USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haft für Ex-Gouverneur McDonnell

Kein «Geschenk» war ihm zu schade – von der Rolex bis zur Darmspülung

Er war mal ein Star der US-Republikaner: Jetzt wurde Virginias Ex-Gouverneur Bob McDonnell wegen Bestechlichkeit zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. 

07.01.15, 10:57 07.01.15, 11:16

Marc Pitzke, New York / Spiegel Online

Ein Artikel von

Bob McDonnell ist am Boden. Bild: Steve Helber/AP/KEYSTONE

Artig gab er den Büsser. «Ich möchte dem Gericht und Richter Spencer für die Gnade danken», sagte Bob McDonnell. «Ich bin ein gefallener Mensch.» Dann die obligatorische Entschuldigung «an meine geliebten Bürger von Virginia» – konterkariert vom Schwur: «Niemals habe ich meinen heiligen Amtseid verraten.» 

Von wegen. Lügen, Pathos, Kungeleien: Bob McConnells Karriere endete am Dienstag mit den gleichen Tricks, aus denen sie bestand. Mit stoischem Kinn quittierte der Ex-Gouverneur von Virginia und einstige Hoffnungsträger der Republikaner das Urteil besagten Gerichts, als sei es eine vom Himmel gefallene Gottesplage: zwei Jahre Gefängnis wegen Korruption. 

Bestechlichkeit auf Neureich-Niveau: Rolex-Uhren, Ferraris, Urlaubsreisen, Kleider von Oscar de la Renta, Gesamtschaden 177'000 Dollar. «Ein Preis muss gezahlt werden», sprach US-Bezirksrichter James Spencer, doch es wirkte, als wolle er sich seinerseits entschuldigen, dass er die «empfohlene» Strafe (bis 20 Jahre) nicht tiefer drosseln konnte: «Es bricht mir das Herz.» 

Kein Sexskandal, nein: ein Shopping-Skandal. Bild: JAY WESTCOTT/REUTERS

Es war der Schlussstrich unter den steilen Sturz eines Politikers – galt McDonnell ja mal als Präsidentschaftsaspirant. Doch der fünfwöchige Sensationsprozess vom Sommer, dem jetzt das Strafmass folgte, enthüllte das ordinäre Elend hinter seiner Patriziermaske. Kein Sexskandal, nein: ein Shopping-Skandal – eine triste Parabel auch auf den «amerikanischen Traum». 

Raffgier, Protz, Ehekrach: Eine Seifenoper, ach so unwürdig des stolzen Bundesstaates Virginia, das sich rühmt, die älteste Kolonie Amerikas gewesen zu sein, und des Kuriosums, dass es mehr US-Präsidenten hervorgebracht hat als sonst ein Bundesstaat. 

Präsidenten – und eben auch käufliche Politiker. McDonnell, 60, wollte seine Käuflichkeit lange nicht wahrhaben. Schien es doch ein legitimes System: die Geschenke, die Schecks, die «Gefallen». Mit Mitt Romney und Rick Perry verkehrte er, sammelte Abermillionen Dollar an Wahlkampfspenden, bereitete sich schon auf höhere Parteiweihen vor. Dann zerbrach alles. 

Zuerst zerbrach die Ehe. Seit 1976 waren sie verheiratet, der fesche Armeeoffizier und Maureen Gardner, vormals Cheerleaderin. Doch Mitte der Neunzigerjahre, so sagte McDonnell vor Gericht aus, habe er die ersten Brüche bemerkt – bei einer Familienreise nach Walt Disney World, dem «Happiest Place on Earth». 

Keine Ausreden mehr. Bob McDonnell vor den Medien. Bild: JAY WESTCOTT/REUTERS

Ausgerechnet McDonnell, der sich stets zum Verfechter der «traditionellen Familie» stilisiert hatte. Richtig schlimm wurde der Konflikt 2006, als er zum Justizminister Virginias aufstieg – und dann 2009 mit seinem Einzug in die koloniale Gouverneursvilla, Amerikas älteste. 

Zank und Abzocke prägten jene Jahre, in denen die McDonnells sich selbst die privatesten Bedürfnisse vom Staat zahlen liessen: Duschgel, Sonnenöl, Deodorant, eine Darmspülung («Detox Cleanse»). Sie zwangen die Angestellten des Gouverneurshaushalts zu Botengängen für die Kinder, etwa um deren Kleider aus der Reinigung abzuholen. Der Ehe half das alles nicht, die war längst verwelkt. 

Folgenreicher war die Freundschaft der McDonnells mit dem Selfmade-Millionär Jonnie Williams. Der Chef des Diätmittelkonzerns Star Scientific, der wegen des Verdachts des Anlegerbetrugs im Visier der US-Börsenaufsicht SEC stand, «lieh» dem Gouverneurspaar zuerst seinen Learjet, dann seinen Ferrari, dann sein Ferienhaus – und schliesslich 120'000 Dollar. 

Weitere «Geschenke»: ein Louis-Vuitton-Mantel, zwei Oscar-de-la-Renta-Kleider, eine silberne Rolex, Golfschuhe, zwei iPhones, die Hochzeitskosten von Tochter Cailin sowie «eine Whirlpool-Abdeckung». Im Gegenzug legte McDonnell bei seinen Behörden ein gutes Wort ein für Anatabloc, ein dubioses Williams-Produkt. Maureen versuchte parallel, Mitt Romneys Frau Ann für Anatabloc zu begeistern. 

2013 deckte die «Washington Post» die Kungeleien auf. Die Justiz liess nicht lange auf sich warten. Der Schuldspruch kam im September, die Strafe am Dienstag – für ihn, Maureen McDonnell ist erst im Februar dran. 

Zum Schluss ergriff McDonnell das Wort: «Ich stehe als untröstlicher und gedemütigter Mann vor Ihnen.» Im Publikum zückten sie die Kleenex. 

So gedemütigt war er aber dann doch nicht. «Ich bin mit dem Urteil nicht einverstanden», sagte er anschliessend und kündigte sofort Berufung an. 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen