USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Instagram

Erstes Statement aus der Knowles-Schwester-Front:

«Eine schrecklich normale Familie»

«Familien haben Probleme, wir sind da keine Ausnahme»: Jay-Z, Beyoncé und Solange haben nach der Fahrstuhl-Attacke ein Statement veröffentlicht. Demnach haben sich alle Beteiligten wieder lieb – viele Fragen bleiben aber offen. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Bis vor ein paar Tagen galten Rapper Jay-Z und Beyoncé als nahezu makelloses Glamourpaar. Doch dieses Image hat einen schweren Riss gekommen: Das Klatschportal TMZ hatte vor wenigen Tagen ein Video aus einer Überwachungskamera öffentlich gemacht. Darin ist zu sehen, wie die kleine Schwester der Sängerin, Solange Knowles, in einem Fahrstuhl mit Schlägen und Tritten auf ihren Schwager losgeht. Seitdem fragen Fans und Medien: Was ist da passiert? 

Nun haben die drei über die Nachrichtenagentur AP ein Statement veröffentlicht.



«Familien haben Probleme, wir sind da keine Ausnahme.»

Nach der Veröffentlichung des Bildmaterials am Montag habe es Spekulationen darüber gegeben, was den «unglücklichen Zwischenfall» ausgelöst haben könnte.

«Das wichtigste aber ist: Unsere Familie hat das gemeinsam durchgestanden.»

Jay-Z und Solange übernähmen die Verantwortung für den Vorfall. 

«Sie haben sich beide beieinander entschuldigt und blicken nun gemeinsam als Familie wieder nach vorne.»

Mit diesen Zeilen äussern sich die Musiker erstmals zu dem Fahrstuhl-Angriff – was ihn ausgelöst hat, darüber schweigen sie sich allerdings weiter aus. Die britische «Daily Mail» hatte am Vortag noch Gerüchte verbreitet, Solange sei auf der After-Party der legendären New Yorker Met-Gala wütend geworden, weil sich Jay-Z zu gut mit einer anderen Frau verstanden habe. 

Bild

Bild: Instagram

Bei Twitter witzeln mittlerweile viele unter dem Hashtag #whatjayzsaidtosolange über die Fahrstuhl-Attacke. «He got 100 Problems now», ist einer der Running-Gags – in Anlehnung an den «99 Problems»-Song von Jay-Z. Viele fragen sich aber auch, warum Beyoncé nahezu regungslos neben den beiden im Aufzug stand hat, ohne einzugreifen. Doch auch dazu ist in dem Statement nichts zu lesen – die Spekulationen dürften also weitergehen. 

(vks/AP)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kongressausschuss nimmt Trump erneut ins Visier – Amtsenthebung laut US-Zeitung «möglich»

Der Justizausschuss im US-Repräsentantenhaus nimmt US-Präsident Donald Trump wegen möglicher Behinderung der Justiz und Machtmissbrauch ins Visier. Laut der «Washington Post» könnte die Untersuchung «möglicherweise» zu einer Amtsenthebung des Präsidenten führen.

Das sagte der Vorsitzende des Ausschusses Jerrold Nadler dem Sender ABC am Sonntag: «Wir werden Ermittlungen zu Machtmissbrauch, zu Korruption ... und zur Behinderung der Justiz einleiten».

Nadler gab im Interview zu verstehen, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel