USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste gegen Polizeigewalt

Tausende Schwarze legen das grösste Shoppingcenter der Welt lahm 



In den USA ist es zu einer weiteren Grossdemonstration gekommen. Über 3000 Schwarze protestieren in der Mall of America (MOA). Das Shoppingcenter wurde lahmgelegt. Die Menschen machten mit den Worten «BlackLivesMatter» auf die Diskriminierung von Schwarzen in den USA aufmerksam. Nach verschiedenen Vorfällen bei denen unbewaffnete Schwarze von Polizisten getötet wurden, gibt es in verschiedenen US-Städten immer wieder Proteste.

Die Verantwortlichen der Mall sowie die Polizei verlangten die sofortige Beendigung der Proteste und drohten mit Haft. Laut verschiedenen Twitter-Einträgen solidarisierten sich zahlreiche Ladenmitarbeiter mit den Demonstranten. Über Verletzte ist bisher nichts bekannt. 

Die MOA ist mit jährlich 42 Millionen Besuchern das meistbesuchte Einkaufszentrum der Welt. Sie liegt südlich von Minneapolis. (feb) 

abspielen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaiserin 21.12.2014 09:34
    Highlight Highlight Die peinlichen "Rassismus-Karte"- und "die Weissen arbeiten"-Kommentare kommen wohl von weissen Männern aus der Schweiz. Das heisst sie haben nie am eigenen Leibe Diskriminierung oder Unterprivilegierung erfahren. Vielleicht sollte es ihnen mal geschehen, damit sie verstehen!
  • Eric Zumbrunnen 21.12.2014 01:54
    Highlight Highlight Viele weisse hätten ja auch gerne demonstriert, aber sie mussten arbeiten.
    • phreko 21.12.2014 03:15
      Highlight Highlight Plumper Rassismus ist das eine, die Fähigkeit die Uhrzeit der Tweets zu lesen was anderes. Gratuliere!
    • Inti 21.12.2014 04:25
      Highlight Highlight Nein, offensichtlich mussten die "vielen Weissen" im Einkaufscenter Weihnachtsshopping machen und haben den Protest dann beobachtet und gefilmt... ;)

      Sie implizieren also mit ihrem Kommentar, dass die "fleissigen Weissen" arbeiten gehen während die Schwarzen dies nicht tun? Das zeigt nur auf, wie tief der Rassismus auch hierzulande tief in den Köpfen manchen Menschen verankert ist...
  • goldmandli 21.12.2014 00:48
    Highlight Highlight das ist so unglaublich lächerlich, wie immer wieder die rassismus karte gespielt wird.
    • Inti 21.12.2014 04:20
      Highlight Highlight Rassismus karte?? Hast du überhaupt eine Ahnung vom Thema? Bis vor etwa 50 Jahren waren die Schwarzen in den USA noch per Gesetz diskriminiert (Gesetze der Rassentrennung). Es ist naiv zu glauben, dass sich das rassistische Denkmuster, welches in den USA tief in der Gesellschaft verwurzelt ist (durch mehrere Jahrhunderte Sklaverei (!!) und nach Abschaffung der Sklaverei im 19.Jahrhundert weitere gesetzliche Diskriminierung bis in die 1960er Jahre hinein) sich innert 50 Jahren in Luft auflöst... Von "rassismus karte spielen" kann also nicht die Rede sein; lächerlich ist höchstens dein Kommentar

Kommentar

Warum mein Denken früher rassistisch war – und ich es nicht begriff

Vor fünf Jahren plante ich zu meinem 24. Geburtstag, mit ein paar Freunden in einen Club zu gehen. Tanzen, trinken, feiern, das Übliche. Via WhatsApp fragte ich mich durch meinen Freundeskreis, manche sagten zu, manche ab, nur einer antwortete nicht.

Mich störte das nicht. Vielleicht hatte er keine Lust oder meine Nachricht nicht gelesen. Als ich ihn zufällig im Supermarkt traf, sprach er mich darauf an. Er könne nicht, fühle sich nicht wohl.

«Wie, nicht wohl?», entgegnete ich und betonte, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel