USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emergency personnel work at the site of a head-on collision of two Union Pacific trains outside of Hoxie, Ark. in Lawrence County on Sunday, Aug. 17, 2014. Arkansas State Police said two Union Pacific train crew members were killed and two others injured in the early morning accident. It's at least the second head-on collision involving the company's trains since 2012, when two collided in the Oklahoma Panhandle that June, which killed three crew members and injured a fourth. (AP Photo/Arkansas Democrat-Gazette, Melissa Sue Gerrits)

Bei einer Zugkollision kamen zwei Menschen ums Leben. Bild: AP/Arkansas Democrat-Gazette

Bahnunfall

Zwei Tote bei Zugkollision im Süden der USA



Im südlichen US-Bundesstaat Arkansas sind zwei Menschen beim Zusammenstoss zweier Frachtzüge ums Leben gekommen. Beide Züge hatten nach Angaben der Betreibergesellschaft giftige Chemikalien geladen. 

Nach der Kollision am Sonntagmorgen in der Ortschaft Hoxie wurden rund um die Unfallstelle 500 Menschen vorübergehend in Sicherheit gebracht, wie die Nationale Verkehrssicherheitsbehörde (NTSB) mitteilte. Die Massenevakuierung wurde wegen des Verdachts auf die Freisetzung gesundheitsschädlicher Stoffe angeordnet. 

Am Abend konnten die Bewohner von Hoxie wieder in ihre Häuser zurückkehren. Die beiden Toten gehörten ersten Erkenntnissen zufolge ebenso wie zwei Verletzte zum Personal der beiden Züge. Die Ursache des Unfalls war zunächst unklar. (pma/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump schwankt zwischen Tattergreis und Landesverräter

Keine Pressekonferenzen, keine Interviews: Der Präsident hat sich verkrochen. Nun rätseln die Amerikaner, was das zu bedeuten hat.

Für die Amerikanerinnen und Amerikaner muss es ein völlig neues Lebensgefühl sein: Seit Tagen kein Trump mehr am TV-Bildschirm. Nicht einmal auf seinem Haussender Fox News meldet er sich zu Wort. Nichts, nada, nista. Stattdessen beglückt der Präsident die Nation mit einem Twitter-Gewitter. So tweetete er gestern absurderweise: «WE WILL WIN».

Was hat dies zu bedeuten? Ist Trump zum Grossvater geworden, der wirr vor sich hin labert, den aber keiner mehr ernst nimmt?

Mag sein. Die harmlose …

Artikel lesen
Link zum Artikel