wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
27
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
USA
US-Wahlen 2016

Obama kündigt Vergeltung für russische Hackerangriffe an

President Barack Obama pauses during a "My Brother's Keeper" summit in South Court Auditorium at the Eisenhower Executive Office Building on the White House complex in Washington, Wednesday, ...
Obama hat eine umfassende Untersuchung der Cyberattacken angeordnet.Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Obama kündigt Vergeltung für russische Hackerangriffe an

16.12.2016, 03:5616.12.2016, 04:29

US-Präsident Barack Obama hat Vergeltung für russische Hackerangriffe während des US-Wahlkampfs angekündigt. «Ich denke, es gibt keinen Zweifel daran, dass wir handeln müssen, wenn eine ausländische Regierung versucht, die Integrität unserer Wahlen anzugreifen.»

«Und das werden wir, zu einem Zeitpunkt und an einem Ort, den wir bestimmen», sagte Obama am Donnerstag (Ortszeit) dem Radiosender NPR. Zuvor hatte bereits Obama-Berater Ben Rhodes dem russischen Staatschef Wladimir Putin eine direkte Verantwortung für die Hackerangriffe zugewiesen.

«Nichts von derartiger Tragweite» geschehe innerhalb der russischen Regierung, ohne dass Putin davon wisse, sagte er dem Fernsehsender MSNBC. Putin sei letztlich als oberster Amtsträger «für die Taten der russischen Regierung verantwortlich».

Der Sender NBC News hatte berichtet, dass Putin selbst Anweisungen für den Umgang mit gehackten E-Mails der US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gegeben habe.

Der russische Staatschef habe dies anfänglich aus Rache getan, weil die Demokratin als Aussenministerin öffentlich die Rechtmässigkeit der russischen Wahlen von 2011 in Frage gestellt habe, meldete der Sender unter Berufung auf zwei hochrangige Geheimdienstverantwortliche.

Vorwürfe zurückgewiesen

Später habe Putin dann sein Vorgehen ausgeweitet, um das politische System in den USA als korrupt darzustellen, hiess es in dem Beitrag weiter. Putins Sprecher Dmitri Peskow wies die Vorwürfe als «lächerlichen Unsinn» zurück.

Auch der gewählte US-Präsident Donald Trump hat in Abrede gestellt, dass Russland hinter den Cyberangriffen auf die Demokraten stecke. Der Republikaner zog entsprechende Informationen durch die US-Geheimdienste in Zweifel.

Obama hatte in der vergangenen Woche eine umfassende Untersuchung der Cyberattacken angeordnet. Der Bericht soll ihm noch vor seinem Ausscheiden aus dem Amt am 20. Januar vorgelegt werden. (ehi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
energywolf
16.12.2016 06:36registriert November 2015
Ja Mei! Vielleicht könnte das die russische Vergeltung und Antwort auf die "Tätigkeiten" der NSA sein.
8013
Melden
Zum Kommentar
avatar
FixFox
16.12.2016 07:05registriert Januar 2015
Die Scheinheiligkeit der USA ist schon ein starkes Stück...gestern werfen Sie Russland vor dass der Krieg den die USA und EU in Syrien vom Zaun brachen nicht ohne Gewalt zu beenden war. Und heute kritisiert ausgerechnet der Staat welcher sich weltweit in so ziemlich jede relevante Infrastruktur zu hacken versucht dass jemand seinem Volk die Fakten zu seinen potentiellen Präsidenten zugänglich macht die man eigentlich selbst liefern sollte.
9126
Melden
Zum Kommentar
27