USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Oct. 16, 2012 file photo shows author J.K. Rowling at an appearance to promote her latest book

Die «Harry-Potter»-Autorin nimmt den von ihr kreierten Bösewicht in Schutz.
Bild: DAN HALLMAN/INVISION/AP/Invision

J.K. Rowling wehrt sich: «Voldemort war nicht annähernd so böse wie Donald Trump!»



Donald Trump, US-Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, sorgt mal wieder für Empörung: Am Montag spricht er sich in einer Mitteilung für ein komplettes Einreiseverbot für Muslime in die USA aus. Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten: Das Weisse Haus verurteilt seinen Vorschlag, die Briten fordern umgekehrt ein Einreiseverbot für Donald Trump in ihr Land.

Auf Twitter ist die Diskussion inzwischen einen Schritt weiter gekommen: Denn in einem BBC-Beitrag wird der Politiker mit Lord Voldemort – dem üblen Bösewicht aus der «Harry Potter»-Buchreihe – verglichen. Die Autorin jenes Werkes sieht das aber ganz und gar nicht so. Auf Twitter verteidigt J.K. Rowling die von ihr geschaffene Kreatur: «Voldemort war nicht annähernd so böse».

Ein Grossteil ihrer Fans sieht das ganz genauso und pflichtet der erfolgreichen Autorin bei. Einige andere finden den Vergleich offenbar gar nicht so schlecht und fühlen sich dazu animiert, Lord Voldemort aka Der-dessen-Name-nicht-genannt-werden-darf und Donald Trump zu einer Person zu verschmelzen. Grosser Spass für alle «Harry-Potter»-Fans und Donald-Trump-Gegner.

(viw)

Passend dazu: US-Präsidenten und die Haarfrage

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • herschweizer 09.12.2015 21:50
    Highlight Highlight ach dann klaut sie ihre Geschichten und macht einen auf potitical correct für ein bisschen Aufmerksamkeit... was würde sie wohl zu Napoleon sagen?
    • LaPaillade #BringBackHansi 10.12.2015 00:35
      Highlight Highlight Die Mondlandung der Nazis ist wirklich eine Folge des Dichtestresses. Davor hat bereits Cicero gewarnt.


      Macht in etwa ähnlich viel Sinn wie Ihr Kommentar.
    • herschweizer 10.12.2015 07:39
      Highlight Highlight mist du hast recht dadaismus ist tot...

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel