DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In tbhis May 29, 2003 file photo, sailors man the rails as the USS Theodore Roosevelt is manuvered into it's berth at the Norfolk  Naval Station in Norfolk, Va.  U.S. Navy officials say the aircraft carrier USS Theodore Roosevelt is steaming toward the waters off Yemen and will join other American ships prepared to intercept any Iranian vessels carrying weapons to the rebels fighting in Yemen.  (AP Photo/Steve Helber, File)

«Theodore Roosevelt» auf dem Weg in die Nähe vom Jemen Bild: Steve Helber/AP/KEYSTONE

Golf von Aden: US-Marine schickt Flugzeugträger an die Küste Jemens

Zwei Kriegsschiffe verstärken die Präsenz der US-Marine in der Krisenregion Jemen, darunter der Flugzeugträger «Theodore Roosevelt». In der Hauptstadt Sanaa gab es schwere Bombardements auf die Huthi-Rebellen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Zwei amerikanische Kriegsschiffe sind auf dem Weg zur Küste Jemens. Das teilte die US-Marine am Montag mit. Dabei soll es sich um den Flugzeugträger «USS Theodore Roosevelt» und den Lenkwaffenkreuzer «USS Normandy» handeln.

Die US-Marine verstärkt bereits seit einiger Zeit ihre Präsenz im Golf von Aden und im südlichen Arabischen Meer. Immer wieder gibt es Berichte darüber, dass iranische Schiffe die Huthi-Rebellen im Jemen beliefern. Es handele sich aber nicht um eine Abfangmission, sagte ein Pentagon-Sprecher nun mit Blick auf die Verlegung der beiden Schiffe.

Die Huthi-Aufständischen kämpfen gegen sunnitische Milizen und Sicherheitskräfte, die loyal zu dem ins Ausland geflohenen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi stehen. Gegen die Rebellen geht eine Militärkoalition unter Führung Saudi-Arabiens vor.

731 Tote im letzten Monat

Das Bündnis hat am Montag Huthi-Ziele in der Hauptstadt Sanaa bombardiert. Dabei wurde ein Raketendepot getroffen. Bei der schweren Explosion starben 40 Zivilisten, mehr als 300 Menschen wurden verletzt. Die angegriffene Basis liegt auf einer Anhöhe über dicht bevölkerten Wohnvierteln. Infolge der gewaltigen Detonationen stürzten dort viele Wohnhäuser ein.

Es war das folgenschwerste Bombardement seit Beginn der Luftangriffe am 26. März. Ein von Saudi-Arabien geführtes Militärbündnis greift seitdem Stellungen und Waffenlager der Huthi-Rebellen an.

Nach Uno-Angaben wurden bei Luftangriffen und Kämpfen am Boden zwischen Mitte März und Mitte April 731 Menschen getötet und mehr als 2750 verletzt.

Die Bundesregierung lotet Wege für eine internationale Konferenz zur Beendigung des Bürgerkriegs im Jemen aus. «Wir brauchen so etwas wie eine Atempause. Wir brauchen einen Weg hin zu politischen Gesprächen», sagte Bundesaussenminister Frank-Walter Steinmeier am Montag am Rande von Beratungen mit EU-Amtskollegen in Luxemburg.

mia/AP/Reuters/dpa

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Red-Flag»-Warnung: Brände im Westen Nordamerikas breiten sich aus

Wegen hoher Feuergefahr haben die Behörden für den Norden Kaliforniens eine «Red-Flag»-Warnung herausgegeben. Auch Trockengewitter mit Blitzschlägen könnten die Lage verschärfen, hiess es am Samstag. Begünstigt durch starke Winde und Trockenheit haben bereits mehrere Brände in der Region schwere Schäden angerichtet.

Das sogenannte «Salt»-Feuer hat nach Angaben der Forstbehörde bis Samstag mehr als zwei Dutzend Häuser zerstört. Allein an dieser Feuerfront kämpften über 500 Feuerwehrleute, …

Artikel lesen
Link zum Artikel