DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schweizer Terror-Bedrohung» im Jahr 2015: Da verschlug es sogar Marty McFly die Stimme



Bild

Screenshot: Back to the future

Am 21. Oktober, also heute, kommt Marty McFly in der Zukunft an – und zwar zu einem Zweck: Die Verhaftung seines Sohnes zu verhindern. Eigentlich wird dieser nämlich bei einem Raubüberfall festgenommen und zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Ereignis schafft es am nächsten Tag auf die Titelseite der Zeitung «USA Today». Und dort haben die Macher des 1989 gedrehten Streifens einige weitere lustige Meldungen hineingeschmuggelt. Unter anderem steht da:

«Schweizer Terror-Bedrohung: Könnte gemäss CIA-Vertretern real sein»

Ein kleiner Scherz von Steven Spielberg und Co., denn natürlich war die Schweiz in den 80er Jahren genauso wenig ein Terror-Nest wie heute. In der fiktiven Zeitung finden sich noch weitere mehr oder weniger realistische Schlagzeilen. Etwa:

«Die Präsidentin sagt, sie sei müde»

«Königin Diana besucht Washington»

«Cholesterin könnte Krebs-Heilmittel sein»

Durch ein geschicktes Zeitreisemanöver gelingt es Marty McFly schliesslich, die Gefängnisstrafe von Marty Junior abzuwenden und stattdessen Griff Tannen, ein Nachfahre seines Erzrivalen Biff, hinter Gitter zu schicken.

So ändert sich auch die Schlagzeile der Zeitung. Die Meldung über die Schweizer Terror-Bedrohung bleibt auch in der neuen Version vorhanden:

Bild

Screenshot: Back to The future

Übrigens findet die Schweiz im Kultfilm eine weitere kurze Erwähnung: In einem der verschiedenen Zeitstränge soll Marty in der Schweiz aufs Internat gegangen sein. (rey)

Vielen Dank an watson-User Christof Fust für den Hinweis.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Beweise, dass dein ganzes Leben eine Lüge ist

Mach dich bereit, an deinem Verstand zu verzweifeln ...

Konfabulation nennt es die Psychopathologie, wenn aufgrund von falschen Wahrnehmungen und/oder lückenhaftem Gedächtnis falsche Aussagen produziert werden.

Aber das Internet wäre ja nicht das Internet, wenn sie nicht sofort einen cooleren Namen und eine passende Verschwörungstheorie ausgearbeitet hätten. Wir präsentieren:

So benannt nach Nelson Mandela, südafrikanischer Aktivist und erster schwarzer Präsident des Landes, der am 5. Dezember 2013 an einer Lungenentzündung verstorben ist.

Die traurige …

Artikel lesen
Link zum Artikel