DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste gegen Polizeigewalt

Tausende Schwarze legen das grösste Shoppingcenter der Welt lahm 



In den USA ist es zu einer weiteren Grossdemonstration gekommen. Über 3000 Schwarze protestieren in der Mall of America (MOA). Das Shoppingcenter wurde lahmgelegt. Die Menschen machten mit den Worten «BlackLivesMatter» auf die Diskriminierung von Schwarzen in den USA aufmerksam. Nach verschiedenen Vorfällen bei denen unbewaffnete Schwarze von Polizisten getötet wurden, gibt es in verschiedenen US-Städten immer wieder Proteste.

Die Verantwortlichen der Mall sowie die Polizei verlangten die sofortige Beendigung der Proteste und drohten mit Haft. Laut verschiedenen Twitter-Einträgen solidarisierten sich zahlreiche Ladenmitarbeiter mit den Demonstranten. Über Verletzte ist bisher nichts bekannt. 

Die MOA ist mit jährlich 42 Millionen Besuchern das meistbesuchte Einkaufszentrum der Welt. Sie liegt südlich von Minneapolis. (feb) 

abspielen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel