DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Matt Diaz wog mit 16 Jahren 225 Kilo (links), heute sieht er so aus (rechts).  bild: gofoundme

54'296 Dollar für Matt gesammelt! Jetzt kann er sich doch von seiner überschüssigen Haut verabschieden



Matt Diaz hat 122 Kilogramm in 6 Jahren abgenommen. Das klingt erstmal fantastisch, aber leider hängt die Haut, die einst das überschüssige Gewicht umspannt hat, an seinem Körper herunter; schlaff und schwabbelig.

In seinem mutigen «Body-Positivity»-Video steht er nackt vor der Kamera, zeigt seinen Körper und sagt, er würde sich fortan nicht mehr dafür schämen, wer er ist. Er habe hart dafür gearbeitet. 

Der watson-User andre hat uns nun darauf aufmerksam gemacht, dass Matt vor fünf Tagen eine Crowdfunding-Seite eingerichtet hat, auf der er um Spenden für eine Operation bittet. Er bräuchte schätzungsweise 20'000 Dollar, um sich die überschüssige Haut operativ entfernen zu lassen, schreibt er. Wildfremde Menschen – berührt von Diaz' Mut und Offenheit – schenkten ihm daraufhin ihr Geld. Der aktuelle Stand: 54'296 Dollar – weit mehr als sich der 22-Jährige erhofft hatte. Er ist gerührt von so viel Solidarität und bedankt sich bei seinen unbekannten Helden:

«Ich kann nicht glauben, wie viel Aufmerksamkeit mein Anliegen in den letzten Stunden bekommen hat. Ihr seid alle so unglaublich.» 

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die grössten Schlafgemeinden der Schweiz

Die Schweiz, das Land der Pendler. Kürzlich zeigten wir, WOHIN deine Nachbarn pendeln und WOHER die Erwerbstätigen an deinem Arbeitsort kommen. Jetzt klassieren wir alle Gemeinden nach «Pendlerhäufigkeit».

Im gleichen Ort schlafen und arbeiten – das war vielleicht früher einmal. Heute pendeln in der Schweiz sehr viele Erwerbstätige in eine andere Gemeinde zur Arbeit.

Das alles führt zu Pendlerströmen, egal ob mit dem ÖV, dem Auto oder dem Velo. Das Bundesamt für Statistik (BfS) gibt mit der kürzlich veröffentlichten «Pendlermatrix» die Antwort darauf, aus welcher Gemeinde wohin gependelt wird (wie dies genau funktioniert, steht in der Infobox am Ende des Artikels).

Wir haben die aktuellsten Daten …

Artikel lesen
Link zum Artikel