USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Waffenarsenal des Verhafteten. screenshot twitter/JonSmyth01

Anschlag auf Nancy Pelosi geplant: Rechtsradikaler wollte «weissen Staat» schaffen



Die US-Bundespolizei FBI hat im Bundesstaat Maryland einen mutmasslich geplanten Terrorangriff eines Rechtsradikalen vereitelt. Der Offizier der US-Küstenwache habe in seiner Wohnung in Silver Spring, einem Vorort der US-Hauptstadt Washington, ein ganzes Waffenarsenal zusammengetragen.

Darunter seien auch mehrere halbautomatische Waffen und Gewehre sowie mehr als 1000 Schuss Munition gewesen. Der Mann war am vergangenen Freitag festgenommen worden, wie die Küstenwache der «Washington Post» am Mittwoch (Ortszeit) bestätigte.

Der Verdächtige habe zu «fokussierter Gewalt» aufgerufen, mit dem Ziel, einen «weissen» Staat zu schaffen, heisst es in Gerichtsunterlagen, aus denen die «Washington Post» zitierte. In Internet-Suchmaschinen habe er Anfragen gestellt wie «der beste Platz in Washington, um Kongressabgeordneten zu begegnen» oder «stehen Verfassungsrichter unter Schutz».

Auf einer Liste potenzieller Anschlagsziele standen unter anderem die demokratischen Oppositionsführer Nancy Pelosi und Chuck Schumer, die prominente demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez sowie Journalisten der Fernsehsender CNN und MSNBC.

epa07380584 Democratic Speaker of the United States House of Representatives Nancy Pelosi addresses the media during a news conference after leading a high-level US Congressional delegation in participating in a Parliamentary Assembly of the North Atlantic Treaty Organization (NATO), in Brussels, Belgium,  19 February 2019.  EPA/OLIVIER HOSLET

Nancy Pelosi Bild: EPA/EPA

Der Mann soll den norwegischen Massenmörder Anders Breivik als Vorbild gehabt haben. Der Rassist Breivik hatte 2011 in Oslo 77 Menschen umgebracht. Er soll am Donnerstag einem Gericht in Greenbelt im US-Bundesstaat Maryland vorgeführt werden. (sda/dpa/afp)

Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA:

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Charlottesville: Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum 21.02.2019 10:05
    Highlight Highlight Und wieder ein verpeilter Gewaltbereiter, dessen Ziele exakt die Feindbilder sind, welcher der orange Demagoge unablässig beackert. Die Saat von Trump geht auf, und es ist nur dem hohen Grad an Wachsamkeit nach 9/11 (aka Dauer-Paranoia) zu verdanken, dass keiner dieser Gewaltbereiten seine Taten wie geplant durchziegen konnte.
    Leider wird auch dieser Fall Trump nicht zur Besinnung und davon abbringen, politische Gegner zu Feindbildern zu stilisieren, um damit seine dumpfe Anhängerschaft in Stadien in Stimmung zu bringen. Der Mann kann nicht(s) anders.
  • Sauäschnörrli 21.02.2019 09:51
    Highlight Highlight Jetzt braucht es ein deutliches Zeichen aus dem weissen Haus.
  • Vanessa_2107 21.02.2019 09:24
    Highlight Highlight Dank Trumps Hetze und Nichtverurteilung Rechtsradikaler kriecht dieses kranke, rechte Pack immer mehr aus seinen Rattenlöchern. Täglich wird wieder gegen Farbige gehetzt. Gerade gestern hat Trump die NYT als "Feind des Menschen" bezichtigt. Und die Republikaner schweigen, niemand in der GOP verurteilt je Trumps Aussagen, man ist nur noch sprachlos.
    Benutzer Bild
  • roger.schmid 21.02.2019 06:44
    Highlight Highlight Erneut ein Rechtsextremer der durch Trumps Rhetorik ermutigt wurde -"enemies of the people".. Die Liste der betreffenden Personen liest sich wie die Feindesliste von Trump, wie schon beim Paketbomber.
    Trump wird wohl weiterhin zu der steigenden Bedrohung Rechtsterrorismus schweigen.
  • Rotfluh 21.02.2019 05:51
    Highlight Highlight Wer ist nancy pelosy ?
    🤦‍♂️
    • Vanessa_2107 21.02.2019 17:47
      Highlight Highlight @Ifnazusel - sie ist die Sprecherin des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten. Falls Trump und Pence gleichzeitig oder wie auch immer ums Leben kommen würden, (tönt nun blöd) wäre sie die neue Präsidentin der USA. Sie hat also eine wichtige Funktion.

Weisse Nationalisten sind laut Experten so gefährlich wie Islamisten

Weisse Nationalisten rund um den Globus eint vor allem eines: die Furcht davor, zur Minderheit zu werden. Eine fragwürdige Rolle kommt Donald Trump zu.

Der Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch mit 49 Todesopfern wirft ein Schlaglicht auf die Bewegung der weissen Nationalisten. Gewalttätige Einzeltäter wie der 28-Jährige Brenton Tarrant sorgen dafür, dass die weltweite Bewegung neue Anhänger gewinnt.

Sicherheitsexperten sehen im weissen Nationalismus daher eine ebenso grosse Bedrohung wie im militanten Islamismus.

Sie sind antisemitisch oder islamfeindlich, wollen im Kapitalismus oder im Sozialismus leben: Die Vorstellungen der weissen …

Artikel lesen
Link zum Artikel