Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1966 warnt das Schweizer Fernsehen vor einer «Sexwelle ohnegleichen» aus Deutschland



«Nein, ich friere immer, es hat so viele nackte Mädchen drin», sagt der Mann von der Strasse auf die Frage, ob er deutsche Zeitschriften konsumieren würde. Das Schweizer Fernsehen ist alarmiert, eine «Sexinvasion», eine «Sexwelle» brandet aus deutschen Medienhäusern schweizwärts. Zu wenig Textil auf den Titelseiten!

Die «Schweizer Illustrierte» hält dagegen: «Das ist eine kleine Krankheit, die vielleicht im Moment ganz einträglich, auf lange Sicht aber nicht der richtige Weg ist», meint der Chefredaktor. Und so weiter. Sehr lustig. Perle aus dem SRF-Archiv.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gsnosn. 16.09.2016 06:51
    Highlight Highlight Und jetzt ist der Sexismus allgegenwärtig und von der Gesellschaft akzeptiert, ieu gute Entwicklung...
    • Ingenieur 17.09.2016 18:10
      Highlight Highlight Alles was von der Gesellschaft als akzeptabel gesehen wird, wird der Durchschnitt als gute Entwicklung markieren, selbst wenn es eine dumme und schädliche Entwicklung ist.
    • Gsnosn. 17.09.2016 19:59
      Highlight Highlight genau
  • Flint 16.09.2016 00:25
    Highlight Highlight Der Anfang ist mit Bond-Musik hinterlegt. Oder irre ich mich da? Aus der legendären Sequenz in Goldfinger wo Fort Knox angegriffen wird?
  • Der kleine Finger 15.09.2016 23:32
    Highlight Highlight Netter Tweet
  • Ingenieur 15.09.2016 22:37
    Highlight Highlight Die Sexwelle kam dann auch und blieb.

    Und heute sind wir dran gewöhnt.

    Der Mensch ist das ultimative Gewohnheitstier.
  • Lichtblau 15.09.2016 22:14
    Highlight Highlight Was für eine Perle - wie aus der Zeit gefallen. Danke!
  • The Host 15.09.2016 21:16
    Highlight Highlight Sind acht Sätze (inkl. Titel) ein Artikel?
    • G.Oreb 15.09.2016 23:47
      Highlight Highlight Was denn. Passt doch so. Steht ja alles wichtige drin. Es gibt nichts faderes als ein in die Länge gezogener Artikel.
  • mortiferus 15.09.2016 19:59
    Highlight Highlight Was die Menschen "früher" so dachten und wie sie die Zukunft sehen ist immer wieder amüsant. Ein wenig Spot ist auch immer dabei. Dabei sollte man aber nicht überheblich sein, den in 50 Jahren lachen andere über uns.

14-Jährige beging nach Sexting Suizid – Strafe des Täters wird von Zürcher Gericht gesenkt

Das Zürcher Obergericht hat am Montag eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

Das Gericht verurteilte den Mann aus dem Kanton Zürich wegen sexueller Nötigung und sexueller Handlungen mit einem 14 Jahre alten Mädchen. Der Verurteilte hatte das Mädchen aus Finnland im Jahr 2016 in einem Chat kennengelernt.

Im Verlaufe …

Artikel lesen
Link zum Artikel