USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Oct. 16, 2012 file photo shows author J.K. Rowling at an appearance to promote her latest book

Die «Harry-Potter»-Autorin nimmt den von ihr kreierten Bösewicht in Schutz.
Bild: DAN HALLMAN/INVISION/AP/Invision

J.K. Rowling wehrt sich: «Voldemort war nicht annähernd so böse wie Donald Trump!»



Donald Trump, US-Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, sorgt mal wieder für Empörung: Am Montag spricht er sich in einer Mitteilung für ein komplettes Einreiseverbot für Muslime in die USA aus. Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten: Das Weisse Haus verurteilt seinen Vorschlag, die Briten fordern umgekehrt ein Einreiseverbot für Donald Trump in ihr Land.

Auf Twitter ist die Diskussion inzwischen einen Schritt weiter gekommen: Denn in einem BBC-Beitrag wird der Politiker mit Lord Voldemort – dem üblen Bösewicht aus der «Harry Potter»-Buchreihe – verglichen. Die Autorin jenes Werkes sieht das aber ganz und gar nicht so. Auf Twitter verteidigt J.K. Rowling die von ihr geschaffene Kreatur: «Voldemort war nicht annähernd so böse».

Ein Grossteil ihrer Fans sieht das ganz genauso und pflichtet der erfolgreichen Autorin bei. Einige andere finden den Vergleich offenbar gar nicht so schlecht und fühlen sich dazu animiert, Lord Voldemort aka Der-dessen-Name-nicht-genannt-werden-darf und Donald Trump zu einer Person zu verschmelzen. Grosser Spass für alle «Harry-Potter»-Fans und Donald-Trump-Gegner.

(viw)

Passend dazu: US-Präsidenten und die Haarfrage

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demokraten erhöhen den Druck auf Trump deutlich – so reagiert der Präsident

Der frühere US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger Donald Trump eindringlich aufgefordert, sein Ego zu überwinden und seine Wahlniederlage einzugestehen. «Wenn Ihre Zeit vorbei ist, dann ist es Ihre Aufgabe, das Land an die erste Stelle zu setzen und über Ihr eigenes Ego, Ihre eigenen Interessen und Ihre eigenen Enttäuschungen hinaus zu denken», sagte der Demokrat Obama dem Sender CBS in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview.

Obama sagte im Sender CBS auf die Frage, ob es an der Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel