bedeckt
DE | FR
29
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Videos
Blogs

Eine kanadische Liebeserklärung an die Schweiz

Emily National

«Schweiz, Schätzli, wollen wir mal?» – eine kanadische Liebeserklärung

11.04.2017, 16:0812.04.2017, 09:09
Emily Engkent
Folge mir

Liebe Schweiz, ich weiss, damit habe ich dich verärgert:

Das wollte ich nicht. Wirklich! Wir haben uns wohl falsch verstanden. Was ich eigentlich sagen wollte: Ich liebe dich mit all deinen Ecken und Kanten – sei es nun dein Waschküchensystem oder dein inflationärer Umgang mit «en Guete». Du willst jetzt bestimmt hören, was ich denn überhaupt an dir schätze? Ok!

Da eine kleine Auswahl von den zillionen Dingen, die ich an dir liebe:

Video: watson/Emily Engkent
Darf ich bleiben?
Emily National
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wehrli
11.04.2017 16:39registriert September 2016
Die Schweiz vergiebt. Aber VERGISST NICHT!

Ausser du hast ein grosses Konto.
13615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
11.04.2017 19:54registriert November 2015
Das war so herzzerreissend, ich habe ausnahmsweise nicht für Bernie Sanders gevoted. *schnief*
Wer will nicht ein side chick sein?
#gönndir
#catholicstyle
625
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pointer
11.04.2017 18:41registriert August 2015
Neuer Punkt für die Einbürgerung: 200 g Fondue essen.
398
Melden
Zum Kommentar
29
Darum muss jeder dritte Vergewaltiger nicht ins Gefängnis
Heute Montag entscheidet der Nationalrat, ob bedingte Freiheitsstrafen für Vergewaltiger abgeschafft werden sollen oder nicht. Nur SVP und Mitte sind dafür.

Die Tat nahm an einem kleinen Thurgauer Bahnhof ihren Anfang. Vier junge Männer lockten eine 16-Jährige unter dem Vorwand, zusammen Marihuana rauchen zu wollen, in ihr Auto. Auf einem Parkplatz in einem Industriequartier begannen sie, die Frau zu küssen und überall zu berühren. Sie wehrte sich anfangs und sagte: «Nei, hör uff!» Einer der Männer sagte, dies sei doch nicht so schlimm, und vergewaltigte sie. Ein anderer rief «schneller, schneller» und ein weiterer filmte das Geschehen mit seinem Handy.

Zur Story