DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An interior of the Newegg warehouse on Cyber Monday in City of Industry, California, U.S. November 28, 2016.  REUTERS/Mario Anzuoni

Onlinehandel am Cyber Monday nach dem Offlineverkauf am Black Friday. Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

Rabattschlacht «Cyber Monday» beschert US-Onlinehandel Rekordabsatz



Beim alljährlichen Shopping-Spektakel rund um den US-Feiertag Thanksgiving sind die digitalen Geschäfte weiter auf dem Vormarsch. Der «Cyber Monday», bei dem mit Online-Rabatten gelockt wird, übertraf die Erwartungen in diesem Jahr deutlich.

Nach vorläufigen Schätzungen der Marktforschungsfirma Adobe Digital Insights (ADI) gab die US-Kundschaft am Montag den Rekordwert von 3.39 Milliarden Dollar im Internet aus. Das entspreche einem Plus von 10.2 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Die Prognose des Analysehauses hatte bei 3.05 Milliarden Dollar gelegen.

«Black Friday» leicht übertroffen

Damit übertraf der «Cyber Monday» die Online-Verkäufe am traditionellen Grossverkaufstag «Black Friday» nach Thanksgiving leicht. Hier gab es laut ADI einen Anstieg von 21.6 Prozent auf 3.34 Milliarden Dollar.

Nach einer Umfrage des US-Einzelhandelsverbandes NRF shoppen an dem verlängerten Wochenende inzwischen mehr Menschen im Internet als in Geschäften.

Insgesamt hätten sich von Donnerstag bis Sonntag etwa 154 Millionen Kunden am Kaufrausch beteiligt, nach 151 Millionen im Vorjahr. Der Betrag, der im Schnitt pro Person ausgegeben wurde, sank indes um 3.5 Prozent auf 289 Dollar. (ehi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das war kein Polizeieinsatz, das war Mord»: US-Staatsanwalt hält Schlussplädoyer zu Floyd

Der weisse Ex-Polizist Derek Chauvin ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft für die Tötung des Afroamerikaners George Floyd verantwortlich und muss verurteilt werden. Dessen exzessive und erbarmungslose Gewaltanwendung habe Floyd umgebracht, sagte Staatsanwalt Steve Schleicher am Montag im Schlussplädoyer am Gericht in Minneapolis.

Floyd habe Chauvin bis zu seinem letzten Atemzug gebeten, ihn atmen zu lassen, während dieser neun Minuten und 29 Sekunden erbarmungslos auf ihm gekniet habe. «Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel