USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irakisches Geld in libanesischem Bunker

Das Rätsel um die verlorenen Irak-Milliarden

Mit Flugzeugen brachten die USA nach dem Fall von Saddam Hussein Milliarden Dollar in den Irak. Viel Geld versickerte, Generalinspekteur Bowen verzweifelte oft. Es gab eine heisse Spur in den Libanon - aber niemand wollte ihr nachgehen. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Es war sehr viel Geld. Unglaublich viel Geld. Zwischen 12 und 14 Milliarden Dollar, um genau zu sein. So viel hat die US-Regierung nach dem Fall von Saddam Hussein per Flugzeug in den Irak verfrachtet. Es waren Öl-Milliarden, sie gehörten der irakischen Bevölkerung, lagen auf US-Konten – und wurden dringend benötigt. Also lud man unzählige Paletten mit 100-Dollar-Noten in Flugzeuge und brachte sie nach Bagdad. 

Nun kam heraus: Über eine Milliarde Dollar aus diesem Geldbestand soll mutmasslich gestohlen worden sein und landete in einem Bunker im Libanon. Wie konnte das passieren? 

American dollar notes are displayed in this photo illustration in Johannesburg August 13, 2014. South Africa's rand climbed to its strongest levels in two weeks against the dollar, taking advantage of soft economic data out of the world's two biggest economies to gain by over half a percent. Picture taken August 13, 2014. REUTERS/Siphiwe Sibeko (SOUTH AFRICA  - Tags: BUSINESS POLITICS)

Bargeld für Bagdad: Mehr als sechs Milliarden Dollar gingen auf dem Weg verloren. Bild: SIPHIWE SIBEKO/REUTERS

Diese Frage hat sich Stuart Bowen oft gestellt. Der US-Generalinspektor für den Wiederaufbau im Irak ist schon seit Jahren dem Geld auf der Spur, das per Flugzeug oder Überweisung aus den USA in den Irak befördert wurde und dann versickerte. Rund 6,6 Milliarden Dollar werden insgesamt vermisst. «Ich weiss nicht, wie das Geld in den Libanon gekommen ist», sagt Bowen der US-Tageszeitung «New York Times»

«Die irakische Verwaltung war pleite»

Im Juni 2004 hatte die Koalitions-Übergangsverwaltung CPA, die nach dem Ende der Saddam-Diktatur das Land verwaltete, Geld aus dem Entwicklungsfonds angefordert. «Die irakische Verwaltung war pleite», sagt Paul Bremer, der damalige Leiter der CPA. «Regierungsangestellte waren seit über drei Monaten nicht bezahlt worden.» Also wurden die Milliarden losgeschickt und dem Finanzministerium übergeben. 

Bei vielen Milliarden lässt sich jedoch nicht mehr rekonstruieren, wohin sie flossen. Bowens Untersuchungen verliefen oft frustrierend, doch dann erhielt ein libanesisch-amerikanischer Mitarbeiter seines Büros den Tipp, dass gestohlenes Geld in einem libanesischen Bunker liege. Zwischen 1,2 und 1,6 Milliarden Dollar sollten dort gelagert sein, dazu noch Gold im Wert von 200 Millionen Dollar. Das Büro gab dem Fall den Codenamen «Brick Tracker», zu deutsch: Ziegel-Aufspürer. 

Bowen schlug Alarm, informierte die US-Regierung, CIA und FBI - und wurde enttäuscht. Niemand interessierte sich für die heisse Spur. «Ein Grund dafür, dass die amerikanischen Behörden nicht ermitteln, ist: Es handelt sich um irakisches Geld», sagt Bowen. Schon die Bush-Regierung habe sich nicht um seine Geldsuche gekümmert – und unter Barack Obama wurde es nicht besser. 

«Es ist für mich persönlich enttäuschend»

Doch auch die irakische Regierung wollte den Fall nicht verfolgen. Bowen erzählt der «New York Times», dass er Premierminister Nuri al-Maliki von dem Bunker berichtet hatte, dieser aber nie Ermittlungen einleitete. Bowen durfte nicht selbst in den Libanon reisen, er schickte aber zwei Mitarbeiter. Diese bekamen jedoch keine Erlaubnis, den Bunker zu betreten. 

Mittlerweile ist das Büro von Bowen geschlossen. Der ehemalige Generalinspekteur glaubt, dass mindestens ein Teil des Geldes mittlerweile weggeschafft worden ist. Es sei unmöglich zu sagen, ob die Milliarde noch in dem Bunker ist. Bowen hat der Fall frustriert: «Wir dachten, wir sind dem verlorenen Geld auf der Spur. Es ist für mich persönlich enttäuschend, dass wir den Fall nicht lösen konnten.» (bka)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

War sie eine Spionin? – Chinesin verschafft sich illegal Zutritt zu Trumps Mar-a-Lago

Eine Frau aus China ist bei dem Versuch festgenommen worden, sich Zutritt zu Donald Trumps Wochenenddomizil Mar-a-Lago in Florida zu verschaffen. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die am Dienstag (Ortszeit) öffentlich wurden.

Die Frau habe zwei chinesische Reisepässe bei sich gehabt. Ihr werde vorgeworfen, Falschaussagen gegenüber einem Bundesbeamten gemacht und sich am Wochenende Zugang zu einem gesperrten Gebiet verschafft zu haben.

Das Brisante dabei: Die Frau hatte auch einen USB-Stick …

Artikel lesen
Link zum Artikel