Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit (mit viel Rumgefluche)

Und jetzt? Wie weiter? Die beiden watson-Briten erklären es euch.



abspielen

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

Brexit

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

Brexit: Dann macht es eben die EU

Link zum Artikel

Aussenminister Hunt: Brexit-Gespräche mit Labour «sehr schwierig»

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Theresa May will den Brexit erneut verschieben – EU-Partner verlieren derweil die Geduld

Link zum Artikel

Warum die Opposition nicht gegen Theresa May ankommt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Makatitom 16.01.2019 18:35
    Highlight Highlight Emily ist also auch noch Britin? Na dann:
    EMILY FOR QUEEN
  • honesty_is_the_key 16.01.2019 18:05
    Highlight Highlight Ich weiss nicht ob das politisch korrekt ist, aber ich finde euren britishen Akzent wirklich sehr charmant und sexy.
  • Kreuzritter 16.01.2019 17:40
    Highlight Highlight Na sieh einer an. Auch die Linken sind gar nicht mal so schlecht im verhassten Populismus.
  • Sauäschnörrli 16.01.2019 14:28
    Highlight Highlight Ich seh schon das nächste watson Videoformat vor mir:

    British for beginners mit Oliver Baroni
  • The oder ich 16.01.2019 12:40
    Highlight Highlight Mein Hauptlob geht an die Beiden, weil sie die gepflegte Kunst des Fluchens konsequent britisch durchziehen und nicht die wegen Hollywood etc. gängig gewordenen US-Amerikanismen benutzen.
    Benutzer Bildabspielen
  • Spooky 16.01.2019 12:14
    Highlight Highlight Hehe 😂
  • Nasenbohren für Fortgeschrittene 16.01.2019 10:24
    Highlight Highlight An alle Brexit gevögelten Seelen.

    Benötigen Sie Wolldecken, etwas Warmes zu Essen und Tee?

    Melden sie sich beim professionellen Brexit Care Team.

    Jetzt in jeder Apotheke weltweit auffindbar. 😁
    • obi 16.01.2019 10:37
      Highlight Highlight @Gäbigä Chaib us Güselchübel: Wolldecken? Schon jetzt warnen Apotheken vor Engpässen bei Medi-Lieferungen. Aber hey - 'I will be advocating Vote Leave because I want a better deal for the people of this country, to save them money and to take control' (Boris Johnson, Feb 2016). Twunt.
    • Nasenbohren für Fortgeschrittene 16.01.2019 10:40
      Highlight Highlight Es wird noch tragischer britischer Freund.
      Benutzer Bild
  • Nasenbohren für Fortgeschrittene 16.01.2019 10:06
    Highlight Highlight Fucking mess seems to be not enough.

    Come on, Exit from Brexit!
  • Baba 16.01.2019 09:37
    Highlight Highlight Vertrackte Situation, kurz, knackig und unterhaltsam dargestellt.

    Das ist wieder mal so ein watson Beitrag, bei dem ich es bedauere, dass Ihr keinen "Like-Button" habt.

    So bekommt ihr Zwei das halt auf diesem Weg mitgeteilt: 👍🏼👍🏼👍🏼, mit einem extra ❤; und den besten Wünschen für Einsicht und Vernunft an die britischen Politiker...
    • just sayin' 16.01.2019 10:39
      Highlight Highlight Vertrackte Situation, kurz, knackig, völlig tendenziös und unsachlich dargestellt.
    • just sayin' 16.01.2019 17:00
      Highlight Highlight @Adam Gretener

      die aussagen im video von emily und oliver sind für dich sachlich?
      really?
  • Hans der Dampfer 16.01.2019 09:21
    Highlight Highlight Wenn man denen zuhört meint man das Ende der Welt stehe bevor. So abgelöschte Leute habe ich noch selten gesehen. Oder sind Briten einfach so?
    • Nasenbohren für Fortgeschrittene 16.01.2019 10:10
      Highlight Highlight Hansdampfli, du bist dir dwr tragweite des Brexits wohl auch nicht nur annähernd bewusst.

      Das Ding ist gigantisch im Ausmass.

      Nur "Dumme" sehen es nicht ein.
    • Eric Lang 16.01.2019 11:02
      Highlight Highlight An den Ochsner Kübel, wie immer bei den Linken, der politische Gegner wird als dumm hingestellt.
      Lasst Euch einmal etwas konstruktiveres einfallen.
    • just sayin' 16.01.2019 11:28
      Highlight Highlight @Gäbigä Chaib us Güselchübel

      das sehen viele eben anders...
      die aktuelle panikmache hat system!

      natürlich will die eu die zügel nicht aus der hand geben und wird versuchen GB mit aller kraft "drin" zu behalten. niemand verliert gerne einen geldgeber und untertan, den mann geisseln und drängen kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blitzableiter 16.01.2019 09:03
    Highlight Highlight Lügen Presse! Emily ist keine Britin sondern Kanadierin. 😂
    • obi 16.01.2019 09:09
      Highlight Highlight @Blitzableiter: Emily, erklär' dem Typen hier das Konzept 'zwei Pässe'?
    • Gurgelhals 16.01.2019 09:22
      Highlight Highlight Um es in den Worten von Dr. House zu sagen: "You put the Queen on your money; you're British."
    • Emily Engkent 16.01.2019 09:29
      Highlight Highlight Doppelbürgerin!
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 16.01.2019 08:48
    Highlight Highlight Klingt eigentlich genau wie in der Schweiz nach jeder Abstimmung. 🤔

    Willkommen in der Welt der direkten Demokratie, liebe Briten! 😜
    • Emily Engkent 16.01.2019 09:52
      Highlight Highlight Wir sind gut integriert!
    • Hand-Solo 16.01.2019 09:56
      Highlight Highlight Gibst du dich als Mitglied der "Die machen doch in Bern eh was sie wollen" Fraktion zu erkennen?

      Die haben nämlich im Staatskunde-unterricht etwas verpasst ;-)
    • lilie 16.01.2019 10:08
      Highlight Highlight @Hand-Solo: Ich gebe mich als Mitglied der "die direkte Demokratie ist etwas Wunderbares, ist aber nicht ohne Nebenwirkungen erhältlich"-Fraktion zu erkennen.

      Wenn das Volk zu ca. 50% dafür und dagegen ist, bleibt immer die Hälfte auf der Strecke. Auch bei uns sind die Abstimmungen oft nicht sooo eindeutig, dass es nicht doch einen substanziellen Anteil von Bürgern gibt, die dann frustriert zurückbleiben.
    Weitere Antworten anzeigen

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Der Brexit wird für die britische Wirtschaft zunehmend zum Albtraum. So will der Autohersteller Nissan ein neues Modell nicht auf der Insel bauen. Die Regierung erwägt grenzwertige Massnahmen.

Die Industriestadt Sunderland im Nordosten Englands hat 2016 mit 61 Prozent klar für den Brexit gestimmt. In Sunderland befindet sich auch die mit Abstand grösste Autofabrik Grossbritanniens. Der japanische Hersteller Nissan produzierte dort letztes Jahr 442'000 Fahrzeuge. 7000 Personen arbeiten in der Fabrik, weitere 28'000 Arbeitsplätze sind von ihrem Wohlergehen abhängig.

Umso grösser war der Schock, als Nissan-Europachef Gianluca de Ficchy am letzten Sonntag ankündigte, die nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel