USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einfach schön: McDonalds schmeisst grosse Abschieds-Party für Mitarbeiterin mit Down-Syndrom

32 Jahre lang stand Freia David im Burgerladen in der Küche. Nun geht die treue Mitarbeiterin, die mit Down-Syndrom zur Welt kam, in den Ruhestand. Und 100 Menschen kamen, um sich von der freundlichen Mitarbeiterin persönlich zu verabschieden. 



«Immer wenn sie Kinder ins Restaurant kommen sah, begann sie neue Pommes Frites zu machen und begrüsste sie herzlich. Sie ist eine so liebevolle Frau», sagte der Manager der McDonald's-Filiale in Needham, Massachusetts, gegenüber dem örtlichen Sender CBS Boston.

Zum Abschied erhielt sie von ihren Arbeitskollegen eine Torte und alle Anwesenden erhielten – wie könnte es anders sein – eine Portion Pommes.

Immer knackig, immer frisch: Hier arbeitete Freia 32 Jahre lang – und erfreute die Kunden mit ihrer herzerfrischenden Art.

Vor allem aber gab es ganz, ganz viele herzliche Umarmungen für die scheidende Kollegin, die sich jetzt auf ihren Ruhestand freut. (oku)

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jemand in Florida hat «Trump» auf den Rücken einer Seekuh eingeritzt

Die Bilder sorgen für Empörung in den sozialen Medien. Diese Woche wurde eine Seekuh (zu Englisch Manatee) in Florida gesichtet, auf deren Rücken der Name des amtierenden US-Präsidenten eingeritzt ist. Die Seekühe sind eine bedrohte Tierart.

Wie der Citrus County Chronicle berichtet, wurde der Fall am Wochenende den Behörden gemeldet. Nun hat sich die nationale Fischerei- und Jagdbehörde in den Fall eingeschaltet und sucht nach der Person oder Personen, die für die Tierquälerei verantwortlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel