USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 7, 2014 file photo, President Barack Obama speaks in the State Dining Room of the White House in Washington. The president will make a televised address Wednesday night to outline plans for an expanded U.S. effort to confront violent Islamic State militants in Iraq and Syria.

Obama hofft auf Zustimmung des Parlaments im Kampf gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS).  Bild: Charles Dharapak/AP/KEYSTONE

IS-Vormarsch

Obama spricht mit Kongressführung über Kampf gegen Dschihadisten

Vor seiner Rede an die Nation am Mittwoch hat US-Präsident Barack Obama mit der Kongressführung über seine Pläne für den Kampf gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) gesprochen. Laut Spiegel Online erwägt Obama, die Luftschläge gegen die Terrormiliz auch auf Syrien auszudehnen. Bisher flog die US-Luftwaffe Angriffe nur auf IS-Stellungen im Irak.

Die Spitzen von Demokraten und Republikanern signalisierten am Dienstag Unterstützung für die Bemühungen, die Terrormiliz «zu schwächen und schliesslich zu zerstören».

Obama würde es begrüssen, wenn sich das Parlament in einer Abstimmung hinter sein Vorgehen stellte, teilte das Weisse Haus mit. Der Präsident habe aber auch seine Auffassung deutlich gemacht, dass er über die nötigen Kompetenzen für den Einsatz gegen die Dschihadisten verfüge.

Ein in den 1970er Jahren vom Kongress erlassenes Gesetz legt fest, dass der Präsident sich einen Militäreinsatz spätestens nach 60 Tagen von Repräsentantenhaus und Senat billigen lassen muss. Allerdings ist verfassungsrechtlich umstritten, ob das Staatsoberhaupt tatsächlich an die sogenannte War Powers Resolution gebunden ist. Meistens haben Präsidenten die Vorgabe in der Vergangenheit ohne Folgen ignoriert.

Obama will seine Strategie präsentieren

Die US-Luftwaffe fliegt seit dem 8. August Angriffe auf IS-Stellungen im Irak. Auch am Montag und Dienstag rückten US-Kampfjets und unbemannte Drohnen nach Angaben des Pentagon wieder zu fünf Einsätzen aus und bombardierten Ziele in der Nähe des Haditha-Staudamms in der Provinz Anbar. Dabei seien mehrere Fahrzeuge der Dschihadisten «zerstört oder beschädigt» worden, von denen zwei Flugabwehrgeschütze transportiert hätten.

Obama will seinen Landsleuten am Mittwochabend (Donnerstag, 03.00 Uhr MESZ) seine Strategie gegen die Dschihadisten präsentieren, die Teile des Nordiraks und Syriens unter ihre Kontrolle gebracht haben. Kritiker hatten dem Präsidenten vorgeworfen, keine klare Antwort auf die Bedrohung durch den IS zu haben. (viw/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 10.09.2014 17:08
    Highlight Highlight Der Krieg in Syrien ist nicht alleine Assad in die Schuhe zu schieben. Es ist ein neuer Player auf dem Spielplatz der Aussenpolitik aufgetreten: Die Araber, allen voran die Saudis und Katar. Dieses sunnitschen Staaten kämpfen für die absolute Vorherrschaft im Nahen Osten und bekriegen unter dem Deckmändelchen des sunnitischen Glaubens alle Schiiten. Der Krieg in Syrien geht auf das Konto dieser Burschen, ebenso wie die IS, deren Hauptsponsor sie sind.

Trump erklärt der US-Notenbank (der wichtigsten Institution der Weltwirtschaft) den Krieg

Permanente Twitter-Attacken auf den Fed-Präsidenten, Speichellecker in den Aufsichtsrat: Trump schiesst aus vollen Rohren auf die Notenbank.

Was für Katholiken der Vatikan ist, ist für Ökonomen das Federal Reserve System (Fed). Die US-Notenbank kontrolliert nicht nur die grösste Volkswirtschaft der Welt. Sie herrscht auch über den Dollar, die globale Leitwährung. Aus diesem Grund sind sich die Ökonomen aller Lager einig: Die Unabhängigkeit der Fed ist unantastbar.

Genauso unbestritten ist, dass nur ausgewiesene Fachleute in das siebenköpfige Aufsichtsgremium, das Board of Governors, gewählt werden dürfen. Die Mitglieder dieses …

Artikel lesen
Link zum Artikel