USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama looks down at his notes during a bilateral meeting with Jamaican Prime Minister Portia Simpson-Miller at the Jamaica House, Thursday, April 9, 2015, in Kingston, Jamaica. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Vor dem Besuch in Panama, wo Barack Obama den kubanischen Staatschef Raúl Castro treffen soll, stattete Obama Jamaica einen Besuch ab.  Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

USA wollen Kuba von Liste der Terror-Unterstützer streichen



Kuba soll von der US-Liste der Unterstützerstaaten des Terrorismus gestrichen werden. Das schlägt das US-Aussenministerium nach den Worten des führenden demokratischen Senators im Ausschuss für internationale Beziehungen im US-Senat, Ben Cardin, vor.

Nach einer mehrmonatigen Prüfung empfehle das US-Aussenministerium diesen Schritt, erklärte Cardin am Donnerstag in Washington. Dies sei «ein wichtiger Schritt in Richtung unserer Bemühungen, ein fruchtbareres Verhältnis zu Kuba aufzubauen».

Cardins Sprecherin sagte der Nachrichtenagentur AFP auf Nachfrage, der Senator sei über diese Entscheidung informiert worden. Eine offizielle Mitteilung der Regierung lag vorerst nicht vor.

US-Präsident Barack Obama hatte am Donnerstag bei einem Besuch in Jamaika gesagt, das US-Aussenministerium habe die Prüfung dieser Frage abgeschlossen. Er werde sich allerdings erst offiziell dazu äussern, wenn er die Empfehlungen vorliegen habe.

Obama hatte im Dezember eine grundlegende Neuausrichtung der Politik der USA gegenüber Kuba eingeleitet. Die Frage, ob die USA Kuba von der Liste der Terrorunterstützer streicht, ist ein heisses Eisen bei der Normalisierung der Beziehungen. Nebst dem Karibikstaat stehen Iran, Sudan und Syrien auf der Liste. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • YesImAMillenial 10.04.2015 07:24
    Highlight Highlight evtl. wäre es noch einfacher ein "fruchtbares verhältnis" zu kuba aufzubauen, wenn man kein völkerrechtswidriges folterlager auf der insel hätte...
  • elivi 10.04.2015 01:38
    Highlight Highlight Ich glaub das wäre dann die einzige aktion obama's als präsident das den friedensnobelpreis rechtfertigen würde .... jep fast vergessen aber obama hatte doch tatsächlich ein friedensnobelpreis erhalten ...

«Menschen lieben mich nicht»: Trump gibt bemerkenswertes Interview

Donald Trump tritt normalerweise als Siegertyp auf – in einem Interview mit Fox News am Donnerstag sah das aber ganz anders aus. Der US-Präsident wirkte resigniert – fast so, als habe er bereits akzeptiert, was Umfragen prophezeien: dass Joe Biden die Wahl gewinnt.

Donald Trump wackelt – nicht nur in aktuellen Umfragen. Der sonst in seinem Auftreten so selbstsichere US-Präsident scheint sich seiner Wiederwahl im November nicht mehr sicher zu sein. Das legt ein Auftritt in einem Interview mit seinem Lieblingsnachrichtenkanal Fox News nahe.

In dem Gespräch fuhr Trump zunächst eine Attacke auf seinen demokratischen Kontrahenten Joe Biden, dem Trump – wie bei anderen Gelegenheiten zuvor – unterstellte, er sei aufgrund seines hohen Alters geistig nicht in …

Artikel lesen
Link zum Artikel