DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir sind mit dem Auto geschwommen statt gefahren»

Die Gewitternacht wird Quemajl Kryeziu so schnell nicht vergessen. Immer wieder sieht er die Unterführung der Goldschlägistrasse in Schlieren vor sich, wo er am Sonntagabend mit seinem Geschäftsauto in die Wassermassen geriet.
08.06.2015, 17:2908.06.2015, 19:31
Anina Gepp / limmattaler Zeitung
1 / 8
Autos Schlieren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Ein Artikel von
Aargauer Zeitung

Quemajl Kryeziu und seine Frau seien auf dem Heimweg in Richtung Zürich gewesen, als es bereits stark regnete, sagt Kryeziu auf Anfrage der az Limmattaler Zeitung. Aufgrund der prekären Situation auf den Strassen sei er besonders vorsichtig und langsam gefahren. Trotzdem hätten weder er noch seine Frau gesehen, dass die ganze Unterführung unter Wasser stand. Die Beleuchtung sei nicht ausreichend gewesen.

Aufräumarbeiten bei der Goldschlägi-Unterführung in Schlieren.

«Plötzlich erfassten uns die angesammelten Wassermassen und wir sind mit dem Auto geschwommen statt gefahren», sagt der Geschäftsmann. Trotz der prekären Lage blieb Kryeziu ruhig. Den Wagen habe es ziemlich schnell rechts an die Wand der Unterführung herangetrieben. So hätten er und seine Frau sich durch das Fenster des Autos schnell befreien und sich am Geländer der Unterführung hochziehen können.

Jetzt auf

Der Verlust des Autos sitzt jedoch noch tief: «Den Wagen musste ich schweren Herzens zurücklassen und zusehen, wie es langsam versank», so Kryeziu. Zwar habe er nochmals ins Wasser zurückkehren wollen, um zu überprüfen, wie es um das Auto steht. Doch die Feuerwehr, die kurz nach dem Ereignis vor Ort eintraf, habe es ihm ausdrücklich verboten. «Ich habe dann einsehen müssen, dass es zu gefährlich gewesen wäre», so Kryeziu.

Ausser dem Fahrzeug, das nun einen Totalschaden habe, sei soweit alles in Ordnung. Er sei nur dankbar, dass ihm und seiner Frau nichts passiert ist, so der Zürcher. Dass trotz der heftigen Regenfälle keine Absperrung vorhanden war, könne er nicht nachvollziehen, sagt Kryeziu. (aargauerzeitung.ch)

Gewitter, Blitze und Hochwasser in der Schweiz

1 / 12
Gewitter, Blitze und Hochwasser in der Schweiz
quelle: comments://780008932/96093
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Essen nach Fäkalien riecht – Parosmie ist der neue Long-Covid-Horror
Seit ihrer Covid-Infektion riecht Pascale verbrannte Schokolade und für Lena riechen Peperoni nach Benzin. Long-Covid-Arzt Gregory Fretz kennt das Symptom namens Parosmie.

Alles begann mit Tiktok: In unserer Video-Story erzählte eine Tiktokerin, dass nach ihrer Covid-Infektion zuvor angenehme Gerüche plötzlich eklig waren. Es soll sich um ein neues Long-Covid-Symptom namens «Parosmie» handeln. Daraufhin meldeten sich Userinnen und User der watson-Community und sagten, dass es ihnen ähnlich ginge.

Zur Story