Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Ein Sextape mit diesen beiden? Klar. Jona Bechtolt und Claire L. Evans sind Yacht. bild: teamyacht.com

Als Band waren sie erfolglos, ihr Sextape dagegen ist (der Renner) ein Hoax, ein PR-Gag, ach was, egal



Es ist die Erfolgsstory des Tages: Jona und Claire sind ein Paar. Sie teilen sich nicht nur ihr Privatleben, sondern auch eine Band. Die Band heisst Yacht. Und Yacht ist am Sinken.

Aber Jona und Claire haben – ohne dass sie sich dessen bewusst waren – vorgesorgt: Wie so viele Paare auf diesem Planeten kamen auch sie eines besoffenen Tages auf die Idee, ihre Liebe in einem Sextape zu verewigen. Dummerweise blieben sie nicht die einzigen, die davon wussten. Am Montag leakt jemand «Drittes» das Video.

Das ist nicht das Sexvideo. Aber ein anderes Video von Yacht

Play Icon

YouTube/YACHT

Zuerst sind Jona und Claire geschockt. Schreiben einen langen Brief an ihre Fans, darüber, dass das Video jetzt in der Welt sei, dabei hätten sie es bloss für sich alleine gedreht, aus Trost in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit und so weiter. Und dass sie sich jetzt schämen. Und dass das alles doppelt scheisse ist, in einer Zeit, wo schon ihre Musik via Gratis-Downloads wertlos geworden ist. Und jetzt also auch noch ihr Privatleben.

Dann beginnen sie, das Thema Sextape zu recherchieren. All die Fälle, in denen Celebrities wie Pamela Anderson nichts davon hatten, dass ihre Intimst-Sphäre für alle Öffentlichkeit zugänglich war. Sie entschliessen sich zur Rückeroberung ihres Sextapes, jedenfalls zur finanziellen: Noch am Montag basteln sie die Webseite fuck.teamyacht.com und laden das Video für 5 Dollar zum Verkauf hoch.

Eine der ersten, die kauft, ist die Schriftstellerin Miranda July. Sie ist eine bekennende Porno-Konsumentin und bestätigt kraft ihrer Expertise, dass es sich um ein wirklich, wirklich tolles Sextape handelt. Um eines, das sie besser angeturnt habe als so viele zuvor. «Wahrscheinlich weil: wahre Liebe».

Sexpertin Miranda July macht Werbung

Und weil wir Miranda July alles glauben, versuchen auch wir, das Anturner-Tape zu erwerben. Mehrfach. Vergeblich. Der Server ist «overloaded». Angeblich. Denn nun melden sich plötzlich viele Sextape-Süchtige (Journalisten) und beklagen sich, dass ihnen, wie uns, der Download auch nicht gelungen sei. Und: Miranda July ist eine Freundin der Band.

Das Ganze könnte also ein reiner PR-Stunt* sein. In einer Musikwelt, in der Giganten wie Beyoncé und Radiohead gerade die ganze Aufmerksamkeit mit kreativen Monster-Aktionen kapern. Die einen finden das bereits «unglaublich smart». Die andern eine politisch unkorrekte Zumutung. Auf jeden Fall kennen wir jetzt alle Yacht. Es ist die Erfolgsstory des Tages.

(sme)

*Nachtrag:

Huch, welch Überraschung! Wie sich Dienstagabend herausgestellt hat, war das Yacht Sextape tatsächlich ein Hoax, das Zettermordio eine erfolgreiche PR-Aktion, wie User Bobness konstatierte und auf das renommierte Musikmagazin Pitchfork verlinkt, das wiederum auf Jezebel verweist.

Die PR-Guerilla sei Monate im Voraus geplant worden, ist auf Pitchfork zu lesen. 

Vielleicht ging der Schuss von Yacht auch nach hinten raus, wer weiss. Auf Twitter ist man auf jeden Fall nicht sehr amused.

(kub)

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ch2mesro 11.05.2016 14:37
    Highlight Highlight also das ist jetzt wirklich, wirklich schade, weil man im Internet ja kaum sex & pornoseiten findet. ich geh jetzt in den schrank und weine ein wenig, leise vor mich hin
  • reputationscoach 11.05.2016 11:22
    Highlight Highlight Am besten singen wir jetzt alle zum Abschluss noch: "I am sailing... I am sailing..." Und: Seit wann soll Sex sells auf einmal PR sein?
  • Bobness 10.05.2016 19:30
  • shakra 10.05.2016 15:51
    Highlight Highlight Absolut genial wenn das eine PR-Masche ist/war :-)
  • Kstyle 10.05.2016 12:50
    Highlight Highlight Da Yacht das Herz. Wer kauft heute noch Pornos?
  • Tom Garret 10.05.2016 12:22
    Highlight Highlight Wenn das alles Fake ist, dann feiere ich die Zwei sowas von ab :-)
  • Human 10.05.2016 11:52
    Highlight Highlight Top Story hab noch nie von den beiden gehört weiss nun aber das sie eine Band sind und ein Sextape haben. Auftrag erfüllt, lasst die Yacht wieder sinken.. wir mögen ihnen doch nicht mehr Hype wie für ein Sextape normal ist zumuten.. 2 Minuten Ruhm - Ewige Schande :)
  • Hayek1902 10.05.2016 11:49
    Highlight Highlight Ein song von denen ist doch bei GTA V und hat einen eingängigen Refrain. Der einzige Grund, warum ich die kenne.

Partygänger können aufatmen: Musikbranche zwingt Bund in die Knie 

Ab 2019 sollten schärfere Lärmschutzregeln gelten, die Party-Veranstalter und Gastronomen um ihre Existenz fürchten liessen. Doch nun zeigte der Druck der Musikbranche Wirkung.

Gastronomen, Konzertveranstalter und Clubbesitzer der ganzen Schweiz liefen Sturm, als das Bundesamt für Gesundheit BAG im August die verschärften Lärmschutzregeln bekanntgab. Mit der abgeänderten Verordnung würden Kosten auf sie zukommen, die sie nicht bewältigen könnten, so das Credo. Es drohe schweizweit die Schliessung zahlreicher Lokale. 

Nun können Partygänger und Clubbesitzer aufatmen: Das BAG krebst zurück. Beim Dachverband der Schweizer Musikveranstalter herrscht …

Artikel lesen
Link to Article