Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Robbie Burn, Passagier der MS Olympia im Interview. watson

Schiffsunglück in Basel

Passagier: «Wir wussten, dass wir das Schiff rammen würden»

Ein Passagier der heute in Basel havarierten «MS Olympia» erzählt, wie er die Kollision mit dem Kies-Transportschiff «Merlin »erlebt hat. 



Mathieu Gilliand
Mathieu Gilliand

Redaktor

Der britische Ex-Polizist Robbie Burn, einer der rund 40 Reisenden auf der heute in Basel verunfallten «MS Olympia» erzählt watson, wie er den Unfall erlebt hat. «Wir hatten das Schiff erst gerade in Basel bestiegen, um zurück nach Köln zu fahren, als es passierte», sagt Burn. Die «MS Olympia» sei in den Strom gedreht, als er das bereits gekenterte Boot gesehen habe. «Wegen der starken Strömung trieben wir mit der Breitseite auf das gekenterte Schiff zu, dann hiess es wir sollen die Rettungswesten anziehen und uns zum Sammelpunkt begeben», sagt Burn. Das sei alles problemlos verlaufen. Dass es zur Kollision kommen würde, sei ihm sofort klar gewesen. «Ich wusste, dass wir auf das Schiff aufschlagen würden», sagt Burn. Vom Moment an, an dem er das gekenterte Schiff gesehen habe, habe es noch etwa fünf Minuten bis zur Kollision gedauert, sagt Burn, der ruhig Auskunft gibt. 

Laut den watson-Reportern vor Ort, wartet Burn derzeit zusammen mit seinen Mitpassagieren auf die Weiterfahrt mit der «MS Olympia». Diese wird derzeit im Basler Hafen auf Schäden untersucht. 

Augenzeuge: Wendemanöver zu spät eingeleitet

Michael Trachsel, ein weiterer Augenzeugen des Geschehens, schildert die Situation leicht anders. Gemäss Trachsel hatte die Besatzung der «MS Olympia» vor der Kollision mit dem gekenterten Kies-Transporter «Merlin» ein Wendemanöver eingeleitet. «Zuerst fuhr das Schiff normal den Rhein herunter, versuchte dann aber umzukehren, als das Feuerwehr- und die Polizeiboote in das Blickfeld der Besatzung gerieten», sagt Trachsel. Wegen der starken Strömung habe die Zeit aber nicht zum Wenden gereicht. «Die MS Olympia wäre besser an der Unglücksstelle vorbeigefahren», sagt Trachsel. 

Hier kentert die Merlin

abspielen

Die Merlin kentert. Michael trachsel

Die «MS Olympia» kollidiert mit der «Merlin»

abspielen

Das verunglückte Wendemanöver der MS Olympia. michael trachsel

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel ist die gefährlichste Stadt der Schweiz: 7 Erkenntnisse aus der Kriminalstatistik

Der heute veröffentlichte Report zur Kriminalität in der Schweiz gibt Einblick in die gefährlichsten Schweizer Städte und zeigt, auf wen es Einbrecher abgesehen haben.

Mit 199 versuchten und vollendeten Tötungsdelikten wurden leicht weniger Straftaten registriert als noch im Vorjahr (236 Tötungsdelikte). Im Zehnjahresvergleich liegt das Jahr 2018 jedoch im Schnitt.

Ebenfalls ähnlich wie in den bisherigen Jahren ist die Aufteilung: Rund drei Viertel der Tötungsdelikte sind versuchte, ein Viertel vollendete.

2018 hat die Polizei rund 112'000 Diebstähle registriert. Im Vergleich zum Rekordjahr 2012 mit 219'000 Diebstählen hat sich die Zahl somit halbiert.

Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel