Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zwei Mal



An einer Fussgängerampel im englischen Birmingham rannte der Junge trotz Rot auf die Strasse. Die junge Fahrschülerin hatte keine Chance mehr zu bremsen und erwischte den Jungen frontal.

Das Kind wurde durch die Luft geschleudert und landete auf der Nachbarspur, wo es fast von einem anderen Auto überfahren worden wäre. Die Dashcam im Fahrschulauto hielt das Szenario fest.

Achtung: Die folgenden Aufnahmen können verstörend wirken.

abspielen

Video: watson/nfr

Wie durch ein Wunder stand der Junge nach dem Aufprall wieder auf, als wäre nichts passiert. Er verletzte sich nur leicht. (nfr)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • der5913 13.12.2018 11:17
    Highlight Highlight Die arme Fahrschühlerin 😥 Würde mich wundern, wenn sie sich jemals wieder getraut zu fahren
  • Purscht 12.12.2018 18:16
    Highlight Highlight Da kann er von Glück reden, dass ihn nicht ein SUV auf Kopfhöhe getroffen hat.
  • Roboterschwein 12.12.2018 11:01
    Highlight Highlight Stahlharte Erziehung.
    • Voll de Morty 12.12.2018 19:07
      Highlight Highlight Mehr Glück als Verstand würd ich ma sagen.
      Für die Fahrschülerin ist der Tag wohl gelaufen.
      Fährt, wenn überhaupt, noch zitternd zurück auf Start.

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen
Link zum Artikel