USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser 6-Jährige hat seine Eltern verloren – jetzt will er keine traurigen Menschen mehr sehen und bringt sie zum Lachen. Sein Experiment rührt viele zu Tränen



Jaden Hayes ist sechs Jahre alt und hat den grössten Albtraum hinter sich. Als er vier war, verlor er seinen Vater. Vor wenigen Wochen starb seine Mutter. Er fand sie leblos im Bett. «Ich habe es versucht und versucht und versucht, dass sie aufwacht. Aber ich habe es nicht geschafft», sagt Jaden gegenüber dem TV-Sender CBS-News.

Der Vollwaise lebt seither bei seiner Tante Barbara in Savannah, im US-Bundesstaat Georgia. Die staunte nicht schlecht, als der Erstklässler eines Abends sagt, er habe es satt, all die traurigen Gesichter um ihn herum zu sehen. «Und so begann das Abenteuer», erinnert sich die Tante.

Jadens Tante Barbara: «Ich bin so stolz auf ihn».

Zusammen mit Tante Barbara startet Jaden Hayes das Smile Experiment. Er besorgt kleine Geschenke und sucht nach traurigen Menschen auf der Strasse. Diese beschenkt er. Etwa mit einem Quietschentchen oder Dinosaurier. Einfach so. «Ich versuche, die Menschen zum lachen zu bringen», sagt er den verdutzten Menschen, wenn er ihnen das Geschenk gibt. 

Jaden und seine Tante auf dem Markt in Savanna. 

Manche Beschenkte reagieren völlig überwältigt und verdrücken eine Träne. Jayden hofft einfach nur, dass er durch diese Geste deren Tag etwas verändern kann. 

Nicht immer gelinge das, gibt Jaden zu. Aber in den meisten Fällen bekomme er ein Lächeln. Das bestätigt auch seine Tante. Diese Reaktionen hätten bei Jayden Wunder gewirkt, sagt Tante Barbara: «Aus diesem Kind scheint die pure Liebe. Und je mehr Menschen er glücklich macht, desto mehr strahlt sein eigenes Licht».

Jayden sagt, das stimme. «Aber ich bin immer noch traurig, dass meine Mutter gestorben ist.»

Aufhören will der Junge aber noch lange nicht. Insgesamt will er 33'000 Menschen mit einem Geschenk überraschen und hofft, dass er ein Lachen zurückbekommt. Bis jetzt hat er rund 500 Menschen glücklich gemacht. 

Auf den Sozialen Medien sorgt die Geschichte des kleinen Jungen, der keine traurigen Menschen mehr sehen will, gerade weltweit für Entzücken. Tausende schreiben ihm eine Nachricht oder schicken ihm Bilder – mit einem Lachen. (meg)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Diese 5 Bilder zeigen das Ausmass der Waldbrände in den USA

Im Westen der USA haben Dutzende Waldbrände auch am Wochenende Zehntausende Einwohner in Angst und Schrecken versetzt. Mindestens 33 Menschen kamen laut dem US-Sender NBC alleine in den drei Westküstenstaaten Kalifornien, Oregon und Washington ums Leben. Dort erreichten einige der Brände bereits nie dagewesene Ausmasse.

Alleine für Kalifornien gab es Berichte über 22 Tote seit Ausbruch der ersten Feuer Mitte August. Zehn Opfer wurden zudem aus Oregon gemeldet. Darunter befand sich auch ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel