DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 7, 2014 file photo, President Barack Obama speaks in the State Dining Room of the White House in Washington. The president will make a televised address Wednesday night to outline plans for an expanded U.S. effort to confront violent Islamic State militants in Iraq and Syria.

Obama hofft auf Zustimmung des Parlaments im Kampf gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS).  Bild: Charles Dharapak/AP/KEYSTONE

IS-Vormarsch

Obama spricht mit Kongressführung über Kampf gegen Dschihadisten



Vor seiner Rede an die Nation am Mittwoch hat US-Präsident Barack Obama mit der Kongressführung über seine Pläne für den Kampf gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) gesprochen. Laut Spiegel Online erwägt Obama, die Luftschläge gegen die Terrormiliz auch auf Syrien auszudehnen. Bisher flog die US-Luftwaffe Angriffe nur auf IS-Stellungen im Irak.

Die Spitzen von Demokraten und Republikanern signalisierten am Dienstag Unterstützung für die Bemühungen, die Terrormiliz «zu schwächen und schliesslich zu zerstören».

Obama würde es begrüssen, wenn sich das Parlament in einer Abstimmung hinter sein Vorgehen stellte, teilte das Weisse Haus mit. Der Präsident habe aber auch seine Auffassung deutlich gemacht, dass er über die nötigen Kompetenzen für den Einsatz gegen die Dschihadisten verfüge.

Ein in den 1970er Jahren vom Kongress erlassenes Gesetz legt fest, dass der Präsident sich einen Militäreinsatz spätestens nach 60 Tagen von Repräsentantenhaus und Senat billigen lassen muss. Allerdings ist verfassungsrechtlich umstritten, ob das Staatsoberhaupt tatsächlich an die sogenannte War Powers Resolution gebunden ist. Meistens haben Präsidenten die Vorgabe in der Vergangenheit ohne Folgen ignoriert.

Obama will seine Strategie präsentieren

Die US-Luftwaffe fliegt seit dem 8. August Angriffe auf IS-Stellungen im Irak. Auch am Montag und Dienstag rückten US-Kampfjets und unbemannte Drohnen nach Angaben des Pentagon wieder zu fünf Einsätzen aus und bombardierten Ziele in der Nähe des Haditha-Staudamms in der Provinz Anbar. Dabei seien mehrere Fahrzeuge der Dschihadisten «zerstört oder beschädigt» worden, von denen zwei Flugabwehrgeschütze transportiert hätten.

Obama will seinen Landsleuten am Mittwochabend (Donnerstag, 03.00 Uhr MESZ) seine Strategie gegen die Dschihadisten präsentieren, die Teile des Nordiraks und Syriens unter ihre Kontrolle gebracht haben. Kritiker hatten dem Präsidenten vorgeworfen, keine klare Antwort auf die Bedrohung durch den IS zu haben. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden ist der Mann, der weiss, wie es geht

In den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit hat der 46. Präsident der USA die Erwartungen weit übertroffen.

Am kommenden Mittwoch wird Joe Biden seine erste Rede vor dem versammelten Kongress halten. Er wird dabei den Schwerpunkt auf seine Kernanliegen legen: den Kampf gegen das Coronavirus, den Kampf gegen die Klimaerwärmung, den Kampf gegen die zerbröselnde Infrastruktur und den Kampf gegen die Ungleichheit.

Biden kann erhobenen Hauptes ans Rednerpult treten. An all diesen Fronten kann er Ergebnisse vorweisen: Im Kampf gegen Covid hatte er versprochen, mindestens 100 Millionen Amerikanerinnen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel