Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1966 warnt das Schweizer Fernsehen vor einer «Sexwelle ohnegleichen» aus Deutschland

15.09.16, 16:50


«Nein, ich friere immer, es hat so viele nackte Mädchen drin», sagt der Mann von der Strasse auf die Frage, ob er deutsche Zeitschriften konsumieren würde. Das Schweizer Fernsehen ist alarmiert, eine «Sexinvasion», eine «Sexwelle» brandet aus deutschen Medienhäusern schweizwärts. Zu wenig Textil auf den Titelseiten!

Die «Schweizer Illustrierte» hält dagegen: «Das ist eine kleine Krankheit, die vielleicht im Moment ganz einträglich, auf lange Sicht aber nicht der richtige Weg ist», meint der Chefredaktor. Und so weiter. Sehr lustig. Perle aus dem SRF-Archiv.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gsnosn. 16.09.2016 06:51
    Highlight Und jetzt ist der Sexismus allgegenwärtig und von der Gesellschaft akzeptiert, ieu gute Entwicklung...
    6 5 Melden
    • Ingenieur 17.09.2016 18:10
      Highlight Alles was von der Gesellschaft als akzeptabel gesehen wird, wird der Durchschnitt als gute Entwicklung markieren, selbst wenn es eine dumme und schädliche Entwicklung ist.
      0 1 Melden
    • Gsnosn. 17.09.2016 19:59
      Highlight genau
      0 0 Melden
  • Flint 16.09.2016 00:25
    Highlight Der Anfang ist mit Bond-Musik hinterlegt. Oder irre ich mich da? Aus der legendären Sequenz in Goldfinger wo Fort Knox angegriffen wird?
    12 1 Melden
  • Der kleine Finger 15.09.2016 23:32
    Highlight Netter Tweet
    3 1 Melden
  • Ingenieur 15.09.2016 22:37
    Highlight Die Sexwelle kam dann auch und blieb.

    Und heute sind wir dran gewöhnt.

    Der Mensch ist das ultimative Gewohnheitstier.
    16 4 Melden
  • Lichtblau 15.09.2016 22:14
    Highlight Was für eine Perle - wie aus der Zeit gefallen. Danke!
    17 2 Melden
  • The Host 15.09.2016 21:16
    Highlight Sind acht Sätze (inkl. Titel) ein Artikel?
    42 2 Melden
    • G.Oreb 15.09.2016 23:47
      Highlight Was denn. Passt doch so. Steht ja alles wichtige drin. Es gibt nichts faderes als ein in die Länge gezogener Artikel.
      8 2 Melden
  • mortiferus 15.09.2016 19:59
    Highlight Was die Menschen "früher" so dachten und wie sie die Zukunft sehen ist immer wieder amüsant. Ein wenig Spot ist auch immer dabei. Dabei sollte man aber nicht überheblich sein, den in 50 Jahren lachen andere über uns.
    44 1 Melden

Eine Zahnärztin liest im TV über eine sexsüchtige Zahnärztin. Das schlägt Wellen

Corinna T. Sievers aus Herrliberg schaut der Goldküste in den Mund und schreibt seit Jahren prächtig verruchte Ärztinnenromane. Mit uns redet sie über ihren Auftritt am Bachmann-Preis, das gesellschaftliche Grundübel Monogamie und andere delikate Dinge.

Es ist ein weitherum unschuldiger Morgen, und im Fernsehen sitzt eine blonde Norddeutsche, die das Leben vor vierzehn Jahren nach Herrliberg verschlagen hat. Worüber liest sie gerade? Über eine Analrasur? Okay? Sie ist Zahnärztin in Erlenbach, alles ganz clean, aber wenn es dunkel wird über der Goldküste, wird es in Corinna T. Sievers, 52, eiskalt und düster. Dann schreibt sie Ärztinnenromane. In denen es meist und explizit um Sex geht.

Sie heissen «Samenklau» oder «Die Halbwertszeit der …

Artikel lesen