USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Militär wirft Flugblätter über Syrien ab: «Wer vom IS rekrutiert wird, landet im Fleischwolf und das ist nicht gut für die Gesundheit»

Das US-Militär hat über der syrischen Dschihadistenhochburg Raka 60'000 Flugblätter abgeworfen. Damit sollen die Rekruten der Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) vor einem grausamen Schicksal gewarnt werden.

Ein Pentagon-Sprecher sagte am Donnerstag, die Armee habe die Flugblätter bereits in der vergangenen Woche per Kampfjet abgeworfen. Die Botschaft sei: Wer vom IS rekrutiert werde, lande im Fleischwolf. «Und das ist nicht gut für die Gesundheit», sagte Steven Warren.

Die düstere Zeichnung zeigt ein Rekrutierungsbüro des Islamischen Staates, in dem junge Männer Schlange stehen. Ein brutal aussehender IS-Kämpfer mit langen, blutverschmierten Fingernägeln fordert einen verängstigten Rekruten auf, näher zu treten. Neben ihm steht ein weiterer IS-Kämpfer an einem Fleischwolf, auf dem der Schriftzug des IS prangt, und stopft einen Menschen in die Blut speiende Maschine. Oben schauen noch zwei Beine heraus. «Daily Mail» hat ein Bild des Flyers veröffentlicht.

Die Flugblätter wurden von einer Informationsabteilung des Militärs erstellt. Der IS hatte im Sommer grosse Landstriche in Syrien und im Irak eingenommen und für das Gebiet ein Kalifat ausgerufen, als dessen Hauptstadt Raka de facto gilt. Die Terrormiliz rekrutiert ihre Mitglieder vornehmlich über soziale Netzwerke und verfasst ihrerseits ebenfalls brutale Propaganda-Videos. (sda/afp)

Der Syrienkrieg und die Flüchtlingsströme



Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandromedar 27.03.2015 08:14
    Highlight Highlight Wer vom IS rekrutiert werde, lande im Fleischwolf. «Und das ist nicht gut für die Gesundheit»
    haben wir nicht schon immer gewusst dass die amis kein bisschen besser sind als die "barbarischen ISler"?
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 27.03.2015 11:11
      Highlight Highlight Kann mir mal jemand erklären, wieso es lustig ist auf den Amis herumzuhacken? Da sind wir Schweizer, die so viel Angst vom Islam haben, dass wir das Minarett in unserer Verfassung verbieten, aber wenn Amerika den Vormarsch der IS und ihrer Islamisierung bekämpft, dann sind sie gleich schlecht wie die IS. Wir sollten Amerika eigentlich zujubeln.
    • Nicosinho 27.03.2015 11:22
      Highlight Highlight alter!?
      ohne die Amis würde es jeden Tag Terror-Angriffe wo auch immer geben und die IS würde sich wie ein Lauffeuer ausbreiten!
    • Joey Madulaina 30.03.2015 14:15
      Highlight Highlight naja, ohne die USA gäbe es den IS wohl gar nicht. Es ist gut, dass sie den IS bekämpfen, aber man sollte dennoch die Rolle der USA im Nahen Osten sehr kritisch beleuchten
    Weitere Antworten anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel