DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wir können die WM nicht gewinnen»

USA-Trainer Klinsmann macht sich mit einem Satz in ganz Amerika unbeliebt

06.06.2014, 13:1706.06.2014, 13:49
Jürgen Klinsmann.
Jürgen Klinsmann.
Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Jürgen Klinsmann sorgt kurz vor der WM mit brisanten Aussagen für Unruhe. Der Deutsche im Dienste der amerikanischen Nationalmannschaft sagte in einem Interview mit der «New York Times»: «Wir können die WM nicht gewinnen. Wir müssten siebenmal das Spiel unseres Lebens abliefern, um das Turnier zu gewinnen.» Hintergrund der Aussage ist die Konkurrenz in der starken Gruppe G, mit Deutschland, Portugal und Ghana.

In Amerika will man diesen Pessimismus nicht hören. Schon gar nicht aus dem Munde des Nationaltrainers. Kommt noch dazu, dass Klinsmann die Landsleute mit einer Erklärung über die Nicht-Nominierung von Landon Donovan zusätzlich verärgert: «Das passiert immer in Amerika. Kobe Bryant, zum Beispiel – Warum erhält er einen Zweijahresvertrag über 50 Millionen Dollar? Wegen dem, was er in den nächsten beiden Jahren für die Lakers noch machen wird? Natürlich nicht. Er bekommt es für das, was er bereits getan hat. Aber das macht keinen Sinn. Warum sollte man für etwas bezahlen, das bereits passiert ist?» (qae)

 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook-Chef Zuckerberg nennt Vorwürfe der Whistleblowerin «unlogisch»

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat Vorwürfe einer ehemaligen Mitarbeiterin zurückgewiesen, der US-Konzern hinter dem weltgrössten sozialen Netzwerk fache aus Gewinnsucht die Wut seiner Nutzer an.

«Das Argument, dass wir absichtlich Inhalte fördern, um Menschen für Geld wütend zu machen, ist zutiefst unlogisch», schrieb Zuckerberg am Dienstag auf seiner Internet-Plattform.

«Wir verdienen Geld mit Anzeigen und die Werbekunden sagen uns immer wieder, dass sie ihre Anzeigen nicht neben schädlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel