DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brand im Zürcher Kino Houdini

«Plötzlich hörten wir Scheiben klirren und Glas zersplittern» – Polizei vermutet technischen Defekt als Ursache

Bei der Überbauung Kalkbreite in Zürich ist am Dienstagmorgen im neu eröffneten Kino Houdini ein Brand ausgebrochen. Rund 40 Leute mussten evakuiert werden. Der Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt. 
17.02.2015, 08:1313.07.2015, 08:12
1 / 18
Brand in Zürcher Kino Houdini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Es geschah am frühen Morgen. Samuel Bösch war gerade dabei den Lebensmittelladen gleich neben dem Houdini zu eröffnen. Plötzlich zogen dicke Rauchschwaden über die Strasse und Rauch drang durch die Wände. «Wir wussten nicht, was los war, aber plötzlich hörten wir nebenan Scheiben klirren und Glas zersplittern», sagt er gegenüber watson. «Ich hatte Angst, dass jemand im Kino sein könnte» Normalerweise kümmert sich das Putzpersonal morgens um das Gebäude. Sofort alarmierte er die Feuerwehr: «Gefühlte drei Minuten später waren sie hier», sagt Bösch. 

Auch Student Kim Meier lebt im vierten Stock über dem Houdini. Um 7.30 Uhr wurde er von einem Nachbarn aus dem Schlaf geklingelt. Er und sein Mitbewohner sollten die Wohnung sofort verlassen: «Zu diesem Zeitpunkt habe ich in meiner Wohnung den Rauch kaum gerochen – im Treppenhaus war der Gestank dann aber intensiv», sagt Meier. Er hoffe nur, dass seine Wohnung heil geblieben sei. 

Polizeisprecher Roland Portmann über den Brand im neuen Zürcher Kino. Video: watson.ch

Gegen 8:30 konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Mit Hochleistungslüftern und im Gebäude installierten Abzugsöffnungen gelang es, den Gebäudekomplex nach gut zwei Stunden vollständig vom Rauch zu befreien. Verletzt wurde niemand. Rund 40 Menschen mussten wegen der starken Rauchentwicklung aus ihren Wohnungen evakuiert werden. Direkt über den Houdini befinden sich auch Büroräume. 

Wie Jörg Wanzek, Sprecher von Schutz & Rettung Zürich gegenüber watson sagt, steht als Brandursache ein technischer Defekt im Vordergrund der Ermittlungen. 

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden

Der Sachschaden im erst letzten Sommer neu eröffneten Kino und Wohn- und Gewerbekomplex wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt. Wie eine watson-Reporterin berichtet, ist die Bar im Eingangsbereich des Kinos komplett zerstört Auch die Kinosäle über und neben dem Eingang in wurden durch den starken Rauch in Mitleidenschaft gezogen wurden. In den Räumen über den Wohnungen erwartet die Polizei keine grösseren Schäden. 

Ein von @oldlikenew gepostetes Foto am

Gegen 9:30 Uhr konnten die ersten Evakuierten in ihre Wohnungen zurückkehren. Ein Bewohner des ersten Stocks über dem Houdini konnte aufatmen: «Es stinkt zwar stark nach Rauch, Russ hat es aber keinen in meiner Wohnung», sagt er gegenüber watson.

Die Badenerstrasse / Kalkbreitestrasse wurde während des Einsatzes sowohl für den Privat- wie auch den Tram- und Busverkehr grossräumig abgesperrt. Die Linie 3 wird ab Stauffacher über Bahnhof Wiedikon – Kalkbreite – nach Klusplatz umgeleitet. Zwischen Stauffacher – Albisrieden sind Ersatzbusse im Einsatz.

No Components found for watson.kkvideo.

Die Feuerwehr wurde um 7.30 Uhr wegen starker Rauchentwicklung alarmiert. Die neue Überbauung verfügt über 97 Wohneinheiten in 55 Wohnungen. Zehn Läden, eine Kindertagesstätte, drei Restaurants, ein Kino, acht Büro- und Atelierbetriebe, ein Geburtshaus und eine medizinische Praxisgemeinschaft nutzen die Gewerbefläche.

Kurz vor neun Uhr hat sich die Rauchentwicklung etwas verringert.

(rar/whr/sda/tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Du unverständiger Volltrottel!»: Eure Hasskommentare des Jahres
2021 war sehr frustrierend. Und teils habt ihr euren Frust an uns ausgelassen. Wir sind tief in den Ozean der Kommentare eingetaucht, um euch diese Perlen zu präsentieren. Gern geschehen.

Danke für all die Kommentare. Es gab auch schöne darunter. Aber die vorzulesen, macht weniger Spass. Wir wünschen euch allen ein schönes neues Jahr!

Zur Story