UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosseinsatz

Schüsse mitten in Zürich +++ Verdächtiger wollte Polizisten überfahren und rammte Streifenwagen



Heute Morgen schossen an der Scheuchzerstrasse im Zürcher Kreis 6 Detektive der Stadtpolizei Zürich auf einen vermisst gemeldeten Mann. Dieser wurde bei der Schussabgabe verletzt. Wie die Stadtpolizei mitteilt, «musste man davon ausgehen, dass der Vermisste seinen Wohnort mit seinem Personenwagen verlassen hatte, psychisch angeschlagen war, Drohungen ausgesprochen hatte, sich oder anderen Personen etwas anzutun, und möglicherweise bewaffnet sein könnte.» 

Im Laufe der Fahndung nach dem Mann entdeckten Beamte der Stadtpolizei den Mann in seinem Fahrzeug mit laufendem Motor sitzend an der Scheuchzerstrasse und sprachen ihn an. Daraufhin fuhr der 37-Jährige auf die Polizisten los. Diese brachten sich in Sicherheit und schossen auf das Fahrzeug, wobei der Lenker verletzt wurde. Trotzdem flüchtete er weiter und rammte einen Streifenwagen, der ihm den Weg versperrte. Beim Zurücksetzen fuhr er laut Medienmitteilung der Stadtpolizei den ihm nachgeeilten Polizisten erneut entgegen. Seine Flucht konnte erst ein Lastwagen stoppen, der in der Mitte der Strasse stand. 

An der Adresse auf der das Fahrzeug des Verhafteten registriert ist, lebt ein Ehepaar mit zwei 10- und 14-jährigen Töchtern. Wie Nachbarn gegenüber watson berichten, hat die Polizei schon am Mittwochabend an der Wohnungstür geklingelt. Zuhause war niemand. Wie die Nachbarin weiter erklärt, handelt es sich bei den Bewohnern um eine normale und freundliche Familie

Kreis 6

Hier hat sich die Schiesserei abgespielt Bild: Google Maps

Wie und weshalb genau es dazu kam, dass die Polizisten schossen, wird jetzt abgeklärt. Dazu wurde die Kantonspolizei beigezogen. Weitere Abklärungen nehmen das Forensische Institut Zürich und der Unfalltechnische Dienst der Stadtpolizei vor. Die Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte hat Ermittlungen aufgenommen. 

Polizeischüsse relativ selten

Dass Polizisten von der Schusswaffe Gebrauch machen, ist relativ selten. Erst am Mittwoch hatte die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten (KKPKS) aktuelle Zahlen veröffentlicht. 

Laut KKPKS dürfte der Rückgang einerseits auf Polizistenschulung und taktische Massnahmen zurückzuführen sein, anderseits aber auch auf alternative Waffen wie Elektroschockgeräte.

(rar/mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grösserer Polizeieinsatz in Zürich: Verdächtiger Gegenstand war ungefährlich

Ein verdächtiger Gegenstand hat am frühen Donnerstagmorgen in der Stadt Zürich zu einem Grosseinsatz der Polizei geführt. Kurz nach 7 Uhr gab die Polizei Entwarnung.

Kurz vor 4:45 Uhr habe eine Patrouille der Stadtpolizei Zürich vor der Liegenschaft Schaffhauserstrasse 26 einen verdächtigen Gegenstand entdeckt, teilte die Stadtpolizei am Donnerstag mit.

Daraufhin sei ein Polizeieinsatz ausgelöst und die Schaffhauserstrasse auf dem betroffenen Abschnitt für den Verkehr gesperrt worden. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel