DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Love is in the Air

Rate mal, wie viele Pärchen beim watson-Paper-Bag-Speed-Dating entstanden sind!

21.12.2014, 10:0804.08.2015, 15:12
Folgen
quelle: youtube/watson

Die Idee stammt aus den USA, wir haben sie in die Schweiz gebracht: Damit bei einem Speed-Dating ausnahmsweise nur auf die inneren Werte geachtet werden kann, tragen alle Teilnehmer eine Papiertüte auf dem Kopf. Am Ende wählt man also eine Person aus, deren Gesicht man noch nie gesehen hat. Das Ganze nennt sich Paper-Bag-Speed-Dating.

Und das sind die Spielregeln: Je acht Männer und Frauen haben wir ins watson-Büro eingeladen. Als Erstes dürfen die Damen und Herren – selbstverständlich in getrennten Räumen – beim Dekorieren der Papiertüten ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Dann geht's ans Eingemachte.

watson-Paper-Bag-Speed-Dating

1 / 6
watson-Paper-Bag-Speed-Dating
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hat's gefunkt?

Jedes Paar bekommt fürs Daten vier Minuten Zeit, dann wandern die Männer einen Platz weiter. Zwischen den einzelnen Kurz-Dates dürfen sich die Teilnehmer ein paar Notizen zum gerade geführten Gespräch machen, damit die Entscheidung am Ende etwas einfacher fällt. 

Und dann wird's richtig spannend: Jeder Teilnehmer darf bis zu zwei Personen des anderen Geschlechts auswählen – die Entscheidung wird via anonymer Zettelabgabe der Spielleiterin mitgeteilt. Dann wird ausgezählt. Kommt es zu einem «Match», hat die Papiertüte ausgedient. Dann zeigen sich die «wahren Gesichter».

Ob's bei den watson-Usern gefunkt hat, siehst du oben im Video!

Zum Schluss gibt's noch ein hübsches Gruppenfoto:

Bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Schweizerin im Dauer-Lockdown in Melbourne: «Die Menschen haben die Schnauze voll»

Seit Beginn der Pandemie galt in Melbourne an 247 Tagen ein sehr strikter Lockdown. Was macht das mit den Menschen? Die gebürtige Zürcherin Barbara Kündig lebt seit 24 Jahren Down Under und erzählt von Frust, der sich immer mehr aufstaut.

Frau Kündig, Sie sind vor über 20 Jahren nach Melbourne gezogen, weil es damals die Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit war. Ist dem immer noch so?Barbara Kündig: Die Stadt selbst ist immer noch sehr schön, ja. Auch wenn wir nicht viel davon sehen momentan.

Melbourne ist jetzt kumuliert seit 247 Tagen im Lockdown. Weltrekord. Wie waren die letzten 18 Monate für Sie?Eigentlich kann ich mich nicht beklagen. Ich habe ein Haus mit Garten und ich konnte die letzten 18 Monate weiterhin …

Artikel lesen
Link zum Artikel