Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eveline Widmer-Schlumpf vs. die USR-III-Verlierer: Das Video 

Die USR III ist an der Urne untergegangen, behaupten die Gegner der Vorlage. Die Befürworter glauben eher, dass die USR III im «Blick» bachab gegangen ist. Im Interview mit alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. 



abspielen

Video: watson.ch

Die USR III hat in einem Interview von Eveline Widmer-Schlumpf im «Blick» grossen Schaden genommen. Campaigning-Experten sind sich sicher, dass Widmer-Schlumpfs Wortmeldung gegen «die aus der Balance geratene Vorlage» der USR III massiv geschadet hat. Zumal sie in der entscheidenden Phase des Abstimmungskampfes und von der eigentlichen «Mutter» der Vorlage kam. 

Dass Widmer-Schlumpfs Erzfeinde der SVP und der SVP-nahe Gewerbeverbandsdirektor Ulrich Bigler zu den Hauptverlierern dieser Abstimmung gehören, macht das USR-III-Desaster noch pikanter. Die Verlierer geben sich denn auch grosse Mühe, sich den Ärger über Eveline Widmer-Schlumpf in den Interviews nicht anmerken zu lassen. Vergebens.

Eveline Widmer-Schlumpf: Ihre Karriere in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • teufelchen7 13.02.2017 07:41
    Highlight Highlight was heisst hier, sie habe geschadet? sie war ehrlich und hat ihre bedenken geäussert und zwar nicht übertrieben. es gibt auch andere ehem. BR, die aber ihren rüssel ständig in die abstimmungen rein stecken...
  • Bijouxly 13.02.2017 06:51
    Highlight Highlight Ich war immer ein grosser Fan von ihr.. Aber hier fand ich ihre Aktion richtig daneben. Ehemalige Bundesräte mischen sich normalerweise nicht in die aktuellen Angelegenheiten ein und das ist auch gut so und ich hoffe, Widmer-Schlumpf nimmt sich dieses Credo wieder zu Herzen.
    • Sir Jonathan Ive 13.02.2017 11:53
      Highlight Highlight Jede Person hat das Recht ihre Meinung öffentlich bekannt zu machen. Auch wenn man früher einmal eine politische Position in der Regierung hatte.
  • inquisitio 12.02.2017 19:10
    Highlight Highlight hi hi hii
  • E7#9 12.02.2017 17:49
    Highlight Highlight Was ist denn das für ein Artikel...? Null Info. Beschränkt sich das angepriesene Interview tatsächlich nur auf die eingeblendeten Lacher? Auf Artikel die sich lediglich auf das Ausdrücken von Schadenfreude beschränken kann ich wirklich gut verzichten.
    • Juliet Bravo 12.02.2017 20:02
      Highlight Highlight Evelines Lacher kommen denk von Giacobbo/Müller.
  • _stefan 12.02.2017 17:40
    Highlight Highlight Ihr Wort hatte sicher viel Gewicht in dieser Abstimmung. Die Vorlage war so kompliziert, dass man auf Leute vertrauen musste, welche da noch den Durchblick hatten.
    Ich glaube, dass W.-S. mehr darüber weiss als Ueli Maurer...

Angriff auf Martullo Blocher: Aktivistinnen verschmieren Eingang der Ems-Chemie

SVP-Nationalrätin und CEO der Ems Chemie, Magdalena Martullo Blocher, ist spätestens seit ihren Äusserungen zum geplanten Frauenstreik vom 14. Juni ein rotes Tuch für Frauenrechtlerinnen.

In der Nacht auf Mittwoch wurde diese Wut nun in Vandalismus umgesetzt: Den Eingangsbereich der Ems Chemie in Männedorf ZH haben Aktivistinnen der Gruppe «Kämpfende Streikerinnen» mit roter Farbe verschmiert.

Den Unbekannten hatte offenbar missfallen, dass Frau Martullo Blocher mit Konsequenzen gedroht hat, …

Artikel lesen
Link zum Artikel