DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cars and bicycles improvise crossing an intersection as traffic lights are off during a power outage in Amsterdam, Netherlands, Friday, March 27, 2015. The Dutch capital Amsterdam and surrounding towns suffered a major power outage, halting trains, trams and affecting flights to Schiphol Airport.(AP Photo/Peter Dejong)

Die Ampeln in Amsterdam sind ausser Betrieb. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Blackout in Holland: Grossflächiger Stromausfall im Norden des Landes 



Im Norden Hollands ist in einem grossen Gebiet der Strom ausgefallen. Unter anderem sind Amsterdam und der Flughafen Schiphol betroffen. 

Ankommende Flüge mussten aufgrund des Stromausfalls umgeleitet werden. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Die staatliche Bahnbehörde meldet, dass der Zugverkehr in und um die Hauptstadt Amsterdam komplett ausgefallen ist. Auch auf den Strassenverkehr hat der Stromausfall Auswirkungen: Lichtsignale versagten reihenweise den Dienst, wie Bilder von Twitter-Usern bestätigen.

Die Stromspannung werde nun wieder aufgebaut, meldet der Netzbetreiber Tennet: «Die Stromversorgung wird nach und nach wieder hergestellt. In Teilen von Nord-Holland gibt es wieder Strom.»

Kein Strom mehr auch auf den Strassen: Lichtsignale bleiben dunkel

Blackout im Flughafen Schiphol

Mittlerweile konnte die Stromzufuhr am Flughafen Schiphol wiederhergestellt werden. Das meldet die Flughafenbehörde auf ihrem Twitter-Account. Der Flugverkehr soll langsam wieder in den Normalzustand übergeführt werden.

Gemäss der Nachrichtenagentur Reuters wird der Ausfall vom Betreiber Tennet mit einer Überlastung des Stromnetzes begründet.

Die niederländische Zeitung AD berichtet, eine Explosion im Elektrizitätswerk der Stadt Diemen könnte Ursache für den Stromausfall sein. (wst)

Update folgt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet – zwei Marktplätze offline, drei Männer im Knast

Die mutmasslichen Betreiber des «Wall Street Market» wurden Ende April verhaftet. Laut Europol handelt es sich um den weltweit zweitgrössten kriminellen Online-Marktplatz. Zuvor hatte es «Valhalla» erwischt.

Behörden aus Europa und den USA ist gemeinsam ein Schlag gegen den Handel mit illegalen Waren wie Drogen und gefälschten Dokumenten im Darknet gelungen.

Die Ermittler hoben den nach ihren Angaben weltweit zweitgrössten illegalen Marktplatz im Darknet aus und nahmen in Deutschland drei Verdächtige fest, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Freitag sagte.

Auf der nur mit dem Tor-Browser zugänglichen Plattform «Wall Street Market» seien gestohlene Daten, gefälschte …

Artikel lesen
Link zum Artikel