USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Oct. 16, 2012 file photo shows author J.K. Rowling at an appearance to promote her latest book

Die «Harry-Potter»-Autorin nimmt den von ihr kreierten Bösewicht in Schutz.
Bild: DAN HALLMAN/INVISION/AP/Invision

J.K. Rowling wehrt sich: «Voldemort war nicht annähernd so böse wie Donald Trump!»



Donald Trump, US-Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, sorgt mal wieder für Empörung: Am Montag spricht er sich in einer Mitteilung für ein komplettes Einreiseverbot für Muslime in die USA aus. Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten: Das Weisse Haus verurteilt seinen Vorschlag, die Briten fordern umgekehrt ein Einreiseverbot für Donald Trump in ihr Land.

Auf Twitter ist die Diskussion inzwischen einen Schritt weiter gekommen: Denn in einem BBC-Beitrag wird der Politiker mit Lord Voldemort – dem üblen Bösewicht aus der «Harry Potter»-Buchreihe – verglichen. Die Autorin jenes Werkes sieht das aber ganz und gar nicht so. Auf Twitter verteidigt J.K. Rowling die von ihr geschaffene Kreatur: «Voldemort war nicht annähernd so böse».

Ein Grossteil ihrer Fans sieht das ganz genauso und pflichtet der erfolgreichen Autorin bei. Einige andere finden den Vergleich offenbar gar nicht so schlecht und fühlen sich dazu animiert, Lord Voldemort aka Der-dessen-Name-nicht-genannt-werden-darf und Donald Trump zu einer Person zu verschmelzen. Grosser Spass für alle «Harry-Potter»-Fans und Donald-Trump-Gegner.

(viw)

Passend dazu: US-Präsidenten und die Haarfrage

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • herschweizer 09.12.2015 21:50
    Highlight Highlight ach dann klaut sie ihre Geschichten und macht einen auf potitical correct für ein bisschen Aufmerksamkeit... was würde sie wohl zu Napoleon sagen?
    • LaPaillade #BringBackHansi 10.12.2015 00:35
      Highlight Highlight Die Mondlandung der Nazis ist wirklich eine Folge des Dichtestresses. Davor hat bereits Cicero gewarnt.


      Macht in etwa ähnlich viel Sinn wie Ihr Kommentar.
    • herschweizer 10.12.2015 07:39
      Highlight Highlight mist du hast recht dadaismus ist tot...

Ehemalige CIA-Agentin will in die Politik – ihr Wahl-Werbespot ist krass

Valerie Plame war CIA-Agentin und kandidiert für den US-Kongress. Nun sorgt sie mit einer ungewöhnlichen Kampagne für Aufsehen.

«Undercover» heisst ein rund anderhalbminütiger Wahl-Werbespot der US-Amerikanerin Valerie Plame.

Die 55-Jährige war Undercover-Agentin beim Auslandsgeheimdienst CIA, bis sie von ihrer Regierung enttarnt wurde und fluchtartig den Nahen Osten verlassen musste.

Plames Video sehe aus wie der Trailer für ein actiongeladenes Drama, kommentieren US-Medien, eine Mischung aus «Madame Secretary» und «Homeland», mit einem Hauch von «The Fast and the Furious». Es gebe darin Atomwaffen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel