UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zeitraffervideo «I love Zürich»

Wenn sogar ein Churer eine Hommage an Zürich dreht, muss es wohl wirklich die «geilste Stadt der Welt» sein



1.-August-Feuerwerk, Central bei Nacht, wackelnde Boote auf dem Zürichsee: Während fünf Monaten hat Videokünstler Tolis Fragoudis Zürich aus allen möglichen Perspektiven gefilmt. Das Resultat: eine Hommage an seine Wahlheimat und Lieblingsstadt im Zeitraffer.

abspielen

«I love Zürich» von Tolis Tolis. Das Feuerwerk im Video ist übrigens das vom 1. August.  youtube

«Egal, wo ich hin bin, ich hatte ständig mein Equipment dabei», erzählt der Churer. Auch jetzt – er schleppt es gerade auf den Uetliberg. «Das Wetter ist so schön, vielleicht kann ich ein paar Aufnahmen machen». 

Rund 200 Stunden habe er am Film gearbeitet. Und dabei vor allem viel Zeit in die Planung der Aufnahmen und das Austüfteln der Formeln für die Software gesteckt. 

Fragoudis arbeitet 80 Prozent als Prozessmanager, das Filmen ist sein Hobby, Geld macht er damit keins. Aber das ist ihm auch egal. «Zürich zu filmen war Ehrensache. Es ist einfach die geilste Stadt der Welt!»

Nicht einverstanden?

Dann dürften Ihnen die ähnlich gemachten Videos von anderen Schweizer Städten gefallen. Eine kleine (unvollständige) Auswahl:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen der Geschichte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel