UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kreuzplatz Tramunfall

Tramunglück am Kreuzplatz.  Bild: userinput

Schweres Tramunglück in Zürich – Fussgängerin tödlich verunglückt



Eine Fussgängerin ist in Zürich beim Überqueren der Schienen von einem Tram erfasst worden. Dabei verletzte sie sich so schwer, dass sie noch auf der Unfallstelle starb. 

Der Unfall ereignete sich am Mittwochnachmittag kurz vor 16.10 Uhr bei der Haltestelle Kreuzplatz, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. 

Gemäss bisherigen Erkenntnissen wollte die 51-Jährige zwischen einem dem Bus der Linie 31 und der Forchbahn, die in der Haltestelle stadtauswärts standen, die Geleise überqueren. Offenbar übersah sie das Tram der Linie 11, das zur gleichen Zeit stadteinwärts in die Haltestelle einfuhr. 

Kreuzplatz Tramunfall

Die Strecke zwischen Bahnhof Stadelhofen und Kreuzplatz ist für den Trambetrieb in beiden Richtungen gesperrt. Bild: userinput

Die Frau wurde vom Tram erfasst und geriet unter das Schienenfahrzeug. Dabei zog sie sich derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch auf der Unfallstelle starb. 

Der genaue Unfallhergang wird durch Spezialisten des Unfalltechnischen Dienstes der Stadtpolizei und des Forensischen Instituts Zürich abgeklärt. Für die Betreuung von mehreren Zeugen wurden Seelsorger und Psychologen aufgeboten. 

Die Strecke zwischen Bahnhof Stadelhofen und Kreuzplatz war für den Trambetrieb der Linien 9, 11 und 15 sowie für die Forchbahn in beiden Richtungen während mehrerer Stunden gesperrt. (jas/sda) 

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Noach 05.08.2015 23:03
    Highlight Highlight Der Kreuzplatz ist einer der gefährlichsten Plätze in Zürich.Für Alle Ob Mobile,Tram,Forchbahn,Bus und Fussgänger mit grosser Vorsicht zu benützen!,Bitte seid einfach vorsichtiger,mein herzliches Beileid den Hinterbliebenen!
    3 0 Melden
  • FlorianH 05.08.2015 21:18
    Highlight Highlight Diese art von unfall passierte auf dieser strecke schon sehr oft. zum einen liegt es an der unübersichtlichkeit, aber natuerlich auch an unachtsamen menschen - fussgaenger und chauffeure
    5 4 Melden
    • Amboss 05.08.2015 21:43
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass die Chauffeure unachtsam sind.
      Eher die Passanten.
      16 2 Melden
    • ConcernedCitizen 05.08.2015 22:18
      Highlight Highlight Tschuldigung... Offiziell heisst es doch "Trampiloten" und nicht Chauffeure?! ;-)
      1 2 Melden
    • zettie94 05.08.2015 23:36
      Highlight Highlight Unaufmerksame Wagenführer - tschuldigung, Trampiloten - sollte es eigentlich nicht geben. Es ist aber eine Tatsache, dass die Zürcher um einiges "riskanter" fahren, als die Tramführer in andern Schweizer Städten. Anfangs Haltestelle hat ein Tram in Zürich oft noch ca. 40km/h auf dem Tacho und dann wird dafür umso heftiger gebremst. Bei dem Tempo nützt es auch nichts mehr, wenn der Wagenführer aufmerksam ist, da ist dann der Bremsweg einfach zu lang.
      0 1 Melden
  • cherry69 05.08.2015 17:29
    Highlight Highlight Das Tramunglück ist bei der Haltestelle Hegibachplatz.
    1 13 Melden
    • Mirabelle 05.08.2015 18:38
      Highlight Highlight Also das Foto stammt aber schon vom Kreuzplatz.... 😕
      13 0 Melden

Feuerwehreinsatz in Zürich abgeschlossen – Coop wieder freigegeben

Am Samstagmorgen standen Feuerwehr und Rettungsdienst an der Zürcher Bahnhofstrasse im Einsatz. Im Untergeschoss des Coop-Gebäudes war Rauch gemeldet worden.

Das Gebäude wurde komplett evakuiert, Verletzte habe es keine gegeben.

Um kurz vor halb 11 folgte dann die endgültige Entwarnung: Die Einsatzkräfte konnten die betroffenen Räumlichkeiten wieder für die Öffentlichkeit freigeben.

Die Ursache der Rauchentwicklung ist bisher unbekannt. (viw)

Artikel lesen
Link to Article