UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson-User über Hasskommentatoren: «Kappt ihr TV-Signal und schenkt ihnen Haustier, Bücher und Fahrrad»



Wer sind die Menschen, die in den Sozialen Medien gegen Flüchtlinge hetzen? Die etwa auf Facebook Sätze raushauen wie: «In Buchenwald, Auschwitz und Sachsenhausen ist noch genug Platz».

Reporter von «Spiegel TV» haben den Verfasser dieses Kommentars ausfindig gemacht und nachgefragt, warum er so etwas schreibt:

Ab der 3. Minute:

Play Icon

YouTube/fluxusxx

Der Mann hinter dem Kommentar hat keine Ausbildung, keinen «richtigen» Job – und die Flüchtlinge sind schuld an diesem Leben, weil – ja, weil er ja nicht schuld daran ist. Es entsteht ein Bild eines Menschen, der es in unserer Gesellschaft zu nichts gebracht hat – ein «Verlierer».

Unter den zahlreichen watson-User-Kommentaren zum Video sticht vor allem einer heraus:

watson-User «zombie woof»:

«Eigentlich sind solche Menschen tragische Gestalten. Sie wollen am Leben teilhaben wie jeder andere auch. Da es in der ‹Durchschnittsgesellschaft› kaum Platz für solche Menschen hat, bietet sich eine Plattform wie Facebook an. Dort ist man dann plötzlich Wer, hat vermeintliche Freunde und fühlt sich wahrscheinlich auch geborgen. Man kann noch so dummen Bullshit posten, da ist immer einer, der lobt. Und das ist doch das, was der Mensch immer wieder braucht; ein Lob und auch Bestätigung. Nur geht es hier in die falsche Richtung und kann fatale Folgen haben.»

«Müssen wir den Menschen hinter den Hasskommentaren mehr Liebe schenken?», fragten wir in einem nächsten Beitrag die Community. Hier eine Zusammenstellung der interessantesten Beiträge:

Viele Kommentatoren wollen gar nicht helfen. Wieso auch? User UnFayemous will in erster Linie nicht, dass Meinungen wie die obige weiterverbreitet werden. Wenn es nach ihm ginge, müssten wir solchen Facebook-Hetzern «einfach mehr ‹nicht Beachten› schenken», statt Liebe entgegenzubringen. Und weiter:

«Je mehr solche Kommentare geteilt werden, desto mehr erreichen diese Leute, was sie wollen: Die Verbreitung ihrer Nachricht.»

Für User mirandam ist die Frage nach mehr Liebe im Leben eines solchen Hasskommentators egal, die Sachlage ist für ihn klar:

«Möglicherweise haben sie mehr Liebe in ihrem Leben gebraucht. Ob dies eine Entschuldigung für hasserfüllte Aussagen gegenüber traumatisierten Kriegsflüchtlingen ist? NEIN.»

dracului kann ein solches Verhalten nicht entschuldigen. Er kommentiert:

«Wir leben in einer sehr lieblosen Zeit. Ja, wir brauchen ALLE mehr Liebe!»

Einen konkreten Vorschlag, wie solche Hasstiraden ausgelöscht werden können, hat User Anno1893 – auch wenn es nur Wunschdenken ist:

«Eine ziemlich unrealistische Idee wäre, diese Leute zu zwingen einen Nachmittag mit Kriegsflüchtlingen zu verbringen.»

Sonst sehe er keine Lösung. Schliesslich könne man nicht jeden Mainstream-Hater aufspüren und ihm erklären, «wie stumpf und dumm» seine Einstellung sei.

Aber wer bestimmt denn, wer stumpf und dumm ist? Laut User skorpi müssten wir uns als Erstes selbst reflektieren:

«Ich ertappe mich immer wieder dabei, dass ich mich für ach so schlau und gebildet fühle, weil ich gerade wieder einen dummen Kommentar gelesen habe. Mit einer solchen Haltung ist es schwer, glaubwürdig zu kommunizieren.»

Seiner Meinung nach wolle fast niemand einfach nur ‹böse› sein.

Geht es nach Rhabarber, lautet die Zauberformel:

«Vorurteilsfreie Akzeptanz. Wir müssen wieder lernen, andere Menschen in Menschlichkeit anzunehmen, anstatt sie ständig nach Pro und Contra zu klassifizieren und zu bewerten.»

Der Mensch als solches würde heutzutage nur noch über Aussehen, Job, Geld und Status definiert, anstatt über Charakter und Verhalten. 

Ganz vorurteilsfrei können allerdings nicht alle an solche Facebook-Posts herantreten. fischbrot fordert:

«Kappt ihr TV-Signal und schenkt ihnen ein Haustier, ein Bücher-Abonnement und ein Fahrrad.»

TanookiStormtrooper fügt dem Kommentar bei: «Das Internet zu kappen wäre vermutlich nützlicher als das Fernsehen.» Wie viele andere schlägt auch er vor, mal einen Nachmittag lang mit Flüchtlingen zu verbringen und sich ihre Situationen anzuhören, um aufgeklärt zu werden, warum sie hier sind.

blueberry muffi plädiert dafür, mit Fakten an solche Kommentare heranzugehen:

«Es sind nicht die Flüchtlinge, die ihre Sozialhilfe und AHV bedrohen. Es sind nicht die Ausländer schuld, dass sie keine Stelle mehr haben. Man kann nicht billigst Waren kaufen und sich wundern, warum alle Fabriken nach China abwandern.»

Auch SeKu ist für schlagende Argumente ...

«Ein erster Schritt wäre Hasskommentare nicht mehr mit Hasskommentaren zu beantworten. Sondern mit Argumenten.»

... kasivogra für Diskussion auf Augenhöhe:

«Erkenne, dass es sich beim Gegenüber immer um eine Person mit Gefühlen, Ängsten und Sorgen handelt, mit der man auf Augenhöhe kommunizieren soll.»

Seiner Meinung nach wäre schon alleine die Floskel «nach unten treten» nicht angebracht. «Wie singen die Ärzte so schön: ‹Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe. Deine Springerstiefel sehnen sich nach Zärtlichkeit.›» 

Die Ärzte – «Schrei nach Liebe»

Play Icon

YouTube/bademeisterTV

Er schliesst ab mit:

«Bei aller angebrachter Kritik an den Hasstiraden und der bedenklichen Art vieler Menschen, sich auszudrücken, verurteile die Tat und das Wort, aber nicht den Menschen.»

Was ist deine Meinung? Wie gehst du mit solchen Hasskommentaren auf Social Media um?

(lis)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Monti_Gh 29.08.2015 13:00
    Highlight Highlight Das sind die Verlierer der Deutschen Wende
    1 6 Melden
    • Statler 29.08.2015 20:15
      Highlight Highlight Jein - es sind die Verlierer des Kapitalismus. Ironischerweise gehören beide - die Flüchtlinge und die Brandstifter - dazu. Wie es immer wieder gelingt, die Verlierer gegeneinander aufzuhetzen, ist schon eine Meisterleistung. So bleiben die eigentlichen Verursacher der Misere unbehelligt und können ihr perverses Spiel munter weiter treiben... :(
      11 2 Melden
    • Oberon 30.08.2015 04:19
      Highlight Highlight Da deine Aussage nicht viel mit der Realität zu tun hat, wäre es aus meiner Sicht interessant zu wissen, wie du auf diese Schlussfolgerung kommst.

      Vielleicht bin ich aber auch nur auf einen Troll herein gefallen.
      Nun kannst du dies ja widerlegen.
      0 0 Melden
    • Statler 30.08.2015 08:32
      Highlight Highlight Schwer, mit 500 Zeichen.
      Schau Dir mal die Situation der Hartz IV Empfänger und 1€ Jobber in D an (also die, die den Braunen jetzt zujubeln), dann wirst Du schwerlich sagen können, dass sie zu den Gewinnern des Kapitalismus gehören. Im Osten von D sind die Löhne immer noch nur etwa halb so hoch, wie im Westen, etc. Sie sind vom Regen in die Traufe gekommen. Das sind nicht einfach alles Rassisten, sondern die Opfer unseres Wirtschaftssystems. Und weil ihnen nie einer zugehört hat, wurden sie direkt in die Arme von Pegida & Co getrieben, die ihnen dann schöne Feindbilder geliefert haben.
      2 0 Melden

Google plus und 7 weitere soziale Netzwerke, die gegen Facebook den Kürzeren gezogen haben

Google plus wird dichtgemacht. Nach einem Datenleck, das der Konzern verheimlicht hat, zieht der Suchmaschinenriese die Reissleine. Ende August 2019 wird das soziale Netzwerk für private User abgeschaltet.

Damit gibt sich Google plus dem übermächtigen Konkurrenten Facebook geschlagen und reiht sich in eine lange Liste von Verlierern ein. Seit Facebook 2004 online ging, verdrängte die Plattform nicht nur bestehende Netzwerke, sondern wehrte gleichzeitig viele neue Herausforderer ab. Die …

Artikel lesen
Link to Article