Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cambridge Analytica: Der Facebook-Skandal einfach erklärt

Cambridge Analytica soll Facebook-Daten für den Trump-Wahlkampf nutzbar gemacht haben. Wir erklären, um was sich der Skandal dreht.

22.03.18, 17:18 22.03.18, 17:35


Video: watson/Emily Engkent, Corsin Manser

Cambridge Analytica und der Facebook-Daten-Skandal:

7 Lehren, die wir aus dem Facebook-Skandal dringend ziehen müssen

«Wie bei Castro» – warum Zuckerberg und Facebook über ihre Arroganz stolpern werden

Der Facebook-Skandal erzählt in 30 Cartoons

Jetzt untersucht Facebook die Verbindungen eines Angestellten zu Cambridge Analytica

Wegen Datenmissbrauch bei Trump-Wahlkampf: Facebook schmeisst Datenanalyse-Firma raus

Firma verwendet für Trumps Wahlkampf missbräuchlich Daten von 50 Millionen Facebook-Usern

Facebook steht vor dem Super-GAU – das musst du wissen

Dirnen, Bestechung und Fake-IDs: Die finsteren Methoden von Trumps Facebook-Helfern

Schock für die Fussballmannschaft der Saudis

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bijouxly 23.03.2018 21:10
    Highlight Finde die Aufregung ehrlichgesagt etwas scheinheilig: Niemand wird dazu gezwungen, sich bei Facebook anzumelden. Und jeder sollte sich in der heutigen Zeit wissen, wie viele Spuren wir im Web hinterlassen. Andere für die eigene Naivität verantwortlich zu machen, ist echt keinen Skandal wert.
    5 2 Melden
  • dä dingsbums 22.03.2018 23:01
    Highlight "Ask yourself who is paying for Facebook. Usually the people who are paying are the customers. Advertisers are the ones who are paying. If you don't know who the customer of the product you are using is, you don't know what the product is for. We are not the customers of Facebook, we are the product. Facebook is selling us to advertisers."
    https://www.wired.co.uk/article/doug-rushkoff-hello-etsy

    Der Artikel ist von 2011. Hat bis auf ein paar Datenschützer keine Sau interessiert.

    Wetten, dass in einem halben Jahr alles vergessen ist und alle weiterhin auf FB posten, liken und followen?
    19 1 Melden

Fake-Vorwurf gegen SVP-Nationalrat Erich Hess: 10'000 Herzen für Liebesfoto auf Instagram

SVP-Nationalrat Erich Hess erntet für seine Instagram-Fotos Likes, die verdächtig nach Fakes aussehen. Er bestreitet, Geld dafür bezahlt zu haben.

Influencer werden immer wieder mit dem Vorwurf konfrontiert, Followers und Likes zu kaufen. Nun scheint das Phänomen auch in der Schweizer Politik angekommen. SVP-Nationalrat Erich Hess erntet für sein letztes Instagram-Foto Likes, die verdächtig nach Fakes aussehen.

Erich Hess folgen zurzeit rund 1000 Personen. Für besagtes Foto erntete der Politiker aber ganze 10'000 Herzchen. Das Bild zeigt ihn mit seiner Partnerin bei den Swiss Music Awards. Seine weiteren Beiträge werden zwischen …

Artikel lesen