaft stärken, weil sie überzeugt war, dass das System von Sozialschmarotzern missbraucht wurde. Doch je mehr sie sich mit den grusligen Details des Konkursrechts befasste, desto mehr wurden ihr die Augen geöffnet.

In seinem Buch «Die Abwicklung» schreibt George Packer über Warren:

«Nun begann sie, finanziellen Ruin nicht durch die Augen der Mutter zu sehen, sondern durch die ihres Vaters – nicht als soziale Schande, sondern als persönliche Tragödie, die nur selten das Ergebnis eines schlechten Charakters war.»

Das Studium veränderte ihr Leben. Warren liess sich von ihrem Mann, der sie als Hausfrau einsperren wollte, scheiden. Sie entwickelte sich zu einer führenden Vertreterin des Konkursrechts. 1992 wurde sie an die Harvard University berufen, wo sie später auch einen jungen Juristen namens Barack Obama antreffen sollte. 

Skandale wie der Konkurs des Hedge Funds Long Term Capital Management und Enron liessen die Republikanerin die Seite wechseln. Die Subprime-Krise, in der Millionen von einfachen Amerikanern ihr Haus verloren, führte dazu, dass Warren ihr Feindbild definitiv gefunden hatte: Die Banken

Für die Banken ist Warren der «fleischgewordene Satan»

Als Präsident Obama ein Gesetz für die Verbesserung des Konsumentenschutzes bei Bankkrediten ausarbeiten liess, erinnerte er sich an seine ehemalige Harvard-Kollegin. «Und so kam Warren nach Washington», schildert Packer und fährt fort:

«Sie war nicht wie die anderen dort, sie sah nicht einmal so aus. (...) Sie sprach auch nicht wie eine typische Politikerin. Sie war zwar Juristin und Professorin, doch ihre Sätze waren schlicht wie ihre Frisur. Sie rückte keinen Millimeter von ihrem Standpunkt ab und versuchte nicht, sich beliebt zu machen.»

Als Präsident Obama mit dem Gedanken spielte, Warren zur Chefin einer Behörde zur Verbesserung des Konsumentenschutzes zu ernennen, liefen die Banken Amok. Für sie war die Harvard-Juristin der «fleischgewordene Satan». Deshalb setzten sie Himmel und Hölle in Bewegung, um Warrens Wahl zu verhindern. 

Auch die etablierten Demokraten hatten wenig Freude

Auch bei den etablierten Demokraten hatte Warren wenig Freunde. Mit Timothy Geithner, dem Banken freundlichen, ehemaligen Finanzminister, pflegte sie eine innige Feindschaft, zum Clinton-Clan ging sie auf Distanz. Doch Washington hatte ihre politischen Instinkte endgültig geweckt. Warren kandidierte als Senatorin für den Bundesstaat Massachusetts, erwies sich dabei als hervorragende Wahlkämpferin und wurde gewählt. 

This photo provided by Clinton spokesman Kamyl Bazbaz shows former Secretary of State Hillary Rodham Clinton, left, and former President Bill Clinton, right with their granddaughter Charlotte Clinton Mezvinsky on Saturday, Sept. 27, 2014. The Clintons's daughter, Chelsea, gave birth Friday night to her first child, Charlotte. (AP Photo/Office of President Clinton, Jon Davidson)

Ehepaar Hillary und Bill Clinton mit Enkel. Bild: AP/Office of President Clinton

Zurück zu den Wobblies und den Progressives

Warren lässt die längst vergessene linke Tradition der US-Politik wieder aufleben. Sie erinnert an die Wobblies – so wurde die Gewerkschaft Worker of the World einst genannt – und der Progressives, die in den Zwischenkriegsjahren eine Ernst zu nehmende, politische Kraft waren.  

Sie scheint aus einer Zeit zu kommen, «als die amerikanische Prärie wütende, wortgewaltige Kämpfer für das einfache Volk hervorbrachte, Politiker wie William Jennings Bryan und Robert LaFollette, George Norris und Hubert Humphrey», wie Packer sich ausdrückt. 

Gerade diese scheinbar altmodische Erscheinung macht Elizabeth Warren wieder modern. Selbst Konservative äussern heimliche Bewunderung für die Senatorin. Einer davon ist David Brooks, Kolumnist in der «New York Times». Die Wut auf Banken und Abzocker hat inzwischen weite Teile des Mittelstandes erfasst. Hillary Clinton kann von dieser Wut kaum profitieren, zu eng ist sie mit der Wall Street und dem Establishment verbandelt. 

Die Zeit läuft für Warren

«Es liegt etwas in der Luft», stellt Brooks fest. «Grundsätzlich sprechen zwar alle strukturellen und historischen Fakten für Clinton, aber jeden Tag wenden sich mehr Demokraten den Emotionen und Weltansichten von Warren zu.» 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel