DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Massnahme gegen IS

US-Regierung will Stämme im Irak mit schweren Waffen ausrüsten



Die USA wollen im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) weitere Waffen liefern. Neu sollen sunnitische Stämme im Irak mit schweren Waffen ausgerüstet werden. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Samstag mit Verweis auf Unterlagen des US-Verteidigungsministeriums.

Die Stämme sollten dadurch ermutigt werden, den ebenfalls überwiegend sunnitischen Kämpfern des IS Widerstand zu leisten, heisst es. Bei den Dokumenten handelt es sich um einen Finanzierungsantrag für den Kongress, auf den ein US-Regierungsvertreter am Samstag verwies.

Darin sind 24,1 Millionen Dollar unter anderem für den Kauf von Sturmgewehren vom Typ AK-47 und Panzerabwehrraketen vorgesehen. Die Waffen sollen an Stämme in der Unruhe-Provinz Anbar gehen, in der den Unterlagen zufolge die irakischen Sicherheitskräfte «nicht besonders willkommen» seien.

Verwiesen wurde unter anderem auf Spannungen zwischen den Bevölkerungsgruppen. Anbar war auch eine Hochburg sunnitischer Aufständischer, die gegen die USA während des Irak-Kriegs massiv Widerstand leisteten. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel