USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Einführung der Homo-Ehe

Achtung, Schwulen-Seuche! Oder doch nicht? Dieser Reporter macht sich über das konservative Alabama lustig



Dass die gleichgeschlechtliche Liebe inzwischen auch im konservativen Bundesstaat Alabama gesetzlich anerkannt ist, passt vielen Bewohnern gar nicht in den Kram. Und da es sich bei den Gegnern nicht bloss um irgendwelche Bürger handelt, sondern um eine Gruppe von Richtern, ist es Homosexuellen in Alabama de facto noch immer nicht möglich, zu heiraten – denn die Richter weigern sich, die Ehe zu schliessen.

Um herauszufinden, wie sehr die Legalisierung der Homo-Ehe den Staat bisher verändert hat und wie weit es bereits mit dem «Verfall der Werte» ist, geht der selbsternannte «Redneck News»-Reporter Jeremy Todd Addaway auf Spurensuche. Mit einer Handykamera bewaffnet kämpft er sich durch seinen Vorgarten.

«Die Äste sind immer noch da und es liegen keine Homosexuellen darauf, die homosexuelle Dinge tun.»

«Einen schönen guten Nachmittag, mein Name ist Jeremy Todd Addaway und ich berichte live aus Blount County» – so leitet Addaway seinen Beitrag ein. Dann zeigt er auf einen Haufen von Ästen und sagt: «Die Äste sind immer noch da und es liegen keine Homosexuellen darauf, die homosexuelle Dinge tun.» Anschliessend sucht er den Rest seines Vorgartens ab, doch auch dort kann er nichts finden. Er stellt fest: In Blount County sei man wohl relativ sicher vor einer Homosexuellen-Seuche, die plötzlich vom Himmel fallen könnte.

Abschliessend gibt er jedoch zu bedenken, dass er zwei Eichhörnchen bemerkt habe, die verdächtig ausgesehen hätten. Die müsste man im Auge behalten, falls Homosexualität sich jetzt auch auf Nager übertrage.

Das satirische Video, das Addaway auf seiner Facebook-Seite gepostet hat, wurde inzwischen knapp eine Million Mal angeschaut und rund 15'000 Mal geteilt. (viw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump feuert seinen Verteidigungsminister: Rache oder mehr?

Die Entlassung von Mark Esper könnte der Anfang eines Rachefeldzugs des Präsidenten sein – oder der Beginn eines Staatsstreichs.

Überraschend war es nicht, dass Donald Trump rund 70 Tage vor seinem Amtsende seinen Verteidigungsminister Mark Esper entlassen hat, auch nicht, dass er es per Twitter getan hat. Trotzdem rätselt nun ganz Washington über seine Motive: War es bloss kindische Rache, oder steckt mehr dahinter?

Esper wusste längst, dass seine Tage im Pentagon gezählt sind. Er wurde ins Amt gehievt, weil sein charismatischer Vorgänger, Jim Mattis, nach dem Verrat an den Kurden die Nahost-Politik des Präsidenten …

Artikel lesen
Link zum Artikel