Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rappaz ganz gesittet mit CBD-Joint.  bild: watson 

Der Hanfkönig und sein braves Leben – auf einen Joint mit Bernard Rappaz 

Der Hungerstreik ist passé: Hanfpionier Bernard Rappaz bäckt jetzt legale Cannabisguetzli und vertreibt Gras «ohne Eier». Ein Besuch in seinem Genfer CBD-Start-up.



Angeschrieben ist das Unternehmen an der Fassade des Gebäudes in der Genfer Agglomeration nicht. Doch der intensiv süssliche Gras-Geruch verrät bereits im Erdgeschoss, was im ersten Stock gelagert wird: Joints, Hanfbiscuits, CBD-Blüten und Hanfschokolade.

Wer lieber Video schaut als liest:

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Die Hanf-Produkte sind in schicken, weissen Schachteln mit goldiger Verzierung verpackt, die eher an ein Parfum als an Kiffer-Material erinnern. Sie sind sorgfältig aufgereiht im ganzen Raum. Wer sein Gras rauchen möchte, muss sich hier nicht einmal mehr die Finger dreckig machen: Die behördlich abgesegneten Joints liegen bereits sorgfältig gerollt in den Päckli. 

Hinter dem Hanf-Business steckt der legendäre Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz, 65. Sein Name steht schweizweit für einen fast 50-jährigen Kampf für den Hanf, der ihn vier Jahre hinter Gitter führte. Rappaz hatte trotz Verbot Hunderte Kilo Gras angebaut und verkauft. Nach bis zu 120 Tage langen Hungerstreiks kam der Landwirt vor knapp vier Jahren, begleitet von viel Getöse, aus dem Gefängnis. 

Die kriminellen Zeiten hat Rappaz hinter sich gelassen. Er versucht sich nun im hypen CBD-Geschäft. Rappaz neues Gras hat einen verschwindend kleinen Anteil des Wirkstoffes THC und damit so gut wie keine Rauschwirkung. Es ist hierzulande seit letztem Jahr legal. «Chanvre sans couilles», «Hanf ohne Eier», nennt Rappaz sein «Cannabis light» liebevoll. 

Geschäftspartner wie direkt von der HSG

Rappaz und sein Team des Start-ups «Holyweed» versuchen dem Hanf einen Imagewandel zu verpassen. Sie wollen weg vom Drogencliché, vom Gras mischen im schäbigen Kämmerlein, verpeilten Kiffern und dem Verticken des Hanfs in dunklen Nebengassen. Heute raucht auch der Mann, respektive die Frau, von Welt, so das Credo. Das Start-up setzt auf cleanes Mobiliar, knallige Werbebilder mit jungen Models, die mit trendigen Coachella-Style-Sonnenbrillen auf der Nasenspitze vor Schweizer Bergpanoramen posieren. Und Rappaz’ Geschäftspartner sehen aus wie direkt aus dem HSG-Vorlesungsraum.

An seiner eigenen Person setzt der Hanfkönig das Rebranding aber nicht an. Seine Vokuhila-Frisur (vorne kurz, hinten lang) und den Wikingerschnauz trägt er seit über vierzig Jahren. «Ich sagte meinem Frisör damals, er solle mir die Haare vorne kurz schneiden, weil sie mir beim Arbeiten auf dem Feld immer ins Gesicht fielen.» Die Mähne habe er aber behalten wollen. «Um den aufmüpfigen Effekt einer Langhaarfrisur bei Männern zu bewahren», erinnert er sich schmunzelnd. Etwas rebellisch ist Rappaz sicher auch heute noch. Doch auch seine Kultur und seine Scharfsinnigkeit fallen auf. Gepaart mit seiner gutmütigen Art wirkt er wie ein weiser, herziger Grosspapi mit Bierbäuchlein.

Sorgfältig unüberlegt

Rappaz ist sich seinem Image bewusst. Und er pflegt es. Seit den Siebzigerjahren empfängt er Journalisten bei sich auf dem Hof, plaudert in Radio-Studios über Cannabis und zeigt in TV-Reportagen seine Hanf-Ernte. So ist er auch zu der neuen Aufgabe im CBD-Business gekommen: «Meine Geschäftspartner waren bereit, das nötige Kleingeld für die Firma einzuschiessen. Ich bringe das Savoir-Faire, meinen Namen und das damit einhergehende mediale Interesse.»

Rappaz ist mit seinen Hungerstreiks und wegen seinen vielen Auftritten zu einer Ikone in der «Legalize it»-Community geworden. Im Onlineshop der Genfer Firma können sich Fans für 45 Franken ein T-Shirt mit aufgedruckter Rappaz-Visage kaufen. Da muss man es schon mögen, im Scheinwerferlicht zu stehen, oder Herr Rappaz? «Was zählt ist die Sache. Wenn ich dafür in Kameras oder von Kleidern lächeln muss, kein Problem.»

Sein Aktivismus hat es bisher jedoch nicht vermocht, an der Schweizer Gesetzgebung zu rütteln. Denn während immer mehr Staaten das Kraut legalisieren – kürzlich passiert in Kanada – riskierten THC-Konsumenten hierzulande geringstenfalls eine Busse. 

Ehemaliger Staatsschreck und Aktivist 

Doch Rappaz hat nie nur auf die Gras-Karte gesetzt. Der Walliser ist ein Aktivist, ein Umweltschützer, ein Gewerkschaftler und Menschenrechtsaktivist. 1974 installierte er die erste Windkraftanlage im Wallis sowie mehrere Solarkollektoren. Und er war auch einer der Wenigen, die bereits vor dreissig Jahren auf biologische Landwirtschaft setzte. Kürzlich hat Rappaz in Nepal eine Hilfsorganisation auf die Beine gestellt. Er will auf Äckern im Himalaja Quinoa und Roggen anbauen und Forellen ansiedeln. 

Rappaz' «Cannabis light» stammt aus der Schweiz – das ist ihm wichtig. Von Bio-Landwirten in den Regionen Broye und Nyon, die das Hanf ohne Düngmittel und Pestizide anbauen. Sonst werde der Hanf oft aus Indoor-Plantagen, unter Wärmelampen kultiviert und aus dem Ausland in die Schweiz importiert, kritisiert Rappaz seine Konkurrenz.

Sündenbock Hanf 

Trotz Knast-Vergangenheit, oder gerade deshalb, mögen die Leute Rappaz. «Wo auch immer ich unterwegs bin – ob im Engadin oder in Genf – die Leute sprechen mich an», erzählt er. Früher sei seine Unterschrift gefragt gewesen. Heute seien es Selfies. Auch zu der Polizei hat er einen guten Draht. «Die Beamten machen ja nur ihren Job.» Die Walliser Justiz fasste Rappaz jedoch hart an. Sie verurteilte ihn 2008 zu fünf Jahren und acht Monaten Knast. Damals solidarisierten sich auch Politiker mit ihm. In Haft trat er später zeitweise in den Hungerstreik und stand dem Tod nahe. 

«Journalisten kiffen doch alle.»

Ob er auch noch heute richtige Joints konsumiere, will er nicht verraten. Nur so viel: Seine Ansicht über die Rechtslage rund ums Kiffen habe sich nicht verändert. Das medizinische Potenzial von Marihuana sei erwiesen. Schädlich sei der Tabak, den viele in ihre Joints mischten. Rappaz raucht seinen CBD deshalb nur pur.

Die Liebe für die Hanfpflanze ist Rappaz’ angeboren. Schon seine Grossmutter habe auf die heilende Wirkung des Hanfs gezählt, sagt er. Beim Rauchen aber hörte der Spass auf: Es waren Rappaz’ Eltern, die ihn als Siebzehnjährigen zum ersten Mal bei der Polizei anzeigten. Kurz nach seinem Amsterdam-Trip sei das gewesen, erinnert sich der Bauer. Dort habe er zum ersten mal gekifft. «Und wie war das bei Ihnen?», fragt er die Journalistin. Und reagiert ungläubig, als diese sagt, noch nie geraucht zu haben: «Von welchem Planeten bist denn du? Journalisten kiffen doch alle.»

Chronologie der Schweizer Drogenpolitik (17.8.2016)

Melanie Winiger und die 9 Kiffer-Typen

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Melanie Winiger, Knackeboul

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marmey 22.10.2018 22:55
    Highlight Highlight An den Journalisten, der Rappaz in diesem Artikel als ach so lieben "kleinen" Hanfbauern darstellt: Er wurde wegen mehrfachem Banküberfall verurteilt und hat ziemlich viel Geld mit Hanf gemacht: 1993 wurde er verurteilt wegen Besitz und Handel von 14 Kg Haschisch und 589 Kg Marihuana. Der Mann ist schlichtweg kriminell und wurde wegen diesen Verbrechen verurteilt, aber nicht, wie hier dargestellt, weil er ein paar Gramm verkauft hätte. Rappaz verstand es immer hervorragend, sich selber als Märtyrer darzustellen. In Tat und Wahrheit hat er in der Vergangenheit Verbrechen begangen.
  • Estherminator 22.10.2018 17:21
    Highlight Highlight Kleine Korrektur: les cuilles = die Hoden ,man sagt zwar auf Deutsch oft die Eier aber das übersetzt es nicht hundertprozentig ,viele Grüsse vom klugscheisser ;–)
  • saukaibli 22.10.2018 14:12
    Highlight Highlight "Schädlich sei der Tabak, den viele in ihre Joints mischten. Rappaz raucht seinen CBD deshalb nur pur." Da müsste der Herr Rappaz vielleicht nochmal in den Chemieunterricht. Egal was man verbrennt, ob Tabak, Hanf, Kopfsalat oder Holz, der Rauch enthält tausende von Chemikalien, die bei der Verbrennung von jeglichem organischen Material entstehen und teilweise toxisch oder kanzerogen sind. Also ist es egal, ob man mit oder ohne Tabak kifft, gesund ist beides nicht, aber Spass macht es trotzdem.
    • clint 22.10.2018 14:21
      Highlight Highlight stimmt so nicht, egal ist es überhaupt nicht. natürlich ist verbrennen nie wirklich gesund. aber es spielt eine riesige rolle, ob du dabei noch nikotin verbrennst, oder "nur" die anderen schadstoffe!
    • Silent_Revolution 22.10.2018 15:12
      Highlight Highlight Richtig, aber ganz egal ist es dennoch nicht. Denn wer mit Tabak mischt erzeugt mit seinen längeren Joints auch mehr Rauch ;).

      Tabakjoints mit Papierfilter sind somit sicher das Schädlichste, gefolgt von puren Joints mit gleichem Filter. Aktivkohlefilter sind zu empfehlen und optimal natürlich Vaporizer oder oraler Konsum.
  • Hoagie 22.10.2018 13:36
    Highlight Highlight Vorschlag für ein neues Watson-Format: WEED DOCH
    • Janis Joplin 22.10.2018 19:56
      Highlight Highlight Geile Idee! Und ich mach gern den Anfang! ♥
  • Jesses! 22.10.2018 12:48
    Highlight Highlight Ach, legalisiert endlich alle Drogen. Es wäre allen damit gedient.
  • Schweizer Hanf 22.10.2018 10:48
    Highlight Highlight Ein sehr interessanter Artikel. Nur der Name “Hanfkönig” liess mich stutzen. Denn, auch wir sind ein schweizer Startup Unternehmen im Bereich des CBD Hanfs. Unser Name ist: Hanf König. Uns findet man/frau bereits an zwei Standorten: in Wädenswil und in Zofingen. Ähnlich wie Rappaz befinden wir uns auf der Mission, Menschen aller Art für die Hanfpflanze in ihrer mächtigen Vielfalt zu sensibilisieren. Gerne würden wir euch watsoner mehr davon erzählen!
    • Sam1984 22.10.2018 12:12
      Highlight Highlight @Schweizer Hanf:

      Rappaz ist der Hanfkönig der Schweiz, weil bei Ihm 50 Tonnen Hanf beschlagnahmt wurden.
    • hiob 22.10.2018 13:10
      Highlight Highlight "watstoner" :)
    • Sauäschnörrli 22.10.2018 13:45
      Highlight Highlight Ihr habt euch selbst gekrönt?

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Mitten in den ohnehin grossen Hype um Cannabis-Wirkstoffe sorgt eine neue Meldung für Schlagzeilen: Cannabidiol tötet Bakterien. Das macht Cannabis zu einem potenziell neuartigen Antibiotikum.

Die Cannabispflanze wird schon lange nicht mehr nur mit Kiffen in Verbindung gebracht. Volksmedizin und Naturheilkunde verwenden Blätter und Blüten der Pflanze seit Jahrtausenden zur Heilung verschiedenster Krankheiten, mehrere Inhaltsstoffe haben nachgewiesenermassen eine therapeutische Wirkung. Eine der wichtigsten Substanzen aus Hanf ist das nicht-psychoaktive Cannabidiol. Bisher wird es vor allem bei Nervenkrankheiten vorgesehen: Cannabidiol wird in mehreren Studien als Heilmittel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel